Autor Thema: Kristalle im Dauerpräparat  (Gelesen 304 mal)

mlippert

  • Member
  • Beiträge: 231
Kristalle im Dauerpräparat
« am: Februar 22, 2021, 20:43:10 Nachmittag »
Ich habe gestern ein Präparat mit der Szczepanikfärbung gefärbt und plötzlich sind im Einschlussmittel (Histokitt II von Roth) überall Kristalle. Die sind im Hellfeld fast nicht zu sehen, im Phako jedoch sehr gut. Sie scheinen auch wirklich ins Einschlussmittel reingewachsen zu sein.
Weiß jemand was das ist? Die Färbung endet in Xylol und Histokitt II ist ja eigentlich Xylol-kompatibel. Eine Möglichkeit könnte sein, dass es etwas mit der Scottschen Lösung zu tun hat, die ich statt Leitungswasser verwendet habe, wo ein Hauch Magnesiumsulfat drin ist.

Färbeprotokoll:
https://www.morphisto.de/uploads/tx_aimeos/faerbeprotokolle/Faerbeprotkoll_SZCZEPANIK-Faerbung_14709.pdf

Linuxpenguin

  • Member2
  • Member
  • *
  • Beiträge: 795
  • ... ich wollt noch Danke sagen ...
Re: Kristalle im Dauerpräparat
« Antwort #1 am: Februar 23, 2021, 08:46:38 Vormittag »
GuMo,
also: ich habe frueher mal Kristalle gezuechtet.
So sah das dann sicher unter dem Mikroskop aus.
Hatte ich aber zu der Zeit nicht.
Ich wuerde sagen: klassisch auskristallisiert.
Gruss
Sven
Mikrotechnik:
- ZEISS Ultraphot III
Luminar Einrichtung, AL/DL (HF/DF),
POL, AL-DIK
Hiller LED, HAL, CSI, HBO
- SteMi IVb

Foto:
- StackUnit auf PhoMi-Basis
- SONY a7R II VF/APS-C
- CANON FL Balgen
- Linearschlitten: Z 0,0001mm

Interessen:
Mineralogie, Gemmologie, Petrographie