Autor Thema: Suche Praxis Erfahrungen mit EUKITT UV-R  (Gelesen 634 mal)

Fahrenheit

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 5611
    • Mikroskopisches Kollegium Bonn
Re: Suche Praxis Erfahrungen mit EUKITT UV-R
« Antwort #15 am: Februar 14, 2020, 21:07:51 Nachmittag »
Lieber Wolfgang,

das sehe ich genau wie Ronald: ggf. müssen wir es halt mit verschiedenen Lampen ausprobieren. Vermuten würde ich, dass eher kurzwelligeres UV zum Erfolg führt.

Die 120 Sekunden beziehen sich allerdings nicht aufs Aushärten ohne UV, sondern das ist die Minestruhezeit vor dem Aushärten, die garantieren soll, dass das Eukitt UV das Präparat ordentlich durchdringt.
Da kommen auch meine Bedenken her: 50 µm "Brotscheiben" brauchen da vermutlich etwas länger, wenn nicht überhaupt zu viel Ethanol / Isopropanol zumindest die Langzeitstabilität beeinflußt.
Das ist natürlich kein Vorwurf an das Produkt, das schließlich für die (klinische) Histologie entwickelt wurde.

Herzliche Grüße
Jörg
Hier geht's zur Vorstellung: Klick !
Und hier zur Webseite des MKB: Klick !

Arbeitsmikroskop: Leica DMLS
Zum Mitnehmen: Leitz SM
Für draussen: Leitz HM

liftboy

  • Member
  • Beiträge: 3678
  • don´t dream it, be it!
    • mikroskopfreunde-nordhessen
Re: Suche Praxis Erfahrungen mit EUKITT UV-R
« Antwort #16 am: Februar 15, 2020, 08:29:30 Vormittag »
Hallo Jörg,

ich klär das :-)

Grüße
Wolfgang

Bob

  • Member
  • Beiträge: 1656
Re: Suche Praxis Erfahrungen mit EUKITT UV-R
« Antwort #17 am: Februar 15, 2020, 09:59:15 Vormittag »
Hallo zusammen,
beim UV-Aushärten ist auch zu berücksichtigen, dass das Deckglas nur ein Stück in den UV-Bereich durchlässig sein wird. Fest am Rand bedeutet dann nicht unbedingt, dass das Harz bis zur Mitte hin fest ist.
Die Eukitt-Produktpalette ist größer als ich dachte. Das UV-R soll lösungsmittelfrei sein, während das klassische Eukitt bestimmt in Xylol gelöst war. Auch das klassische Eukitt wird als Eigenfluoreszenz-frei angepriesen, und ich konnte nicht entdecken, wie sich classic und UV-R hier genau unterscheiden (wenn überhaupt). Auch wenn das UV-R lösungsmittelfrei sein soll, ist es vermutlich zu einem Lösungsmittel kompatibel, das man dann zum Eindecken nutzen könnte. Aceton wäre da eine Überlegung, ich meine zu erinnern, dass sich das mit vielen UV-Klebern verträgt.
Ebenfalls Eigenfluoreszenzfrei ist Histokitt, es wird mit Xylol verdünnt. Das habe ich jetzt da, aber noch nicht ausprobiert.

Viele Grüße,

Bob

Fahrenheit

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 5611
    • Mikroskopisches Kollegium Bonn
Re: Suche Praxis Erfahrungen mit EUKITT UV-R
« Antwort #18 am: Februar 15, 2020, 21:28:18 Nachmittag »
Hallo Wolfgang,

ich drück die Daumen! ;)

Herzliche Grüße
Jörg
Hier geht's zur Vorstellung: Klick !
Und hier zur Webseite des MKB: Klick !

Arbeitsmikroskop: Leica DMLS
Zum Mitnehmen: Leitz SM
Für draussen: Leitz HM