Autor Thema: Aelosoma  (Gelesen 546 mal)

D.Mon

  • Member
  • Beiträge: 261
Aelosoma
« am: November 12, 2020, 20:34:59 Nachmittag »
Hallo zusammen,

Gerd hatte ja vor einiger Zeit einen interessanten Öltröpchenwurm gezeigt.
Ich habe jetzt mehrere davon in einer Probe von etwas Moos entdeckten.
Ähnlich wie bei Gerd, war auch für mich das Fokussieren schwierig, weil meine Probe sicher um 1 mm Schichtdicke hatte. und weil die Tiere doch recht aktiv waren.

Ich habe auch zwei gesehen, die Aussahen, als wären sie mitten durch gerissen.
Ich hatte schon ein schlechtes Gewissen bekommen, weil ich befürchtet habe, dass ich sie beim Abreissen der Moosbüschel aus Versehen zerteilt hätte.
Andererseits konnte ich mir das aber nicht wirklich vorstellen und die Stücke waren auch über einen langen Zeitraum sehr quicklebendig.

Ich habe dann gelesen, dass die sich auch durch Querteilung vermehren und so vermute ich, dass ichfrisch abgetrennte Stücke beobachtet habe. Einer, der noch lang war, sah ganz komisch verrenkt aus. Ich glaube jetzt, dass der sich gerade am Teilen war.

Ich vermute (mehr oder weniger vage) dass es sich um Aelosoma hemprichi handelt.
Falls jemand mehr weiß oder erkennen kann, bitte ich um Korrektur.

Wie dem auch sei, hier kommen die Bilder. Durch Anklicken öffnen sich solche mit höherer Auflösung in die man auch noch weiter hineinzogen kann.



Hier liegt er relativ waagrecht, allerdings unter ein bis zwei Lagen von Spaghnumblättern.



Hier liegt sind zwar keine Blätter Weg, dafür hat er mir nicht den Gefallen getan, sich zu strecken.
Dafür sieht man die in der Haut eingelagerten Öltröpfchen etwas besser.
Rechts unten sieht man eines der "abgerissenen" Stücke, das aber putzmunter war.

Herzliche Grüße
D.Mon
Bitte per "Du" - Martin alias D.Mon
--
Freude kann man nicht kaufen.
Aber man kann ein Mikroskop kaufen und das ist eigentlich dasselbe!
--
Mikroskop: Motic Panthera U
Kamera: Sony SLT A55 / Sony ILCE-6400
Adaption: Ofenrohr

Michael Plewka

  • Member
  • Beiträge: 1590
    • plingfactory
Re: Aelosoma
« Antwort #1 am: November 14, 2020, 07:27:23 Vormittag »
Hallo Martin,

die rötlichen  Öltröpfchen in Deinem Viech sprechen für A. hemprichi. A. variegatum hat gelbe Öltröpfchen mit Nebeneinschlüssen. siehe hier:
http://www.plingfactory.de/Science/Atlas/KennkartenTiere/Annelida/e-source/Aeolosoma%20variegatum.html

Über die Funktion der Öltröpfchen ist nichts bekannt (Stand 2014). Zwar können sich diese Viecher auch durch Abschnürung vermehren, doch sieht es bei Deinen Bildern eher nach einer Verletzung aus. Im Gegensatz zu beispielsweise Nematoden mit sehr stabilem Hautmuskelschlauch ist gerade Aeolosoma m.E. nach ein sehr empfindliches Viech, was sich auch weniger mit den Borsten, sonden mit den Cilien am Kopflappen  fortbewegt,
http://www.plingfactory.de/Science/Atlas/KennkartenTiere/Annelida/e-source/Aeolosoma%20hemprichi.html
 was sich in einer gleitenden Bewegung (statt zu schlängeln) äußert.


Beste Grüße
Michael Plewka

D.Mon

  • Member
  • Beiträge: 261
Re: Aelosoma
« Antwort #2 am: November 14, 2020, 17:23:49 Nachmittag »
Hallo Michael,

Danke für die Bestätigung. Die orangeroten Öltröpfchen haben mich auch auf die Spur von A. hemprichi gebracht.
Meine Recherchen im Internet (auch auf plingfactory) haben mich darin bestärkt.
Gleitende Bewegung passt auch.

Also doch eine Verletzung. gewundert hat mich, dass der selbst nach einer Stunden noch quietschfidel war, ebenso wie eine anderes, deutlich längeres Stück.

Heute früh konnte ich noch einen anderen Wenigborster beobachten. Diesmal mit farblosen Tröpfchen. Fotos kommen vielleicht gelegentlich noch.

Schöne Grüße
Martin
Bitte per "Du" - Martin alias D.Mon
--
Freude kann man nicht kaufen.
Aber man kann ein Mikroskop kaufen und das ist eigentlich dasselbe!
--
Mikroskop: Motic Panthera U
Kamera: Sony SLT A55 / Sony ILCE-6400
Adaption: Ofenrohr

D.Mon

  • Member
  • Beiträge: 261
Re: Aelosoma
« Antwort #3 am: Dezember 06, 2020, 10:06:07 Vormittag »
Hallo zusammen,

ich habe noch einmal versucht, einige bessere Bilder aufzunehmen und die Öltröpfchen etwas schöner darzustellen.
Hier sind zwei der Ergebnisse.
Der Fokus liegt an der Oberfläche der Würmer.
Mit dem "x" gibt es höher ausgelöste Bilder.


x
Man sieht deutlich eine Einschnürung.
Ist das die Teilungszone einer Tierkette?


x

Kritik und Kommentar sind, wie immer, erwünscht.

Viele Grüße
Martin
« Letzte Änderung: Dezember 06, 2020, 10:33:54 Vormittag von D.Mon »
Bitte per "Du" - Martin alias D.Mon
--
Freude kann man nicht kaufen.
Aber man kann ein Mikroskop kaufen und das ist eigentlich dasselbe!
--
Mikroskop: Motic Panthera U
Kamera: Sony SLT A55 / Sony ILCE-6400
Adaption: Ofenrohr