Autor Thema: Rädertier an Schraubenalge  (Gelesen 370 mal)

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3572
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Rädertier an Schraubenalge
« am: September 14, 2020, 22:32:53 Nachmittag »
Hallo,
nicht näher bestimmt aber schön: Das Rädertier an einem Faden der Schraubenalge Spirogyra, in dem sich Zygoten neben unbefruchteten Zellen fanden.
Viel Freude beim Betrachten wünscht
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph

deBult

  • Member
  • Beiträge: 332
  • Pseudo Olympian
Re: Rädertier an Schraubenalge
« Antwort #1 am: September 15, 2020, 01:33:53 Vormittag »
Nice ... You are mastering this Vanox ...  ::)
Reading the German language is OK for me, writing is a different matter though: my apologies.

Olympus BH2 with SPlan Apo & Achro mix and several condensers, CH2 with Dplan & Achro-phaco, an Oly HSC mono for travel.
The correct number of scopes to own is N+1 (Where N is the number currently owned)

D.Mon

  • Member
  • Beiträge: 207
Re: Rädertier an Schraubenalge
« Antwort #2 am: September 16, 2020, 18:43:49 Nachmittag »
Hallo Gerd,

ich hatte das Foto übersehen. Gefällt mir.
Die zwei Punkte zwischen den Rädern sind vermutlich die Augenflecken.
Das darunter müsste dann das Gehirn sein.

Mich würden noch Details zum Beleuchten und Fotografieren (Kamera, Adaption, Belichtungszeit) interessieren.
Ist das "normales" Hellfeld?

Viele Grüße
D.Mon
Bitte per "Du" - Martin alias D.Mon ♂
--
Freude kann man nicht kaufen.
Aber man kann ein Mikroskop kaufen und das ist eigentlich das selbe!
--
Mikroskop: Motic Panthera U
Kamera: Sony SLT A55 / Sony ILCE-6400
Adaption: Ofenrohr

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3572
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Rädertier an Schraubenalge
« Antwort #3 am: September 16, 2020, 23:05:09 Nachmittag »
Hallo D.Mon,
das ist Differenzieller Interferenzkontrast (DIC). Der schluckt richtig Licht. Das liefert eine 100W-Halogenlampe, so dass ich auf 1/1250s Belichtungszeit bei 800ASA komme. Da muss man dann das Rauschen schon ein wenig wegfiltern hinterher. Die Adaption der Canon D700 an das VANOX ist hier zu sehen.
Da das so ziemlich das Ende der Endlichmikroskop-Fahnenstange ist, braucht es in dem Adapter noch ein Projektiv, in diesem Fall ein 1,65er, um das Weitfeld der Objektive einigermaßen auszufüllen.

Und : Ja, die roten Punkte sind die Augenflecken.
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph