Autor Thema: Feldmikroskope im Vergleich  (Gelesen 1680 mal)

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13385
  • ∞ λ ¼
Re: Feldmikroskope im Vergleich
« Antwort #30 am: August 11, 2019, 10:54:51 Vormittag »
Hallo zusammen,

ich kann mal etwas zur Diskussion beitragen, das in die Richtung von Arnolds Beitrag geht. Ich war vor Jahren mal bei einem Treffen mit Rupert Lenzenweger, der hat vorgeführt, wie er eine Probe im Feld auf Tauglichkeit untersucht. in die linke hohle Hand hat er eine Probe geschöpft und dann mit seiner 10fach Lupe durchgemustert. Die hing immer am Bändel griffbereit um den Hals.
Und dann hatte er immer eine Batterie Probengefäße dabei und einen Stift zum Beschriften.
Nix Feldmikroskop nur Lupe.
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Bob

  • Member
  • Beiträge: 1117
Re: Feldmikroskope im Vergleich
« Antwort #31 am: August 11, 2019, 12:37:21 Nachmittag »
Hallo Klaus,
das ist bestimmt ein zweckmäßiger Ansatz für größere Objekte, aber gerade bei Diatomeen stoße ich schnell an Grenzen. Es gibt ja auch sehr große Arten, aber die kleineren kann ich mit einer Lupe nicht mehr als solches identifizieren.
Ich hatte vor Jahren bei der MIKRO Hamburg mal mit den Leuten Microskope nach Leeuwenhook-Art gebaut: http://www.mikrohamburg.de/Tips/Leeuwenhoek.pdf . In der Art kann man sich leicht eine Lupe bauen, die nach Bedarf recht hoch auflöst und prima unkomfortabel zu bedienen ist.

Anne ist ja jetzt versorgt (bis auf den fehlenden Sherpa), aber für andere Interessierte zeige ich gleich noch eine handliche und gebraucht feritg käufliche Lösung für Objekte in der Größe von Diatomeen.

Viele Grüße,

Bob

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13385
  • ∞ λ ¼
Re: Feldmikroskope im Vergleich
« Antwort #32 am: August 11, 2019, 13:02:12 Nachmittag »
Hallo Bob,

natürlich sind Diatomeen etwas klein für die 10x Lupe. Rupert ist ja Zieralgenspezialist, das "Kleinzeug" interessiert ihn weniger.
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

wilfried48

  • Member
  • Beiträge: 2441
Re: Feldmikroskope im Vergleich, Swift FM-31
« Antwort #33 am: August 11, 2019, 13:41:22 Nachmittag »
Hallo,

ich wurde ja gebeten noch ein Bildchen von meinem Gleittischchen am Swift FM-31 zu zeigen.
Da ich für Bildereinfügen im Text erst mal einen neuen Hoster suchen muss und gleich weg muss erst mal nur ein paar
angefügte Bilder.
Falls gewünscht kann ich später auch noch die Fotoadaption und eine etwas ausführlichere Beschreibung mit Fotos mit der
Bildqualität die man erwarten kann zeigen.
Das Gleittischchen läuft auf dem Gleitfett das ich vom Gleittisch des grossen Bruders Zeiss IM 35 stibitzt habe.

die schnell angehängten Fotos sind hoffentlich selbsterklärend.

viele Grüsse
Wilfried
« Letzte Änderung: August 11, 2019, 22:58:25 Nachmittag von wilfried48 »
vorzugsweise per Du

Hobbymikroskope:
Zeiss Photomikroskop II, AL, DL, HD, Pol, Ph, DIC
Zeiss Inversm. IM35, DL, Ph, Pol, EPI-Fl
Zeiss Stemi 2000 C
Zeiss Reisem. Standard Junior Aufrecht u. Invers, DL, HD, Ph, Pol

Vorst. Wilfried48
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=107.

Bob

  • Member
  • Beiträge: 1117
Re: Feldmikroskope im Vergleich
« Antwort #34 am: August 11, 2019, 14:19:31 Nachmittag »
Hallo zusammen,
wie versprochen hier noch ein Vorschlag für die Vor-Ort-Prüfungvon Proben:
Das Lensman microscope. Es wurde auch unter anderen Namen verkauft, ich meine auch von Meade.
Kleine Diatomeen sind damit vom restlichen Schmutz unterscheidbar und die Handhabung ist nicht unpraktisch. Ein Objetträger bleibt mit Magnet befestigt, die Proben werden aufgetropft, mit einem Stück Plastikfolie flach gemacht und man kann so in der Hand eine grobe Beurteilung vornehmen. Die Fokussierung ist unpräzise und das Auflösungsverrmögen nimmt von 80- auf 200-fach nicht mehr großartig zu. Durch den freien Zugang zur Beleuchtungsseite sind Schiefe Beleuchtung und Dunkelfeld kein Problem. Die Dinger gibt es ab und zu bei ebay, mehr Infos dazu auf Micscape.

Wer es etwas professioneller möchte: Das abgebildete Mikroskop mit der interessanten Neigekonstruktion liefert ein deutlich besseres Bild. Das Beste daran: Es wurde auch am angesehenen "Schwarzkopf Institut für Haarhygiene" eigesetzt, so wird die eigene Arbeit gleich auf ein professionelles Niveau angehoben, sofern nötig. ;D

Viele Grüße,

Bob

Michael L.

  • Member
  • Beiträge: 520
Re: Feldmikroskope im Vergleich
« Antwort #35 am: August 11, 2019, 19:15:09 Nachmittag »
Hallo Bob,

danke für die Ergänzung mit den Lensman den hatte ich ganz vergessen da mir seine optische Qualität nie gefallen hat obwohl die Konstruktion an sich super ist. Es gibt ein professionelles Produkt das ähnlich konzipiert ist, ich meine es heißt Newton, aber das Teil kostet über €1k. Die Mikroskope vom Schwarzkopfinstitut gabt es in diversen Varianten von verschiedensten Herstellern wobei Dein Exemplar hier zu den besten gehört. Diese Teile wurden als Marketinginstrument genutzt um im Friseur Salon anspruchsvollen Kunden/innen unter dem Mikroskopie den Beweis zu erbringen das ihre gesplissten oder anderweitig geschädigte Haare doch unbedingt eine Behandlung mit den hochwertigen Produkten von Schwarzkopf bekommen sollten. Diese kleinen Instrumente sind für Exkursionen recht brauchbar. Und dann noch ein Nachtrag aus meiner Sammlung das Ultra Lomara das auf einem Stabmikroskop aufgebaut ist und in verschiedensten Varianten existiert, es gibt hier im Forum irgendwo einen schönen Bericht darüber, auch brauchbar für Exkursionen.

@Wilfried vielen Dank für Deine Informationen zum Gleittisch

Viele Grüße

Michael
« Letzte Änderung: August 11, 2019, 19:22:21 Nachmittag von Michael L. »

Bob

  • Member
  • Beiträge: 1117
Re: Feldmikroskope im Vergleich
« Antwort #36 am: August 11, 2019, 20:15:52 Nachmittag »
Hallo Michael,
gut gefallen tut mir das Reisemikroskop von Yuval Goren: https://www.mrclab.com/productDetails.aspx?pid=82656
Es soll wohl beim Einzelverkauf an privat 1000 US$ + 140$ Versand kosten. Viel Geld für den Privatmann, aber wenig, für den, der es für den Preis (nach Steuern) herstellen soll, bei allen Unwägbarkeiten des Zuliefermarkts.
Bei solchen schon etwas größeren Instrumenten finde ich den Einblick von schräg oben besser, als einen waagerechten Einblick wie beim Newton.

@Wilfried: Danke für die Bilder von Deinem Gleittisch! Ich finde auch, dass ein Objektführer nicht gut an das FM31 passt. Dein Gleittisch ist da ein guter Kompromiss.

Viele Grüße,

Bob