Autor Thema: Wie sehr die Rot-Cyan-Brille ein Bild versauen kann...  (Gelesen 294 mal)

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3293
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Wie sehr die Rot-Cyan-Brille ein Bild versauen kann...
« am: August 02, 2020, 19:40:44 Nachmittag »
...zeigt sich, wenn man einen blaugrünen Kristall (wahrscheinlich Kupferacetat-Durchdringungszwilling) mit ihr in die 3. Dimension heben will. Bin ich froh, dass ich kürzlich den Kreuzblick gelernt habe! Der Tip erst die Nasenspitze ansehen zu wollen und dann langsam auf das davor liegende Doppelbild zu schauen hats gebracht. Ich kann nur jedem empfehlen, das zu erlernen.
1. Bild: 2-D für den normalen Farbeindruck
2. Bild: rot-cyan-Anaglypenbild - hier erscheint der Kristall fast schwarz
3. Bild: für Kreuzblick
Beste Grüße
Gerd
« Letzte Änderung: August 02, 2020, 19:42:24 Nachmittag von plaenerdd »
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2489
Re: Wie sehr die Rot-Cyan-Brille ein Bild versauen kann...
« Antwort #1 am: August 02, 2020, 21:09:22 Nachmittag »
.... sag ich doch schon immer  ;D ;D ;D
Gerne per Du!

Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=4757.0

... und hier der Link zu meinen Beschreibungen historischer mineralogischer Apparaturen:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=34049.0

Siegfried

  • Member
  • Beiträge: 265
Re: Wie sehr die Rot-Cyan-Brille ein Bild versauen kann...
« Antwort #2 am: August 02, 2020, 21:19:45 Nachmittag »
Bei mir hat's auch wieder geklappt.
Ich sehe deinen Kristall sehr schön, farbecht und wie zum anfassen.
Dann hab ich wieder normal geschaut und konnte ihn nicht mehr greifen. :o
     Gruß von Siegfried

Lupus

  • Member
  • Beiträge: 1753
Re: Wie sehr die Rot-Cyan-Brille ein Bild versauen kann...
« Antwort #3 am: August 02, 2020, 21:30:08 Nachmittag »
Hallo,

das sind aber auch im originalen (Kreuzblick-)Bild nicht gerade leuchtende Farben, und Farbanaglyphen geben bekanntlich nicht die Originalfarben wieder. Aber man kann die Darstellung noch etwas optimieren (siehe mein Versuch, die Vorlage dafür war aber nur 333 Pixel hoch), dann ist blau im Rotkanal nicht ganz schwarz und die Geisterbilder sind auch fast weg.

Hubert

Heribert Cypionka

  • Member
  • Beiträge: 819
    • PICOLAY
Re: Wie sehr die Rot-Cyan-Brille ein Bild versauen kann...
« Antwort #4 am: August 03, 2020, 08:58:29 Vormittag »
Hallo Gerd,

es ist klar, dass rote und blaugrüne Strukturen durch eine Rot-Blaugrün-Brille nicht gut dargestellt werden können, da man jeweils durch ein Brillenglas fast nichts sieht. Man kann aber in solchen Fällen

A- vor der Erzeugung des Anaglyphenbilds die Originale in Graubilder umwandeln.
B- die Farbsättigung halbieren
C- Falschfarben nach Dubois verwenden

Bei PICOLAY geht A- über Enhance Image -> Colour saturation = 0
B- und C- lassen sich unter Options voreinstellen und werden dann automatisch auf alle Bilder angewendet.

Viel Erfolg!
Heribert

witweb

  • Member
  • Beiträge: 324
Re: Wie sehr die Rot-Cyan-Brille ein Bild versauen kann...
« Antwort #5 am: August 03, 2020, 12:31:20 Nachmittag »
Hallo,

Gerd, ich denke auch, dass Rot-Cyan-Bilder bei solchen Objekten immer etwas problematisch sind. Dabei finde ich dein Bild gar nicht sooo schlecht, auf jeden Fall nicht "versaut".  :)
Generell gefallen mir aber die "Schielbilder" um ein Vielfaches besser. Auch deines hier.   

Ich wollte gerade vorschlagen, insgesamt die Bilder noch etwas "aufzuhübschen". Da lese ich von Heribert, dass er empfiehlt, die Farbsättigung zu halbieren. Ich hatte kürzlich hier auch ein Bild von Kupferacetat auf Kupfer gezeigt, dort aber die Farbe und den Kontrast schon deutlich angehoben. Hmm. Natürlich sieht man auch da bei den Farben Probleme, aber ich denke, das ist noch akzeptabel. Ich zeige das Bild hier zur Illustration nochmal, kann es aber gern wieder löschen.

Beste Grüße

Michael
 

Heribert Cypionka

  • Member
  • Beiträge: 819
    • PICOLAY
Re: Wie sehr die Rot-Cyan-Brille ein Bild versauen kann...
« Antwort #6 am: August 03, 2020, 18:47:57 Nachmittag »
Zitat
Da lese ich von Heribert, dass er empfiehlt, die Farbsättigung zu halbieren.

Das habe ich so nicht direkt empfohlen. Die Reduzierung der Farbe, ist aber eine Möglichkeit, wenn man unbedingt eine Anaglyphenbild zeigen möchte.
Es gibt auch noch andere Methoden als den Kreuzblick, den leider viele nicht beherrschen. Eine davon empfehle ich immer wieder gern - sie funktioniert sogar mit einem Auge ;)

Hier ein knallrotes Beispiel: http://www.picolay.de/forum/Rose_u83.gif

LG
Heribert
 

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3293
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Wie sehr die Rot-Cyan-Brille ein Bild versauen kann...
« Antwort #7 am: August 03, 2020, 18:58:51 Nachmittag »
Hallo,
herzlichen Dank für die zahlreichen Antworten.
Ja der Meister, der das Schwert "PICOLAY" geschmiedet hat, weiß natürlich auch am besten damit umzugehen. Die verschiedenen Farbmodi für die Anaglyphenbildberechnung kannte ich noch gar nicht. Die Halbierung der Farbsättigung oder die Falschfarben nach Dubois beziehen sich nur auf die Ananglyphenbilder, nicht auf die Normalbilder. Sie dienen dazu die stark farbverfremdende Wirkung der Ananglyphenbrille etwas auszugleichen. Hier mal ein Vergleich, stark verkleinert, damit die Bilder nebeneinander passen und die Farbwirkung direkt verglichen werden kann. Farblich kommen sie nicht ganz heran, an das Schielbild, aber immerhin lässt sich da noch einiges machen. Ich muss ja zugeben, das ich nach wie vor die Ananglyphenbilder zu schätzen weiß, besonders für Papierbildaustellungen. Da kann man den Betrachtern nicht erst den Schielblick bei bringen, aber eine Brille auf die Nase setzen geht (fast) immer.
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph