Autor Thema: Phomi III oder auch 1000 Fragen  (Gelesen 298 mal)

Harald Schmitt

  • Member
  • Beiträge: 99
Phomi III oder auch 1000 Fragen
« am: März 25, 2020, 15:30:19 Nachmittag »

Hallo und guten Tag an alle,

nach langem hin und her konnte ich nicht widerstehen und habe mir ein Phomi III zugelegt. Ich wollte vor allem wieder ein funktionierendes Fluoreszenzmikroskop mein eigen nennen (kennt ihr einen ganzen Satz mit zwei Wörter: will haben). So weit- so gut, nun nenne ich ein solches mein eigen. Hat mich schon mein Phomi I mit seinen vielen Einstellungen und Knöpfen und Eigenarten überrascht- so hat mich dieses Phomi III glatt erschlagen. Nun arbeitet bei uns ein befreundeter Biologe mit einem solchen und ich dachte das kann kein Problem sein. Erste Aussage: Mit Fluoreszenz kenne ich mich nicht aus- und schon haben meine Probleme zugenommen. Er arbeitet mit DIK- will auch haben, aber das geht nicht alles auf einmal. Dies wird auf meinem Budgetplan für das zweite Halbjahr stehen. Also ein nach dem anderen- ich muß erst mal mein Phomi mit der jetzigen Ausstattung zum laufen bringen.

1. Problem: Die Feineinstellung funktioniert nicht. Vielleicht ja nur eine Kleinigkeit. Ich hatte bei Meinem Leitz die Möglichkeit diese am Nullpunkt einzustellen. Vielleicht ist das hier ja auch so. Ich habe aber nichts gefunden. Habt ihr ein Idee was es sein könnte?  Ich möchte das Mikroskop nämlich behalten. Also zuerst ein paar Bilder.







2. Problem Auflichtfluoreszenz

Wie man auf den Bildern erkennen kann habe ich den III RS  Auflichtkondensor mit 1 Filterblock. Weiterhin habe ich den Sperrfiltereinsatz oben (für dessen Benutzung habe ich keine Unterlagen).
Dann habe ich den unten stehenden Rucksack mit Erregerfilterblock, aber zunächst ohne Kürbis.







Ok, dann fangen wir mal an:
Wenn ich es richtig verstehe hat der Auflichtkondensor einen kompletten Filtersatz mit Erregerfilter, Farbteiler und Sperrfilter für die Anregungsart Blau. Wenn ich nun also die Pfeife wie auch immer montiert bekomme, kann ich auf den oberen Sperrfilter verzichten. Ich lasse mir von Stephan eine LED Leuchte adaptieren und alles ist gut. Im Blaubereich sind eher über 90% meiner Anwendungen einschl. Acridinorange und ich habe ein funktionierendes Fluoreszenzmikroskop mit wenig Aufwand.
dann  Vorteile die es sich lohnen damit zu arbeiten?
Na ja- das waren die Fragen, welche mich im Moment am dringendsten beschäftigen. Wenn ich dann noch will kann ich den Rucksack montieren und kann damit Durchlichtfluoreszenz betreiben- wenn ich den Kürbis mit LED habe.
Ach so- für den Rucksack zu montieren benötige ich ja auch wahrscheinlich eine Montageplatte. Gibt es die einzeln und hat die jemand?
Hat der Rucksack noch andere Vorteile welche ich nicht kenne oder kann ich getrost darauf verzichten?

Viele Grüße aus dem Taunus Harald


Klaus Schloter

  • Member
  • Beiträge: 272
Re: Phomi III oder auch 1000 Fragen
« Antwort #1 am: März 25, 2020, 15:52:22 Nachmittag »
Hallo Harald,
zu Deinem Problen Nr.1:bewegt sich der Tisch beim betätigen des Feintriebes ?
Wenn nicht, dann dürfte das "Uhrwerk" einen Zahnschaden haben.
Dann wird es schwierig, weil das meist defekte Zahnrad ,das ungewöhnliche Modul 3,5 hat.
Viel Glück
Klaus

reblaus

  • Member
  • Beiträge: 3856
Re: Phomi III oder auch 1000 Fragen
« Antwort #2 am: März 25, 2020, 17:04:36 Nachmittag »
Hallo Harald -

a) vergiss den Rucksack. Die ganze Auflichtbeleuchtung beim Phomi ist (im Gegensatz zum Universal) nur was für unheilbare Bastler oder für Sammler, die in stiller Stunde bewundern möchten, wie man bei ZEISSens um das Problem mit den vielen Ecken herumkonstruiert hat. Mit einer blauen LED in der Pfeife und einer weißen CREE XM-L im Hintern des Phomis hast Du alles was Du brauchst. Selbst eine UV-LED kannst Du mit der Pfeife verwenden, wenn Du mal Deine Filtersätze im Schieber aufgerüstet hast.

b) in der Tat kannst Du auf die Sperrfilter unter dem Optovar verzichten, wenn im Schieber des III RS einer eingebaut ist. Aber falls die Gelatinefilter noch o.k. sind kann man doch ein wenig am Fluoreszenzlicht herumbasteln - z.B. Rotfluoreszenz von Gelbfluoreszenz unterscheiden o.ä.

Mit besten Wünschen für die Reparatur des Feintriebs ...

Rolf

Bob

  • Member
  • Beiträge: 1739
Re: Phomi III oder auch 1000 Fragen
« Antwort #3 am: März 25, 2020, 17:20:29 Nachmittag »
Hallo Harald,
herzlichen Glückwunsch zum neuen Raumteiler-Mikroskop! Beim Phomi 1 kann man die Leichtgängigket des Feintriebs einstellen durch Gegeneinanderverdrehen der Feintriebknöpfe. Ob das beim Phomi 3 auch geht, weiß ich nicht.
Ich habe mit so eine Seitenbeleuchtung selbst gebaut und betreibe sie mit einer weißen LED von 18W und aktiver Kühlung. Damit kann man auch gut Auflicht-Dunkelfeldkontrast machen.
Ich hatte bei diesem Händler: https://www.ebay.de/sch/jenmedgmbh/m.html?_nkw=&_armrs=1&_ipg=&_from=
Interferenzfilter gekauft, die in dem III RS verwendbar sind (Durchmesser etwas geringer als planmäßig), vielleicht hat er ja noch welche.

Viele Grüße,

Bob

Harald Schmitt

  • Member
  • Beiträge: 99
Re: Phomi III oder auch 1000 Fragen
« Antwort #4 am: März 25, 2020, 17:25:15 Nachmittag »
Hallo Klaus- hallo Rolf,
tja- der Tisch bewegt sich nicht. Also kein "Knopf" zum Einstellen des Nullpunktes. Das wäre dann ein neuer Trieb kasten. 
Nun wenn ich Rolf Antwort mir ansehe, hätte ich doch besser ein Universal gekauft. Auch wenn dies Teurer ist.
Aber das Phomi III gefällt mir besser. Was soll ich also tun? Ich warte mal Klaus Hermanns Antwort ab. Er hat glaub ich mal einen Triebkasten gewartet. Vielleicht kann man dies ja reparieren.

Aber vielen Dank zuerst mal.
Ach so Rolf- was soll ich sagen? Ich hatte immer schon gerne einen Metallbaukasten höherer Qualität. Und eines ist zweifellos:
Alle Phomis sind technisch höchster Stand Deutscher Optik. Es ist für mich fast unvorstellbar was die Ingenieure damals bei Zeiss gebaut haben.
Allein die Lichtführung- das ist schon ein Wunderwerk. Und damals seine Objekte zu Fotografieren, das war einzigartig. Klar lachen wir heute darüber- aber ohne diese Visionäre wären wir meiner Meinung nach noch in der Steinzeit. Das ist es was so ein Phomi für mich bedeutet. Das ist das selbe wie Kunst.

@Bob, danke Dir. Das verdrehen funktioniert auch beim Phomi III, hat aber nichts mit diesem Fall zu tun- leider. Was den Filter angeht. Der eine Block reicht mir für meine Ansprüche ja schon aus. Er deckt fast alles ab.
Gruß aus dem Taunus Harald

Linuxpenguin

  • Member
  • Beiträge: 551
  • ... ich wollt noch Danke sagen ...
Re: Phomi III oder auch 1000 Fragen
« Antwort #5 am: März 25, 2020, 20:39:02 Nachmittag »
Nabend Harald,
viel Erfolg bei der scheinbar noetigen Feintriebreparatur.
Ein WL Trieb von Winem PhoMi II bzw Universal II mit Metall Knoepfen sruende zur Verfuegung.
Auch ein komplettes UNIVERSAL iI.
Meld dich gern in Zweifel per PN.
Werde das Universal mal unter BIETE einstellen.
Witzig ist: ich bezeichne meine Zeiss Geraet auch als hochwertiger Metallbaukaten.
Habe ich frueher geliebt.
Viel Spass beim LED basteln.
Kennst da ja eine gute verlaessliche Quelle.
Gruss
Sven
ZEISS:
- Standard, ACM, PhoMi, Ultraphot (MPM)
AL/DL (HF/DF), POL, AL-DIK,
Luminar Einrichtung,
LED, HAL, CSI, HBO
- SteMi IVb, Tessovar

SONY:
- a7R II
- a5000
2x CANON FL Balgen

Linearschlitten: Z 0,0001mm; X/Y 0,0005mm

Interessen:
Mineralogie, Gemmologie, Petrographie