Autor Thema: Batterietyp Ultra Lomara  (Gelesen 598 mal)

CZJ-Mikrotec

  • Member
  • Beiträge: 40
  • Ergaval - Technival 2 - Steindorff
Batterietyp Ultra Lomara
« am: Mai 05, 2019, 09:15:57 Vormittag »
Hallo

Ich habe vor kurzem ein Ultra Lomara Mikroskop zerlegt und wieder zum Arbeiten gebracht. Einzig die Beleuchtung ist noch nicht wieder funktional da ich leider den Batterietyp der dort verwendet wurde nicht ermitteln kann. Weiß vielleicht von euch jemand was für eine Batterie dort ursprünglich verwendet wurde ? Das Gerät ist ca. von 1930 so wie es aussieht. Es ist das Auflichtmodell mit der Batteriehülse an der Seite. Foto kann ich bei Bedarf mit anhängen.

Gruß , Alex
No man is an island

jochen53

  • Member
  • Beiträge: 272
Re: Batterietyp Ultra Lomara
« Antwort #1 am: Mai 05, 2019, 10:15:24 Vormittag »
Hallo Alex,

da bräuchte man schon noch ein paar Details, z.B. Länge und Durchmesser der ehemaligen Batterie und evtl. die Spannung der Lampe.

Es gab früher mal eine sog. Zink-Kohle Stabbatterie für Taschenlampen, 3 Volt, die war etwa 22 mm im Durchmesser und etwa 74 mm lang. Die Bezeichnung lautet 2 R 10 oder Duplex 2 R 10. Die gibts zwar noch, ist aber recht selten.

Viele Grüße, Jochen.

CZJ-Mikrotec

  • Member
  • Beiträge: 40
  • Ergaval - Technival 2 - Steindorff
Re: Batterietyp Ultra Lomara
« Antwort #2 am: Mai 05, 2019, 13:42:19 Nachmittag »
Hallo Jochen

Ich habe das Gefühl das war schon die Top Antwort. Der Tubus für die Batterie hat ein Innenmaß von 22,5 mm . Die Länge könnte auch passen müsste man aber mit dem vorgeschlagenen Typ probieren.  Die Glühlampe hat eine Nennspannung von 2,5 Volt ( denke es ist eine normale Fahrrad Birne ) .

Sollte dieser Batterietyp so selten sein bzw. obendrein auch noch teuer dann würde sich ja eine Adaption an eine andere Spannungsquelle anbieten. Aber erst schaue 7ch mal ob ich diesen Typ noch bekommen kann.

Danke für den Super Tip . ☺
No man is an island

jochen53

  • Member
  • Beiträge: 272
Re: Batterietyp Ultra Lomara
« Antwort #3 am: Mai 06, 2019, 18:00:12 Nachmittag »
Hallo Alex,
schön, daß mein Tip der richtige war, die Batterien kann man noch kaufen oder bestellen, kosten so zwischen 2 und 3 €. Die Spannung von Zink-Kohle-Zellen ist leider nicht sehr konstant und fällt recht schnell ab, daher hat man in Taschenlampen immer Birnchen mit etwas niedrigerer Sollspannung (2,5 V) verwendet. Aber 3 Volt oder 2,5 Volt, ruft das nicht geradezu nach einer LED-Beleuchtung? Damit würde die Batterie viel viel länger halten.

Gruß, Jochen.

CZJ-Mikrotec

  • Member
  • Beiträge: 40
  • Ergaval - Technival 2 - Steindorff
Re: Batterietyp Ultra Lomara
« Antwort #4 am: Mai 10, 2019, 08:59:59 Vormittag »
Hallo Jochen

Ja da hast du recht. Das ganze als LED umrüsten würde das ganze noch effizienter und auch wirtschaftlicher machen. Ích hatte zuerst nur nur vor die Batteriezelle durch eine mittels Adpater angepasste 18650 Lithiumzelle mit 3,6V zu ersetzen und eine dazu passende Birne einzuschrauben. Aber mit LED wird das dann ja nochmal besser :-). Ich melde mich demnächst mal zurück mit ein paar Bildern damit man auch mal sieht wovon man spricht.

Gruß, Alex
No man is an island

Lungu

  • Member
  • Beiträge: 188
Re: Batterietyp Ultra Lomara
« Antwort #5 am: Mai 10, 2019, 14:58:15 Nachmittag »
Hallo,

ich würde mal nach einer LED Taschenlampe schauen. Die Teile sind Preiswert und haben eine Stabilisierung für die CREE LED. Die Lösung dürfte günstiger, als die Uralt Batterien sein.
 
Grüße Lungu

CZJ-Mikrotec

  • Member
  • Beiträge: 40
  • Ergaval - Technival 2 - Steindorff
Re: Batterietyp Ultra Lomara
« Antwort #6 am: Mai 10, 2019, 20:12:23 Nachmittag »
Hier jetzt einmal die Fotos vom Sachverhalt.
No man is an island

CZJ-Mikrotec

  • Member
  • Beiträge: 40
  • Ergaval - Technival 2 - Steindorff
Re: Batterietyp Ultra Lomara
« Antwort #7 am: Mai 10, 2019, 20:13:10 Nachmittag »
Batterietyp
No man is an island

CZJ-Mikrotec

  • Member
  • Beiträge: 40
  • Ergaval - Technival 2 - Steindorff
Re: Batterietyp Ultra Lomara
« Antwort #8 am: Mai 10, 2019, 20:21:19 Nachmittag »
Hallo Lungus

Da es diese Batterien nur noch als Restbestände gibt wird eine Umrüstung eh nicht ausbleiben können. Im Moment habe ich grade die Idee die geleerte Batteriehülse als Adapter für die 18650 Zelle zu nutzen. Natürlich mit den entsprechenden Anpassungen intern.

Gruß, Alex
No man is an island