Autor Thema: Grünalgen – Teil 5  (Gelesen 362 mal)

Bernd

  • Member
  • Beiträge: 439
Grünalgen – Teil 5
« am: September 16, 2020, 20:30:21 Nachmittag »
Liebes Forum,

als letzter Teil der kleinen Serie über kleine Grünalgen aus einer Wasserprobe aus einem Fischteich möchte ich noch Bilder zeigen von

Pediastrum biradiatum tetras



und von zwei Varianten von Pediastrum simplex.





Viele Grüße
Bernd
« Letzte Änderung: September 17, 2020, 20:47:47 Nachmittag von Bernd »

A. Büschlen

  • Member
  • Beiträge: 1974
Re: Grünalgen – Teil 5
« Antwort #1 am: September 16, 2020, 21:51:58 Nachmittag »
Hallo Bernd,

deine Grünalgenserie habe ich mit viel Interesse beachtet! Kannst du uns noch etwas zu deinem angewandten Kontrastverfahren am Mikroskop mitteilen?

Gruss Arnold

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3478
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Grünalgen – Teil 5
« Antwort #2 am: September 16, 2020, 23:18:52 Nachmittag »
Hallo Bernd,
auch ich verfolge jdeden Deiner Algenbeiträge mit großem Interesse, aber ich hätte die erste Form als P. teras eingeordnet. Kannst Du was zur Abgrenzung sagen, oder zu Deiner Bestimmungsliteratur?
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph

anne

  • Member
  • Beiträge: 1986
    • flickr
Re: Grünalgen – Teil 5
« Antwort #3 am: September 17, 2020, 08:09:07 Vormittag »
Hallo Bernd,
angesichts der Größe der Algen Deiner Serie eine absolute Meisterleistung!!
lg
anne

ruhop

  • Member
  • Beiträge: 574
  • Hallo.
Re: Grünalgen – Teil 5
« Antwort #4 am: September 17, 2020, 09:47:59 Vormittag »
Hallo, Bernd.

Wie immer von Dir: großartige Fotos.

Hinsichtlich des 1. Fotos möchte ich Gerd zustimmen. Auch mir scheint das eher P. tetras zu sein.

Schönen Tag noch.

Holger

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3478
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Grünalgen – Teil 5
« Antwort #5 am: September 17, 2020, 18:29:17 Nachmittag »
Hallo Bernd,
ich habe die Art selber auch erst vor wenigen Tagen, das erste Mal gesehen und fotografiert. Kann es sein, dass die sich ähnlich wie Mcrasterias mit einer Schleimspur bewegen? Ich habe davon noch  nie gehört und kann mich auch nicht erinnern, eine Bewegung gesehen zu haben. Mir ist das erst auf den Fotos aufgefallen, dass das noch was war. Na vielleicht war ja mein OT nicht ordentlich geputzt. Sieht jedenfalls interessant aus und bitte darum, mal "die Augen offen zu halten".
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph

Bernd

  • Member
  • Beiträge: 439
Re: Grünalgen – Teil 5
« Antwort #6 am: September 17, 2020, 20:47:17 Nachmittag »
Liebe Foristen,

vielen Dank für die lobenden Worte.

Alle Aufnahmen sind mit differentiellem Interferenzkontrast gemacht worden.

P. tetras oder P. biradiatum? Eine gute Frage, aber für mich nicht einfach zu beantworten. Als Bestimmungsliteratur habe ich
A. Pascher (1915) Die Süsswasserflora Deutschlands, Österreichs und der Schweiz Heft 5, Chlorophyceae II verwendet und jetzt nochmal in John, Whitton, Brook (2011) The Freshwater Flora of the British Isles, 2nd edition nachgelesen.
1) Pascher: Der erste Schritt ist eindeutig: Randzellen deutlich ausgerandet. Dann: (1) Randzellen mit 2 Fortsätzen oder (2) mit 3 oder 4 Fortsätzen - da habe ich mich für (2) entschieden. Dann bleibt nur noch Randzellen tief zweilappig, Lappen nochmals geteilt = P. biradiatum.
Hätte ich mich für (1) entschieden, wären die nächsten Schritte gewesen:
- Coenobien nicht durchbrochen
- Randzellen tief eingebuchtet
- Einbuchtungen schmal, bis zur Mitte reichend. Randzellen seitlich verwachsen = P. tetras.

Bei John, Whitton, Brook ist der Schlüssel etwas anders:
- Outermost wall of each marginal cell with 2 or 4 distinct lobes
dann (1) Coenobia with very evident space between cell oder (2) without evident spaces - hier klar (2)
- Marginal cells with a narrow central incision dividing each cell into 2 lobes, each lobe truncate, slightly emarginate = P. tetras.

Wenn man dann noch die Beschreibungen nachliest, scheint das entscheidende Unterscheidungsmerkmal zu sein, ob die Coenobien durchbrochen sind oder nicht. Da bei meinem Pediastrum das Coenobium nicht durchbrochen ist, muß es sich um P. tetras handeln. Vielen Dank für eure Hinweise.

Gerd: Aktive Bewegung und/oder Schleimspuren habe ich bei Pediastrum noch nicht beobachtet. Ich kann mich auch auf keinen Hinweis darauf erinnern (was aber nichts heißen muß).

Viele Grüße
Bernd
« Letzte Änderung: September 17, 2020, 20:54:21 Nachmittag von Bernd »