Autor Thema: Kaltlichtleuchte - Eigenbau  (Gelesen 1999 mal)

mister smith

  • Member
  • Beiträge: 47
Kaltlichtleuchte - Eigenbau
« am: April 14, 2020, 12:29:42 Nachmittag »
Hallo Forum,

hat das schon mal jemand probiert: Eine Kaltlichtquelle auf Basis einer leistungsstarken, mehrstufig regelbaren, LED-Taschenlampe in Verbindung mit einem Schwanenhalslichtleiter (2-armig).

Worauf muss ggf. geachtet werden? Muss ggf. noch eine Linse vor den Reflektor der Taschenlampe gesetzt werden? Gibt es einen starken Lichtverlust bei 2-armig und ca. 50-70 cm Lichtleiterlänge?

Mit ist klar, dass solche Taschenlampen wegen der Hitzeentwicklung nur ganz kurze Zeit auf der höchsten Leistungsstufe betrieben werden können. Eine herkömmliche Kaltlichtquelle ist als Neukauf nicht mit meinem Rentnerbudget machbar. Die üblichen Jansjö von IKEA sind auch vorhanden. Aber es wäre natürlich ein Vorteil, wenn man das ganze mobil betreiben könnte; daher meine Anfrage.

Vielleicht hat ja jemand einen Schwanenhalslichtleiter zum günstigen Preis abzugeben, damit ich ein bisschen experimentieren kann. Dann gerne per PN.

Vielen Dank fürs Lesen. Bleibt gesund.


Gruss

Harry

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 15620
Re: Kaltlichtleuchte - Eigenbau
« Antwort #1 am: April 14, 2020, 13:16:20 Nachmittag »
Hallo,

es gibt doch so viele preiswerte mobile Möglichkeiten, da sehe ich keine Grund, mit den klobigen Schwanenhälsen mobil zu arbeiten. Aber es gibt doch kleine LED-betriebene Leseleuchten etc.

Herzliche Grüße
Peter
« Letzte Änderung: April 14, 2020, 18:55:53 Nachmittag von Peter V. »
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

Rawfoto

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 4974
    • Naturfoto-Zimmert
Re: Kaltlichtleuchte - Eigenbau
« Antwort #2 am: April 14, 2020, 13:53:20 Nachmittag »
Guten Tag

Eine für längeren Betrieb geeignete LED Taschenlampe mit Akku (sonst kosten ja die Batterien ein Vermögen), z.b. LED Lenser kosten um die 100.- Euro aufwärts. Ich habe 4 Stück im Einsatz, die werden warm aber eine Stunde Dauerbetrieb ist überhaupt kein Problem. Billig ist das natürlich nicht ...

Ich setze ja normal Schott Fostec Equipment ein, die LED Taschenlampen funktionieren durch die unterschiedlichsten Lichtleiter hindurch. Man muss sich halt einen Adapter drehen um den Lichtleiter parallel zur Linse zu positionieren und der Abstand vor der Linse kann empirisch ermittelt werden, bei mir ca. 1cm

Gehen tut das also ... indoor ist das aber meines Erachtens keine sinnvolle Variante, Grund, die Kosten. LED Taschenlampe, der Drehteil und bei Dauerbetrieb durchschnittlich alle 2 bis 3 Jahre ein Akku zu tauschen. Zur Verwendung als Einstellicht Outdoor eine super Sache, zur Not kann man damit sogar fotografieren ...

Eine gebrauchte Kaltlicht-Leuchte von Schott Fostec gibt es mit Glück zum Preis der Taschenlampe ...


Liebe Grüße

Gerhard
Gerhard
http://www.naturfoto-zimmert.at

Rückmeldung sind willkommen, ich bin jederzeit an Weiterentwicklung interessiert, Vorschläge zur Verbesserungen und Varianten meiner eingestellten Bilder sind daher keinerlei Problem für mich ...

Werner

  • Member
  • Beiträge: 1475
Re: Kaltlichtleuchte - Eigenbau
« Antwort #3 am: April 14, 2020, 18:33:55 Nachmittag »
Wie bekommt man eine Ledtaschenlampe mit 2cm Linsenfläche in ein dünnes Lichtleiterbündel?
Eigentlich nur auf zwei Arten - Fokussieren mit langer Brennweite oder ein umgedrehtes Fernrohr (behält die Parallelstrahlen bei).
Die Lampen selbst kann man immer nur von (fast) Parallelstrahlen auf Lichtkegel einstellen. Deshalb eine Zusatzlinse zum Fokussieren in das Faserbündel. Aus dem Bündel kommen die Strahlen im selben Winkel heraus, wie man auch reinleuchtet. Bei kurzbrennweitigen Linsen ist der Eintrittswinkel zu steil, alles was über dem Grenzwinkel eintritt, geht verloren.

Gruß - Werner

Bob

  • Member
  • Beiträge: 2701
Re: Kaltlichtleuchte - Eigenbau
« Antwort #4 am: April 14, 2020, 19:30:09 Nachmittag »
Hallo Harry,
ein Weg, um eine LED dicht ans Objekt zu bringen, wo nicht genügend Raum für den nötigen Kühlkörper ist, wäre eine Heatpipe, wie sie zur Prozessorkühlung bei Notenooks verwendet wird. Von der Leistung her müsste das passen und dicker als ein Schwanenhals-Arm wird es uch nicht.

Viele Grüße,

Bob

wilfried48

  • Member
  • Beiträge: 2937
Re: Kaltlichtleuchte - Eigenbau
« Antwort #5 am: April 14, 2020, 20:01:28 Nachmittag »
...
Die üblichen Jansjö von IKEA sind auch vorhanden. Aber es wäre natürlich ein Vorteil, wenn man das ganze mobil betreiben könnte; daher meine Anfrage.
..

Hallo Harry,

am Stereomikroskop in meinem Gartenhäuschen verwende ich zwei Jansjö, die über einen kleinen Akkublock mit 3 Mignons
mobil betrieben werden. Über ein 5W Drahtwendelpoti ist das ganze sogar regelbar.

viele Grüsse
Wilfried
vorzugsweise per Du

Hobbymikroskope:
Zeiss Axiophot,  AL/DL/Ph/DIC/Epi-Fl
Zeiss Axiovert 35, DL/Ph/DIC/Epi-Fl
Zeiss Universal Pol,  AL/DL
Zeiss Stemi 2000 C
Nikon Labo-/Optiphot mit CF ELWD Objektiven

Sammlung ca. 100 Zeiss Mikroskope
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=107.0

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 5089
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Kaltlichtleuchte - Eigenbau
« Antwort #6 am: April 14, 2020, 22:21:26 Nachmittag »
Hallo Harry,
auch die Jansjö kann man prima fokussieren, in dem man eine Augenklemmlupe davor klebt, wie Uhrmacher sie benutzen. Damit bekomme ich das ganze Licht auf einen Fleck von ca. 3mm Durchmesser. Damit läßt sich selbst am Durchlichtmikroskop noch bis zum 20er Objektiv ein ganz passabeles Auflicht erzeugen.
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ SMXX;
Inverses: Willovert mit Ph

Stephan Hiller

  • Member
  • Beiträge: 459
Re: Kaltlichtleuchte - Eigenbau
« Antwort #7 am: April 14, 2020, 22:53:23 Nachmittag »
Hallo Harry,

mit einer led Taschenlampe wirst du schwerlich gute Ergebnisse bekommen. Du benötigst eine spezielle Linse, die das Licht des LED Emitters optimal in die Eintrittsfläche des Lichtleiters "kollimiert". Ich musste für so ein Projekt ziemich lange suchen, bis ich die richtige Linse gefunden habe. Carclo hat so eine Linse in seinem Optikprogramm. Der erzielbare Kollimationswinkel hängt dabei stark von der verwendeten LED ab. Der Link gibt aber ganz gute Hinweise welche LEDs dafür gut geeignet sind. Solche Aufbauten können dann rel kompakt ausgeführt werden wobei das Wort Mobil hier eigentlich alleine schon wegen eines Lichtleiterarms nicht mehr dso recht zutrifft.

@ Gerd: ich hab das gerade an meiner Jansjö mit eine Augenklemmlupe versucht - also bei mir hat der kleinste Fokussierspot dann ca 40 mm Durchmesser. Was benutzt du denn für eine Augenklemmlupe?

Grüße

Stephan
« Letzte Änderung: April 14, 2020, 23:09:43 Nachmittag von Stephan Hiller »

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 5089
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Kaltlichtleuchte - Eigenbau
« Antwort #8 am: April 15, 2020, 11:01:40 Vormittag »
Hallo Stephan,
ich habe ein ganz altes Teil, auf dem außer der Vergrößerung von 12x nur "Made in DDR" steht. Ich mag das Ding nicht abbauen, aber ich glaube es ist eine zweilinsige.
Damit habe ich scheinbar Glück. Ich habe auch noch zwei neue von der letzten Mineralienbörse mit 10x und wesentlich größerer Linse. Habe ich auf die Schnelle ausprobiert. Die bringen den Strahl etwa auf Paralellität und somit ca. 25mm Durchmesser, aber bei weitem nicht den schönen engen Fokus der alten Lupe.
Beste Grüße
Gerd
« Letzte Änderung: April 15, 2020, 11:03:38 Vormittag von plaenerdd »
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ SMXX;
Inverses: Willovert mit Ph