Autor Thema: Bitte was ist das für ein Objektiv Okular?Agfa Mikrogon  (Gelesen 573 mal)

Gero

  • Member
  • Beiträge: 228
Bitte was ist das für ein Objektiv Okular?Agfa Mikrogon
« am: Januar 21, 2021, 16:14:45 Nachmittag »
Liebe Forumsspezialisten,
ein Freund von mir hat mir folgende Fotos von einem für mich unbekannten Ojektiv zugensendet wer kann weiterhelfen für was ist es gebaut und Verwendungszweck?Merkwürdig die VW Verpackung?
Danke fürs Bemühen!
Gero
Zeiss Axiophot
Leitz Ortholux2
Leitz HM Lux
CBS Studio Binokular Zeiss
Erdmann&Gruen Mono Leitz Wetzla
Olympus CHA
Reichert Wien Anno 1900
Tasco Mono 1990 China
C.O.C Japan Stereo Kleinmikroskop 1970-1980

Bob

  • Member
  • Beiträge: 2432
Re: Bitte was ist das für ein Objektiv Okular?Agfa Mikrogon
« Antwort #1 am: Januar 21, 2021, 16:42:01 Nachmittag »
Hallo Gero,
mal so ins Blaue getippt: Das könnte ein Objektiv aus einem Mikrofiche-Lesegerät sein, die wurden bei den Autohändlern und -werkstätten viel verwendet.

Viele Grüße,

Bob

Gero

  • Member
  • Beiträge: 228
Re: Bitte was ist das für ein Objektiv Okular?Agfa Mikrogon
« Antwort #2 am: Januar 21, 2021, 17:18:28 Nachmittag »
Ja Bob das ist ein Interessanter Ansatz und durchaus vorstellbar Maßstab 1:21 würde auch passen
Lg
Gero
Zeiss Axiophot
Leitz Ortholux2
Leitz HM Lux
CBS Studio Binokular Zeiss
Erdmann&Gruen Mono Leitz Wetzla
Olympus CHA
Reichert Wien Anno 1900
Tasco Mono 1990 China
C.O.C Japan Stereo Kleinmikroskop 1970-1980

jochen53

  • Member
  • Beiträge: 833
Re: Bitte was ist das für ein Objektiv Okular?Agfa Mikrogon
« Antwort #3 am: Januar 22, 2021, 10:04:29 Vormittag »
Hallo Gero,

ich kann die Antwort von Bob bestätigen. Es handelt sich in der Tat um ein Objektiv aus einem Microfiche-Lesegerät. Dafür spricht auch die Verpackung als VW-Ersatzteil.
Ich habe hier noch ein AGFA MIKROGON 1:3,2/28,7  18x (Nr. 4312/518) und ein AGFA MIKROGON 1:2,8/12,6  42x (Nr.  4312/542), die ebenfalls aus einem verschrotteten Micofiche-Lesegerät stammen. In unserer Firma wurden früher Rechnungen und Lieferscheine auf Microfiches verfilmt und archiviert und zum Lesen hatten wir so ein Gerät wie die VW Werkstatt für ihre Ersatzteilkataloge. Die Fassung meiner Objektive hat 25,0 mm Durchmesser. Das 42x verwende ich als extrem starke Lupe um auf der Kameramattscheibe den Fokus zu kontrollieren und zu justieren. Was ich rein visuell feststellen kann, ist eine sehr geringe Verzeichnung und eine gut korrigierte Bildfeldwölbung. Der Vergrößerungsmaßstab Deines Objektivs ist sehr wahrscheinlich 72x, nicht 1:21.
Ich habe leider keine Informationen über den nutzbaren Bildkreisdurchmesser, aber da es ja offenbar mindestens 3 verschieden Brennweiten gab, gab es sehr wahrscheinlich auch verschiedene Fiche-Formate.
Wir konnten damals (1983) unsere Dissertationen bereits wahlweise drucken lassen oder als Microfiches abgeben. Es paßten ca. 100 DIN A 4 Seiten auf ein Fiche. Was billiger war, hing von der Seitenzahl ab.

Viele Grüße, Jochen
« Letzte Änderung: Januar 22, 2021, 11:23:10 Vormittag von jochen53 »

Kay Hoerster

  • Member
  • Beiträge: 826
Re: Bitte was ist das für ein Objektiv Okular?Agfa Mikrogon
« Antwort #4 am: Januar 22, 2021, 11:04:53 Vormittag »
Hallo Gero,

im französischen Forum ist ein AGFA Mikrogon etwas ausführlicher getestet worden: http://www.lenaturaliste.net/forum/viewtopic.php?f=56&t=13761
Sinngemäße Übersetzungen können gut mit Google erfolgen, ich selbst bin der französischen Sprache auch nicht mächtig...hier scheint das AGFA Objektiv aber nur in 1-stufiger Abbildung genutzt worden zu sein, also direkt vor dem Sensor mit entsprechendem Auszug.

Ich würde einmal probieren, ob das Objektiv ganz brauchbar als 2-stufig abbildendes System vor der Frontlinse eines Teleobjektives (Brennweite Teleobjektiv im Bereich 200mm) nutzbar ist, Teleobjektiv dazu dann auf unendlich fokussiert. Zur Fokussierung des Objekts muss dann der gesamte Aufbau aus -Kamera / Teleobjektiv / kurzbrennweitiges Objektiv- in Richtung des Objekts hin bewegt werden, z.B. mit einem Makroschlitten. Diese Objektivkombination (kurzbrennweitiges Objektiv vor der Frontlinse eines langbrennweitigen Objektivs) entspricht grob dem Aufbau eines Unendlich-Mikroskops, zumindest dem Teil aus Objektiv und Tubuslinse. Ich habe mit einer ähnlichen Kombination (Microfiche-Objektiv von Canon oder auch eins vom Typ Pentakta 2,8 30 vor Tubuslinse mit f=200mm) schon ganz interessante Resultate erhalten, da sind dem Experimentiertrieb kaum Grenzen gesetzt.

Viele Grüße
Kay

reblaus

  • Member
  • Beiträge: 4210
Re: Bitte was ist das für ein Objektiv Okular?Agfa Mikrogon
« Antwort #5 am: Januar 22, 2021, 12:04:54 Nachmittag »
Hallo Gero -

Dein Microgon hat lt. Beschriftung eine Öffnung von 2,1 und eine Brennweite von f=9,8 mm. Vergrößerung wie von Jochen bereits konstatiert 72 x.

"fredlab" im frz. Forum hat eine Sammlung ähnlicher Objektive und die Aussagen zu seinem Microgon 2,8/f=16,4 lassen sich wohl so zusammenfassen:
Leider hat es keine Iris, die geringe Tiefenschärfe sei "heiß".  Von der Schärfe ist er zwar "nicht enttäuscht", aber was er schätzt ist die "souplesse" (Weichheit) des Bildes. Er meint aber, dass er sich nicht weiter damit beschäftigen wird, weil die Montage wg. fehlenden Gewindes zu mühsam ist und in diesem Vergrößerungsbereich Mikroskopobjektive halt besser seien.
Die anderen Objektive seiner Sammlung kommen besser weg.

Dein Objektiv vergrößert ja noch stärker als das von fredlab, aber wahrscheinlich gelten die Aussagen. Im Vergleich zu einem über 60 x vergrößerndem Mikroskopobjektiv dürfte es allerdings einen weiteren Arbeitsabstand haben und braucht keine Kompensation. Andererseits könnte die Fassung ungünstig im Wege stehen.

Viele Grüße

Rolf

jochen53

  • Member
  • Beiträge: 833
Re: Bitte was ist das für ein Objektiv Okular?Agfa Mikrogon
« Antwort #6 am: Januar 22, 2021, 12:27:46 Nachmittag »
Hallo,

es gab MIKROGON Objektive offenbar für verschiedene Formate. Die Ersatzteilkataloge und Doktorarbeiten waren z.B. auf Mikro-Planfilmen, die Rechnungen wurden auf unperforiertem Mikrofilm 16 mm oder 35 mm archiviert. Darauf beziehen sich auch vermutlich die Vergrößerungsmaßstäbe und die verschiedenen Art.-Nummernkreise. Die Abbildungsqualität könnte sicher durch Abblenden verbessert werden, aber um rauszusuchen, welcher Scheibenwischer für einen Golf I Bj. 1976 benötigt wurde, war das nicht so kriegsentscheidend.

Viele Grüße, Jochen.

Gero

  • Member
  • Beiträge: 228
Re: Bitte was ist das für ein Objektiv Okular?Agfa Mikrogon
« Antwort #7 am: Januar 22, 2021, 12:48:23 Nachmittag »
Vielen Dank Euch Allen zu dieser Ausführlichen Info ich werde das so meinem Freund weiterleiten!
Ich denke die Sache ist Aufgeklärt!
Und wieder Zeigt sich was gebündeltes Wissen in einem Forum ausmacht es steht halt nicht Alles in Wikipadia!
Für mich ist es immer wieder Spannend wenn sich eine Sache aufklärt.
Gero
Zeiss Axiophot
Leitz Ortholux2
Leitz HM Lux
CBS Studio Binokular Zeiss
Erdmann&Gruen Mono Leitz Wetzla
Olympus CHA
Reichert Wien Anno 1900
Tasco Mono 1990 China
C.O.C Japan Stereo Kleinmikroskop 1970-1980

Werner

  • Member
  • Beiträge: 1292
Re: Bitte was ist das für ein Objektiv Okular?Agfa Mikrogon
« Antwort #8 am: Januar 22, 2021, 17:46:44 Nachmittag »
Noch eine kurze Erläuterung für Experimentierfreudige:

Diese Objektive sind alle NAH-korrigiert, also für relativ kurzen Abstand vom Objekt zum Bild (kein Unendlich)
Auch Objektive von Fotokopierern/Scannern sind das (wie auch Mikroskopobjektive der Endlichära).
Das bedeutet: die Hauptebenen sind keine Ebenen, sondern Kugelschalen um die Fokuspunkte. Zur fehlerfreien scharfen Abbildung muß die Sinusbedingung eingehalten werden. Das wiederum bedeutet, daß die Lichtwege der äußeren Randstrahlen und des Mittelpunktstrahls gleich lang sein müssen, daraus ergibt sich die Kugelschale.

Bei den kleinen Durchmessern der Microfitch- oder Flachbettscanner-Objektive dürfte das aber keine große Rolle spielen, weil sich das Bündel nur wenig von der optischen Achse entfernt und die Kugel sich einer Ebene nähert.
Bei Fotokopiererobjektiven mit 3 bis 4 cm Durchmesser kann das aber schon merklich sein.

Große Fotokopiererobjektive (die aus Trommelkopierern) sind auf 1:1 Maßstab optimiert, können aber auch noch 1:2 bzw 2:1 oder mehr fehlerfrei. Bei den neueren und den Flachbettscannern ist der Weg zum Sensor kleiner als zur Vorlage.

Bei den Microfitchobjektiven gibt es noch einen wesentlichen Unterschied: Es gibt Geräte mit gewölbter Sichtscheibe und welche mit Planscheibe. Die Objektive sind hier nicht gleich, sondern entweder plankorrigiert oder auf die Bildschirmkrümmung optimiert. Mit denen kann man praktisch wenig anfangen.

Gruß - Werner