Autor Thema: Olympus vs Hund  (Gelesen 896 mal)

Thomas_Huck

  • Member
  • Beiträge: 15
Olympus vs Hund
« am: August 01, 2020, 11:20:41 Vormittag »
Schönen guten Morgen zusammen

Hat jemand zufällig Erfahrungen mit folgenden Geräten.

Olympus CHS bzw CH2
Hund V300 alternativ V350Wilomed

Es ist ja, wie ich hier gelesen habe so, dass das CH2 bei Pilzlern aufgrund seiner optischen
Qualitäten sehr beliebt ist. Die Frage ist natürlich mit welcher Ausstattung.
Mein Einsatzgebiet wird in erster Linie die Tümpelei, aber auch Kotuntersuchung bei Hühnerküken sein.
Dass ich jedes Gerät in jeder Hinsicht aufrüsten kann ist mir bewusst. Da ich aber nicht bis zu Schulter
ins Portemonaie greifen kann, sollten die Geräte in der Grundausstattung möglichst lange ohne
weitere Aufrüstung funktionieren.
- Ist eines der Geräte was die Mechanik angeht, also Lagerung, Leichtgängigkeit und Präzision der Triebe
  sowie die Stabilität des Gestells deutlich besser als das Andere?
- Unterscheiden sich die Objektive in der Abbildungsleistung (Farb- und Formfehler Auflösung und Kontrast)
   deutlich voneinander? Beim CH2 gehe ich hier von den standardmäßig mitgelieferten Economic-Objektiven aus
   wobei ich, falls überhaupt für meinen Einsatzfall überhaupt nötig die EA-Objektive durch A-Objektive
   ersetzen würde. Beim V300 gehen ebenfalls die mitgelieferten Standard Objektive ins Rennen.
   Die bei Hund enthaltene Phasenkontrasteinrichtung ist für mich wohl nice to have, aber nicht Kriegsentscheidend.
- Wie stark fällt die beim Olympus fehlende Leuchtfeldblende in der Praxis ins Gewicht?
- Kann man vergleichend etwas zur Ergonomie sagen?
-Hat eines der Geräte irgendwelche "Unarten" an sich die einem auf Dauer aufstoßen könnten?

Ich bedanke mich im Voraus!

LG Thomas

Florian Stellmacher

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 3036
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #1 am: August 01, 2020, 12:43:52 Nachmittag »
Moin Thomas,

das Hund-Mikroskop in Wilomed-Ausführung, also mit einer schaltbaren Phasenringblende im Kondensor und passendem Objektiv, wird i.d.R. höher gehandelt als ein einfaches Olympus CH-2 mit Hellfeld. Phasenkontrast ist beim Tümpeln eine feine Sache, das würde ich nicht unterschätzen.

Die Achromate von Hund sind sehr gute Objektive, die Olympus EA-Objektive ebenfalls. Das EA 4x ist bei Sehfeldzahl 20 sogar fast noch randscharf bildfeldgeebnet! Hier eine definitive Präferenz auszusprechen, ist aber zumindest mir nicht möglich. Einen belegbaren konstruktiven Vorteil der Olympus-Optik kenne ich nicht. Die Pilzler-Präferenz ist hier sicherlich ein großes Stück weit Folklore. Man kauft wohl das, was die anderen auch haben. Im direkten Vergleich - Peter Voigt hatte das mal vor Jahren gemacht, den Faden finde ich gerade nicht - hatte sich sogar das getestete Hund-Objektiv als Testsieger erwiesen.

Wenn Du Brilleträger bist und mit Brille mikroskopierst, solltest Du dringend auf die Okulare achten. Bei Olympus bekommst Du Brillenträgerokulare serienmäßig (ich habe jedenfalls noch nichts Anderes gesehen), bei Hund wahrscheinlich die CW10x, die theoretisch mit Brille funktionieren, praktisch aber zumindest bei mir nicht gehen. Da musst Du dann geeignete Okulare nachrüsten.

Viel wichtiger sollte Dir neben der Phako-Ausstattung des Hund sein, wie die beiden ja schon benutzten Mikroskope in technischer Hinsicht fit sind. Und - man kann das nicht oft genug sagen - man muss sein Mikroskop mögen! Die Hund-Fokussiertriebe mag ich auch lieber, sofern sie gut gewartet sind. Das CH wirkt vielleicht moderner, dafür sieht es immer wie die kleine Billigvariante der BH-Stative aus, für die es dann wohl nicht gereicht hat.

Ergonomisch komme ich mit dem etwas höheren Hund besser zurecht.

Ketzerisch formuliert, brauchst Du die Leuchtfeldblende einmal zum Zentrieren des Kondensors (beim Hund unbedingt die Schlüssel mitgeben lassen!), dann kannst Du sie vergessen. Man kann da anderer Ansicht sein, aber ich schätze mal, dass max. 10% der Berufsmikroskopiker überhaupt wissen, dass es so etwas gibt. Man kann übrigens mit Glück einen entsprechenden Aufsatz ergattern, der ist aber sehr rar.

Herzliche Grüße,
Florian
Vorwiegende Arbeitsmikroskope:
Zeiss Axioskop 40 (DL, Pol, AL-Fluoreszenz)
Olympus BHS (DL, Pol, Multidiskussionseinrichtung)
Leitz Orthoplan (DL, DF, Pol, AL-Fluoreszenz)
Zeiss Axiophot (DIK und AL-Fluoreszenz)
Wild M400 Fotomakroskop (DL, DF, AL, Pol)

deBult

  • Member
  • Beiträge: 246
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #2 am: August 01, 2020, 13:02:26 Nachmittag »
Consideration: I expect a higher chance to Find and add objectives, condensers etc for the CH or CH2 .

And “cheap and little version of the BH2” ... well I have both and in practice use the CH2 with the simple (10* an 40*) phase plus darkfield condenser most of the time. Although the condenser is “plastic” the convenience of switching from brightfield to Phase to Dark field is VERY convenient.

Your milage may vary though.
Best, Maarten.

Reading the German language is OK for me, writing is a different matter though: my apologies.

Olympus BH2 with SPlan Apo & Achro mix and several condensers, CH2 with Dplan & Achro-phaco, an Oly HSC mono for travel.
The correct number of scopes to own is N+1 (Where n is the number currently owned)

Thomas_Huck

  • Member
  • Beiträge: 15
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #3 am: August 01, 2020, 17:47:21 Nachmittag »
Hallo Florian.
Vielen Dank für die Mühe und die sehr umfangreiche Antwort. Was die Beschaffung der Blende für das Olympus angeht habe ich schon festgestellt, dass es weder bei Ebay, noch bei einem der gängigen Händler gebrauchte Teile gibt. Was Du über die Mechanik sagst ist, auch wenn es eigentlich von untergeordneter Bedeutung ist für mich wichtig. Ich komme aus dem Maschinenbau und mir sträuben sich die Nackenhaare, wenn eine Mechanik nicht seidenweich läuft. Ohne dass ich das in irgendeiner Form sachlich begründen könnte fühle ich mich zum Hund hingezogen. Einfach nur ein Bauchgefühl. Vielleicht ist es einfach die Optik (albern oder?) Von daher bin ich erleichtert zu hören, dass die beiden Geräte von ihrer Leistungsfähigkeit auf Augenhöhe sind.
LG
Thomas

Peter Reil

  • Member
  • Beiträge: 1408
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #4 am: August 01, 2020, 21:31:29 Nachmittag »

Viel wichtiger.................. - man kann das nicht oft genug sagen - man muss sein Mikroskop mögen!

Hallo Thomas,

auch wenn ich aus Überzeugung OLYMPUS benutze, diesen Satz von Florian möchte ich deutlich unterstreichen. Das ist das Wichtigste.

Freundliche Grüße
Peter
Meine Arbeitsgeräte: Olympus BHS, Olympus CHK, Olympus SZ 30

Thomas_Huck

  • Member
  • Beiträge: 15
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #5 am: August 01, 2020, 23:06:33 Nachmittag »
Ich will den Teufel nicht an die Wand malen... Aber es gibt da schon einige konstruktiv wirklich ästhetische Geräte. Ich befürchte fast dass es langfristig nicht bei einem Gerät allein bleiben wird... Meine Frau wird hellauf begeistert sein...

Carsten Wieczorrek

  • Member
  • Beiträge: 1179
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #6 am: August 02, 2020, 00:33:50 Vormittag »
Hallo Thomas,
einen Hinweis, der hier im Forum jedem bekannt ist :
Mikroskope sind Rudeltiere.
Nacht
Carsten
Für's grobe : CZJ GSZ 1
Zum Durchsehen : CZJ Amplival Hellfeld, Dunkelfeld
Zum Draufsehen : CZJ Vertival Hellfeld, Dunkelfeld
Zum Drauf- und Durchsehen: CZJ Epival Hellfeld
Für psychedelische Farben : CZJ Fluoval 2 Auflichtfluoreszenz
Für farbige Streifen : CZJ Epival Interphako

unkenheini

  • Member
  • Beiträge: 122
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #7 am: August 02, 2020, 05:44:04 Vormittag »
Hallo Thomas,
In den 1990iger habe ich mir mein damaliges Traummikroskop Will/Hund Vb365 mit Semiplanobjektiven und Trinotubus gekauft. Es tut bis heute seinen Dienst sehr zuverlässig und ich werde es immer behalten.Nur habe ich leider keine Brillenträgerokulare,so klappt es jetzt nicht mehr so gut ,das Kamera und Einblick zusammen passen.Denn ohne Brille ist nichts mit entspannt in die Ferne gucken  :D Bei minus fünf bis sechs Dioptrien finde ich die Ferne noch nicht einmal  :D ich glaube ich werde es mal in nächster Zeit mit chinesischen Okularen aufrüsten.Also in den 30 Jahren weder Probleme mit der Mechanik,noch mit der Optik.
Mit freundlichen Grüßen Jörg
Mit freundlichen Grüßen
Jörg G.

p.s. Mir ist es lieber mit Du angesprochen zu werden als mit Sie.Danke.

Thomas_Huck

  • Member
  • Beiträge: 15
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #8 am: August 02, 2020, 13:19:06 Nachmittag »
Hallo Jörg.
 
Das klingt optimismusverheißend.

Du sagst mit semiplanobjektiven ausgerüstet.
Wenn ich so die Beiträge im Forum revuepassieren lasse, entsteht der Eindruck, dass
bei den älteren objektiven die Planapos etwas flauer im Bild sind als die normalen Apos,
dass diese Effekt bei jüngeren Objektiven aber nicht mehr so sehr ins Gewicht fäll.
(Hat vielleicht mit den modernen Vergütungen zu tun). Und dass andererseits
moderne Apos schon relativ plan sind. Florian hatte das ja zumindest für das EA 4 vom Olympus bestätigt.
Das VB 365 hat ja auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel, ist aber verglichen mit
z.B Zeiss Jena Produkten schon fast ein Jungspund.
Kannst Du mir da bei Deinem Gerät im speziellen was zu sagen?

Gruß Thomas

unkenheini

  • Member
  • Beiträge: 122
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #9 am: August 02, 2020, 16:16:56 Nachmittag »
Moin Thomas,
Die Semiplanobjektive sind Achromate mit einem erweiterten geebneten Sichtbereich.Aber nicht komplett bis zum Rand!Ich bin der Meinung sie haben mehr Linse als normale  Achromate verbaut,da meine Dunkelfeld Einsteckhülse nicht in mein 40er Semiplan passt. Ich hatte mein Mikroskop 1991 oder 1994 direkt bei Hund/Will als Vorführmodell bestellt.Hier im Netz soll aber jemand sein der direkt von Hund kommt,leider kann ich dir aber nicht mit dem Namen weiterhelfen.Für meine Zwecke (Tümpeln,mal ein Handschnitt,und bunte Pol Bilder) hat es immer gereicht.
Aber ich habe mir einmal das erste Axiolab von Zeiss vorführen lassen(Unendlich System),Hammer war wie HIFI für die Augen!Trotz einfachen Phasenachromaten ein beeindruckendes klares Bild. Und ich konnte bei den Okulare problemlos mit Brille mikroskopieren.Seid dem ist für mich ein modernes Zeiss mein neuer,wenn auch nie erfüllbarer, Traum.Trotzdem würde ich mein Vb 365 behalten.Mit LED Beleuchtung hat es nochmals an Bilqualität zugelegt
Mit freundlichen Grüßen Jörg
Mit freundlichen Grüßen
Jörg G.

p.s. Mir ist es lieber mit Du angesprochen zu werden als mit Sie.Danke.

Florian Stellmacher

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 3036
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #10 am: August 02, 2020, 17:51:25 Nachmittag »
Moin Thomas,

da gehen die Begriffe bei Dir durcheinander. Ich schrieb "Achromate", also die unterste Objektivklasse, die sicherlich für das, was Du vorhast und bezahlen kannst, völlig ausreichend ist - das kann ich Dir versprechen. Apochromate sind farblich weitgehend auskorrigiert und heute i.d.R. plan. Solche Objektive sind meist horrende teuer und werden z.B. von Hund gar nicht hergestellt.

Wenn Du tümplen und Kot untersuchen möchtest, ist die Bildfeldebnung einigermaßen unerheblich, sodass Du auf Planachromate verzichten kannst. Wie weit Achromate randscharf abbilden, muss man im Einzelfall beurteilen. Das Beispiel des Olympus EA 40x hat mich selbst überrascht. Bei Lupenvergrößerungen fallen Randunschärfen wegen der geringeren Schärfentiefe zwar weniger ins Gewicht, sind mitunter aber besonders hier recht störend, sofern man "plane" Objekte (Schnitte, Schliffe) mikroskopiert, erst recht, beim Fotografieren. Semiplanobjektive sind meist bis Sehfeldzahl 18 plan korrigiert.

Ich habe mehrere Mikroskope, nutze täglich Instrumente von Olympus (BH-2 plan endlich) und Zeiss (Axio plan unendlich), jeweils Fluoritsystheme. Fürs Tümplen setze ich aber, wenn ich keinen DIK brauche, ein Zeiss Axioskop mit einfachen Phasen-Achrostigmaten (also nicht planen Achomaten) und entsprechend natürlich Phasenkontrast ein. Das Bild ist perfekt.

Ich würde bei beschänktem Budget irgendwann einfach mal zugreifen, wenn ein Markenmikroskop mit Achromaten sympathisch, technisch in Ordnung und bezahlbar ist. Mehr geht immer, aber kostet eben auch mehr. So richtig ausbaubar mit allem Zipp und Zapp sind dann tatsächlich erst modular ausgebaute Forschungsmikroskope, die preislich in einer ganz anderen Liga spielen. Dann sind aber schnell ein paar tausend Euro investiert.

Herzliche Grüße,
Florian
« Letzte Änderung: August 02, 2020, 17:53:13 Nachmittag von Florian Stellmacher »
Vorwiegende Arbeitsmikroskope:
Zeiss Axioskop 40 (DL, Pol, AL-Fluoreszenz)
Olympus BHS (DL, Pol, Multidiskussionseinrichtung)
Leitz Orthoplan (DL, DF, Pol, AL-Fluoreszenz)
Zeiss Axiophot (DIK und AL-Fluoreszenz)
Wild M400 Fotomakroskop (DL, DF, AL, Pol)

Thomas_Huck

  • Member
  • Beiträge: 15
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #11 am: August 03, 2020, 10:07:16 Vormittag »
Hallo Florian.
Du hast recht. Da habe ich mich verhauen. Ich habe Planapo geschrieben. Jörg hat von Achromaten gesprochen.
Für mein Einsatzgebiet, das stimmt vollkommen, sind Achromaten sicherlich die beste Wahl. Das ist, was ich so mitgelesen habe in der Vergangenheit schon mal diskutiert worden. Siehe auch den Bericht" Planobjektive  wozu eigentlich?" von Klaus Henkel.
Apochromate sprengen sicherlich meinen finanziellen Rahmen. Wenn ich das richtig verstanden habe, erkauft man sich den Vorteil der höheren Auflösung bei den Apos aufgrund der höheren Apertur durch den Nachteil der geringeren Schärfentiefe. Das bringt mir wahrscheinlich also erstmal sowieso nix.

Aber abgesehen davon ging es mir ohnehin erst mal darum ein weitestgehend vollständiges Gerät zu bekommen mit dem ich eine Zeit lang arbeiten kann ohne etlicheKomponenten du zu kaufen. Ich habe mich durch mein Nachfragen irgendwie selber vom eigentlichen Thema abgelenkt.
Wie dem auch sei. Ich bin auf jeden Fall zu der Meinung gekommen, dass das Hund im Moment für mich Optimal ist. Deshalb habe ich es heute bestellt. Ich sage mal was zur Ausstattung. Revolver Vierfach, 7 Objektive: Achro 4x,10x, 20x,40x,100x , Plan 10x , Phasenkontrast 40x, standardkondensor 1.25 , zweiter Kondensor mit Phasenring, zentrierbare Leuchtfeldblende, regelbare Niedervoltbeeuchtung, Polarisationseinheit (Wobei ich keine Ahnung habe was ich damit mache.) Fototubus. Das Ganze für 250€ vom Händler mit 14tägigem Rückgaberecht.
Wenn es hier ist stell ich ein paar Bilder ein.
Gruß Thomas

Florian Stellmacher

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 3036
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #12 am: August 03, 2020, 13:38:19 Nachmittag »
Hallo Thomas,

das klingt sehr gut und außerdem noch günstig!

Lass mal Bilder sehen, wenn es da ist.

Herzliche Grüße,
Florian
Vorwiegende Arbeitsmikroskope:
Zeiss Axioskop 40 (DL, Pol, AL-Fluoreszenz)
Olympus BHS (DL, Pol, Multidiskussionseinrichtung)
Leitz Orthoplan (DL, DF, Pol, AL-Fluoreszenz)
Zeiss Axiophot (DIK und AL-Fluoreszenz)
Wild M400 Fotomakroskop (DL, DF, AL, Pol)

unkenheini

  • Member
  • Beiträge: 122
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #13 am: August 03, 2020, 14:14:55 Nachmittag »
Moin Rhomas,
Ich bin auch auf Deine Fotos gespannt.Das 20iger Objektiv ist mein Lieblingsobjektiv zum Tümpeln.
Mein 100 ist sehr selten im Revolver eingeschraubt.Bei meinem Vb365 ließ sich sehr einfach eine Blitzröhre vor die Halogebirne installieren,nach meinem LED Umbau ist jetzt davor leider kein Platz mehr.Aber ich werde demnächst versuchen sie leicht seitlich versetzt anzubringen.Ich konnte mit 1000Volt Messleitungen und Buchsen die Röhre mit den"Generatorteil"trennbar verbinden.
Viel Spaß und ich bin echt gespannt.
Mit freundlichen Grüßen Jörg
Mit freundlichen Grüßen
Jörg G.

p.s. Mir ist es lieber mit Du angesprochen zu werden als mit Sie.Danke.

jochen53

  • Member
  • Beiträge: 497
Re: Olympus vs Hund
« Antwort #14 am: August 03, 2020, 14:48:04 Nachmittag »
Hallo Thomas,

da hast Du sicherlich einen guten Kauf gemacht. Auch wenn Du momentan das eine oder andere Zubehör als nicht so nützlich empfindest, irgendwann wirst Du es doch ausprobieren und vielleicht Gefallen daran finden. Bei meinem früheren Arbeitgeber hatten wir auch zwei Hund-Mikroskope angeschafft, eines mit einem motorisierten Tisch für Partikelzählungen und ein "relativ normal" ausgestattetes. Es sind wirklich grundsolide Geräte und, was heute sehr selten ist, man hat bei Hund noch Ansprechpartner, die man mit Fragen löchern kann. Leider gab es in der Firma nur sehr wenige Kollegen, die überhaupt in der Lage waren, ein Mikroskop zu bedienen.

Viel Spaß mit dem neuen Familienmitglied, Jochen.