Autor Thema: Graphik zur anomalen Doppelbrechung  (Gelesen 1418 mal)

Florian D.

  • Member
  • Beiträge: 1088
Re: Graphik zur anomalen Doppelbrechung
« Antwort #15 am: Dezember 14, 2019, 22:32:37 Nachmittag »
Glückauf Forum!

Ich habe ein bisschen Literaturstudium betrieben:
Im neunzehnten Jahrhundert hat man sich intensiv mit der Dispersion der Doppelbrechung auseinandergesetzt. Dies kam mit der Doktorarbeit von Arthur Ehringshaus 1916, vielleicht besser bekannt aufgrund des von ihm ersonnenen Ehringhausschen Kompensators, zu einem gewissen Abschluss. Es folgte 1920 von ihm ein zusammenfassender Artikel "Über Dispersion der Doppelbrechung bei Kristallen" im Neuen Jahrbuch für Mineralogie, Geologie udn Paläontologie, pp. 557-618, Bd. 43, in dem eine Tabelle der Doppelbrechungen, Dispersionen und "Ehringhauszahlen" N für viele Minerale und Substanzen enthalten ist.
Ich habe diese abgetippt und angehängt. Da Ehringhaus 1948 gestorben ist, sollte auch das Copyright kein Problem mehr sein.
Die aus der Dispersion und Brechungsindex berechneten N Werte stimmten nicht immer mit denen in Ehringhaus' Tabelle überein. Nach vergleich mit den Originalergebnissen war dies in allen Fällen auf Druckfehler zurückzuführen. Ich habe diese korrigiert.
Vielleicht hat ja jemand Lust, einige der Minerale oder Substanzen selber zu analysieren?

Das Verständnis der Materie war von 100 Jahren eigentlich schon erschöpfend. In den Arbeiten von Hlawatsch (s. u.) konnte dieser sogar die beobachteten spektralen Kurven herleiten. Der Leucocyclit erhielt seinen Namen von der beobachteten zyklischen Wiederholung schwarzer und weisser Interferenzfarben. Davon hat Olaf med. ja ein schönes Beispiel auf seiner Homepage.
Auch die Inversion der "normalen" Farbfolge für kleine negative Ehringhauszahlen N war beobachtet und verstanden.

Hlawatsch, C. "IX. Bestimmung der Doppelbrechung für verschiedene Farben an einigen Mineralien." Zeitschrift für Kristallographie, Mineralogie und Petrographie 21.2 (1902): 107-156.

Hlawatsch, Carl. "Bestimmung der Doppelbrechung für verschiedene Farben an einigen Mineralien." Zeitschrift für Kristallographie, Mineralogie und Petrographie 23.5 (1904): 415-450.




Viele Grüsse
Florian