Autor Thema: Dünne Struktur mit dreieckigen Widerhaken  (Gelesen 424 mal)

Microphylla

  • Member
  • Beiträge: 2
Dünne Struktur mit dreieckigen Widerhaken
« am: Mai 08, 2019, 19:17:04 Nachmittag »
Hallo !

Bei einer Restschmutzanalyse geht es meist um Partikel wie Salze und Materialabrieb. Hier waren es überwiegend Fasern, wohl Pflanzenfasern mit flachem Querschnitt. Aber was ist das mit den regelmäßig angeordneten, dreieckigen Widerhaken ? Inzwischen vermute ich mehr Tier als Pflanze, aber Genaues habe ich noch nicht gefunden.

Für Vorschläge dankbar :

Microphylla


Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13229
  • ∞ λ ¼
Re: Dünne Struktur mit dreieckigen Widerhaken
« Antwort #1 am: Mai 08, 2019, 20:06:33 Nachmittag »
Sowas ähnliches,
Museumskäfer oder sonst so ein Viechzeug. Die Borsten fliegen überall rum.

Zitat
Für Vorschläge dankbar :

Und für Vorstellung in "Mikroskopiker im Netz" die ganze Forumsgemeinde! ;)
« Letzte Änderung: Mai 08, 2019, 20:09:03 Nachmittag von Klaus Herrmann »
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 2321
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Dünne Struktur mit dreieckigen Widerhaken
« Antwort #2 am: Mai 08, 2019, 20:06:38 Nachmittag »
Hallo Namenlos,
das ist wahrscheinlich ein Flughaar von einem Samen. Löwenzahn und Co. Genaueres lässt sich an so einem Ausschnitt wohl kaum sagen. Viele Korbblüter haben sehr ähnliche Flugeinrichtungen zur ERhöhung des Luftwiderstandes.
Beste GRüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10; Inverses: Willovert mit Ph

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 2321
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Dünne Struktur mit dreieckigen Widerhaken
« Antwort #3 am: Mai 08, 2019, 20:33:38 Nachmittag »
Hallo,
ich korrigiere: Löwenzahn ist es nicht. Bin mal flux in den Garten gehüpft. Löwenzahn sieht so aus:


Es ist aber definitiv biogen :). Auch Schmetterlinge haben manchmal solche Haare und auch andere Insekten. Kann aber genausogut auch ein Pflanzenteil sein, aber so weit warst Du ja auch schon mal.
Beste Grüße
Gerd
« Letzte Änderung: Mai 08, 2019, 23:24:53 Nachmittag von plaenerdd »
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10; Inverses: Willovert mit Ph

Microphylla

  • Member
  • Beiträge: 2
Re: Dünne Struktur mit dreieckigen Widerhaken
« Antwort #4 am: Mai 08, 2019, 21:01:44 Nachmittag »
Löwenzahn hatte ich auch schon mal, ist es aber nicht.
Der Sinn ist sicher, dass sich das Ding nur in eine Richtung und nicht zurück bewegen kann, vieleicht eine Wurzel ?

M.

Jürgen Boschert

  • Member
  • Beiträge: 1588
Re: Dünne Struktur mit dreieckigen Widerhaken
« Antwort #5 am: Mai 08, 2019, 23:09:22 Nachmittag »
Hallo,

in Frage kommen auch noch die Haare eine Museums- / Teppichkäfers.

Gruß !

JB
Beste Grüße !

JB

peterko

  • Member
  • Beiträge: 26
Re: Dünne Struktur mit dreieckigen Widerhaken
« Antwort #6 am: Mai 16, 2019, 19:59:39 Nachmittag »
Hallo,
Isar Stromkm 180,0 in den Wasserproben finde ich immer wiedermal diese Dinger praktisch strukturlos ohne Inhalt bis jetzt auch noch keine Idee was es sein könnte, entschuldigt die Bildqualität da sind wohl ein paar baumwollfasern dabei




 

grusse peter

rekuwi

  • Member
  • Beiträge: 1987
Re: Dünne Struktur mit dreieckigen Widerhaken
« Antwort #7 am: Mai 19, 2019, 17:19:10 Nachmittag »
Mäusehaare.
Grüßle, Regi

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 2321
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Dünne Struktur mit dreieckigen Widerhaken
« Antwort #8 am: Mai 19, 2019, 19:08:32 Nachmittag »
Hallo Regi,
da muss ich widersprechen. Mäusehaare sind das nicht. Ich habe selber schon viele Haare mikroskopiert und besitze auch den Atlas "Haar of westeuropean Mammals". Fledermaushaare gehen zwar etwas in die Richtung und auch Maulwurf und Spitzmäuse (also die Insektenfresser), aber die Verdickungen sind nie so klar dreistrahlig und liegen viel näher beieinander.
Franzenfledermaus:


Maulwurf:


Einen Vertreter der Echten Mäuse habe ich auch noch, müsste ich aber erst fotografieren.

Was aber schon sehr in die Richtung geht sind einzelne Hornstrahlen aus dem Flaumteil von Vogelfedern. Hier mal ein Beispiel von einer Amsel:

Beste Grüße
Gerd
« Letzte Änderung: Mai 19, 2019, 21:59:08 Nachmittag von plaenerdd »
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10; Inverses: Willovert mit Ph