Autor Thema: Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?  (Gelesen 904 mal)

Mikro-DAU

  • Member
  • Beiträge: 18
Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?
« am: Januar 11, 2020, 02:07:57 Vormittag »
Hallo zusammen,
heute war ich das erste Mal unter Profis und habe mir das 1x1 des Mikroskopierens zeigen lassen. Hier meine ersten Handyfotos vom Urin meines Hundes.
PH 7, unheimlich viele Kristalle. Urin war sichtbar blutig. Sind das die hellen Pünktchen? Das Urinsediment wurde vor einigen Wochen beim Tierarzt untersucht: Calciumoxalat wurde gefunden. Aktuell sind es meiner Ansicht nach Struivit. Liege ich richtig? Könnt ihr mir insbesondere zu den eingekringelten Bereichen was sagen?
















Vielen Dank & viele Grüße von Mikro-DAU (Melanie)

Vorstellung: >> KLICK <<

Heiko

  • Member
  • Beiträge: 3581
Re: Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?
« Antwort #1 am: Januar 11, 2020, 09:37:24 Vormittag »
Hallo Melanie,

mit Struvit liegst Du richtig, denke ich, habe ich bei unserer Katze auch so gefunden.

Gruß, Heiko

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3485
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?
« Antwort #2 am: Januar 11, 2020, 11:43:29 Vormittag »
Hallo Melanie,
Zitat von: Mikro-DAU
Urin war sichtbar blutig. Sind das die hellen Pünktchen?
Ja, das sind die Roten Blutkörperchen

zu Struvit:
Zitat von: E.GROSSE: Biologie selbst erlebt
Besonders auffällig sind die sargdeckelartigen Kristalle von Magnesiumammoniumphosphat (MgNH4PO4). Dieses Salz kann aber auch farnkrautähnlich kristallisieren. Es ist im alkalischen Harn zu finden, bildet sich also besonders bei längeren Stehen des Harns
Das Kapitel über Harnuntersuchung hänge ich mal als PDF dran. Ist aber nur ganz allgemein ohne medizinische Aspekte. Eher für Schülerversuche

Die groben Sachen (1 und 3) erinnern mich sehr an einen Beitrag, der vor ein paar Monaten hier gepostet wurde (von "ammererlutz" glaube ich), wo im Harn einer Patientin deutlich pflanzliche Gewebe mit Spaltöffnungen zu finden waren. Dabei handelte es sich um den Durchbruch einer Fistel zwischen Darm und Harnblase, so dass Darminhalt in die Blase gelante, was natürlich mit Blut und Entzündungen einher geht. Den Beitrag kann ich aber auf die Schnelle nicht wiederfinden.

Die Vergrößerung in Deinen Bildern ist noch nicht sehr hoch, wie man an der Größe der Roten Blutkörperchen sehen kann. Wäre interessant, ob auch viele weiße Blutkörperchen da wären, die als Indikatoren für Entzündungen gelten. Die sollten bei einer so schweren Geschichte dann aber auch im Blut zahlreicher sein als normal. Ich bin aber kein Arzt und die Partikel 1 und 3 kann ich auch nicht wirklich zweifelsfrei zuordnen. Also bitte nicht gleich in Panik verfallen.

Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph

Diana1982

  • Member
  • Beiträge: 748
Re: Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?
« Antwort #3 am: Januar 11, 2020, 11:49:48 Vormittag »
Zitat
Die groben Sachen (1 und 3) erinnern mich sehr an einen Beitrag, der vor ein paar Monaten hier gepostet wurde (von "ammererlutz" glaube ich), wo im Harn einer Patientin deutlich pflanzliche Gewebe mit Spaltöffnungen zu finden waren. Dabei handelte es sich um den Durchbruch einer Fistel zwischen Darm und Harnblase, so dass Darminhalt in die Blase gelante, was natürlich mit Blut und Entzündungen einher geht. Den Beitrag kann ich aber auf die Schnelle nicht wiederfinden.

Hallo Gerd,

Der Beitrag, den Du meinst, war von Peter V:

https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=33845.0

(Das ist jetzt aber nur der Hinweis auf den gesuchten Beitrag, keine Bestätigung irgendeines Verdachtes, bin keine Medizinerin.)

LG
Diana
« Letzte Änderung: Januar 11, 2020, 11:55:06 Vormittag von Diana1982 »
Leitz Orthoplan
Leitz Diavert
Olympus SZX12

Hier geht's zu meiner Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=28786.0
Gerne per Du :-)

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13700
Re: Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?
« Antwort #4 am: Januar 11, 2020, 12:14:11 Nachmittag »
Hallo,

Nr. 2 auf dem Bild ist nur eine Agglomaration aus Erythrocyten und Kristallen, Nr. 1 ist "irgendwas"  ;). Das ist so nicht zuzuordnen und am ehesten eine Kontamination, der ich keine Bedeutung beimessen würde).

Herzliche Grüße
Peter
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3485
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?
« Antwort #5 am: Januar 11, 2020, 12:30:16 Nachmittag »
Hallo Diana und Peter,
deshalb hab ich den Beitrag auch nicht gefunden...
Danke für die Ergänzungen.
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph

WinfriedK

  • Member
  • Beiträge: 255
Re: Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?
« Antwort #6 am: Januar 11, 2020, 16:01:27 Nachmittag »
Ach wie schön ..
Hab vor einiger Zeit auch mal eigenen Harn unterm Mikroskop gehabt und lauter gleichseitige spitzige pyramidenförmige Kristalle gesehen.
Da hats mich sofort mal virtuell an der entsprechenden Stelle gepiekst.
Kann aber garnichts zur Identifikation, Kristallografie oder Chemie beitragen.
Nur schön mal eine Vergleichsaufnahme zu sehen.

Mikro-DAU

  • Member
  • Beiträge: 18
Re: Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?
« Antwort #7 am: Januar 11, 2020, 17:40:02 Nachmittag »
habe ich bei unserer Katze auch so gefunden.
Katzen scheinen wohl häufig davon betroffen zu sein. Bekommt sie ansäuerende Medikamente?
Vielen Dank & viele Grüße von Mikro-DAU (Melanie)

Vorstellung: >> KLICK <<

Mikro-DAU

  • Member
  • Beiträge: 18
Re: Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?
« Antwort #8 am: Januar 11, 2020, 17:46:57 Nachmittag »
Die Vergrößerung in Deinen Bildern ist noch nicht sehr hoch, wie man an der Größe der Roten Blutkörperchen sehen kann. Wäre interessant, ob auch viele weiße Blutkörperchen da wären, die als Indikatoren für Entzündungen gelten. Die sollten bei einer so schweren Geschichte dann aber auch im Blut zahlreicher sein als normal. Ich bin aber kein Arzt und die Partikel 1 und 3 kann ich auch nicht wirklich zweifelsfrei zuordnen. Also bitte nicht gleich in Panik verfallen.
Vielen Dank für das PDF. Ist interessant. Partikel 1 und 3 sind meiner Ansicht nach entweder Harnzylinder oder Epithelien?

Ich weiß leider nicht, wie ich die Erythrozyten größer bekomme. Mein Mikroskop müsste stärker vergrößern können, aber wenn ich auf auf blau drehe, sehe ich gar nichts.  :-[
Vielen Dank & viele Grüße von Mikro-DAU (Melanie)

Vorstellung: >> KLICK <<

Mikro-DAU

  • Member
  • Beiträge: 18
Re: Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?
« Antwort #9 am: Januar 11, 2020, 17:50:10 Nachmittag »
Da hats mich sofort mal virtuell an der entsprechenden Stelle gepiekst.
;D
Seltsamerweise merkt man meinem Hund gar keine Schmerzen an. Woran ich es merke, ist, dass er nicht lange Spaziergänge machen will.  :(
« Letzte Änderung: Januar 11, 2020, 18:30:55 Nachmittag von Mikro-DAU »
Vielen Dank & viele Grüße von Mikro-DAU (Melanie)

Vorstellung: >> KLICK <<

Heiko

  • Member
  • Beiträge: 3581
Re: Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?
« Antwort #10 am: Januar 11, 2020, 18:42:18 Nachmittag »
Hallo Melanie,

bei meiner Mieze hielt ich das damals für physio- und nicht für pathologisch. Das Pfützchen im Keller war vermutlich auch nicht taufrisch und ich nehme schon an, dass eine Aufkonzentration erfolgt.

Viele Grüße,
Heiko

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3485
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Harnblasenkristalle: Calciumoxalat? oder Struivit?
« Antwort #11 am: Januar 12, 2020, 18:50:48 Nachmittag »
Hallo Melanie,
Zitat von: Miko-DAU
Mein Mikroskop müsste stärker vergrößern können, aber wenn ich auf auf blau drehe, sehe ich gar nichts. 
und
Zitat von: Mikro-DAU
heute war ich das erste Mal unter Profis und habe mir das 1x1 des Mikroskopierens zeigen lassen
Das passt für mich nicht zusammen. Haben denn die "Profis" auch kein Bild bekommen mit dem Objektiv mit dem blauen Ring? Welche Vergrößerung steht da drauf?
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph