Autor Thema: CZ-verharzte 3-Punktaufnahme für Ringschwalbe  (Gelesen 3844 mal)

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14940
  • ∞ λ ¼
CZ-verharzte 3-Punktaufnahme für Ringschwalbe
« am: Oktober 20, 2009, 19:02:11 Nachmittag »
Hallo Bastler,

bei der Reparatur des Kondensorträger-Triebs habe ich gleich noch die nicht mehr bewegliche 3-Punktaufnahme zerlegt, gereinigt und frisch gefettet.

Da das ein wenig tricky ist zeige ich wie´s geht.

Die 3-Punktaufnahme bei CZ besteht aus 2 Schrauben und einem gegen eine Feder wirkenden Pin. Was nach Jahren oft vor kommt ist, dass das Fett verharzt, so dass der Pin im schlimmsten Falle unbeweglich wird.

Die Notmethode ist dann Öl reinträufeln um das feste Fett wieder zu verflüssigen, aber ordentlich wird´s nur, wenn man zerlegt, reinigt und neu fettet.

Am Griff ist eine mikroskopisch kleine Madenschraube, die fast herausgedreht werden muss, bevor man den Griff durch Drehen vom Pin abschraubt.
(Wenn ich den Konstrukteur bei Zeiss mal erwische, der diese winzigen Madenschrauben konstruiert hat, dann ersteche ich ihn mit dem kleinen Schraubenzieher, mit dem man diese Schrauben lösen kann! ;D )

Die Widerlagerschraube für die Feder ist eine ebenso filigrane Schraube mit Stirnlöchern. (Auch dafür gilt meine Drohung an der Schrauben-Konstrukteur!  ;D ) Wenn die abgeschraubt ist, kann man den Pin mit Feder herausziehen. Zum Entfetten werfe ich alles ins Xylolbad. Am besten noch mit Wattestäbchen die Hülse ausputzen ; trocken wischen und nach Fetten wieder zusammenschrauben.

Der Streicholzkopf dient als Größenvergleich.

 Es ist zwar fummelig, aber dafür hält das dann wieder 50 Jahre!  ;)





« Letzte Änderung: Oktober 20, 2009, 19:14:00 Nachmittag von Klaus Herrmann »
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: CZ-verharzte 3-Punktaufnahme für Ringschwalbe
« Antwort #1 am: Oktober 20, 2009, 19:21:13 Nachmittag »
Zitat
(Wenn ich den Konstrukteur bei Zeiss mal erwische, der diese winzigen Madenschrauben konstruiert hat, dann ersteche ich ihn mit dem kleinen Schraubenzieher, mit dem man diese Schrauben lösen kann!  )

Du wirst es nicht glauben, Klaus, aber das muß jemand schon vollbracht haben. Zeiss fing nämlich irgendwann an, diese Hülsen für die Federbolzen einzukleben, was ich für noch reparaturunfreundlicher halte.

Gruß
Bernd