Umfrage

leer

1
2

Autor Thema: Freundlicher Umgangston  (Gelesen 23551 mal)

Eckhard

  • Member
  • Beiträge: 2125
    • Vorstellung
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #15 am: Januar 01, 2010, 18:31:47 Nachmittag »
Hallo,

Zitat von: Detlef
Aber vielleicht bin ich allein mit dieser Meinung
Nein Detlef, bist Du sicher nicht.

Zitat von: Isoplexis
Es gibt eine Internet übliche Netiquette
Die im Internet oftmals vorherrschende Nonchalance fehlte diesem Forum bisher zum Glück. Zwischenmenschliche Kommunikation funktioniert mit Respekt und Höflichkeit einfach besser.

Zitat von: Florian
Was uns da geschildert wurde, reichte im Prinzip aus, um eine Verdachtsdignose zu stellen, die jedoch nicht den Urogenitaltrakt betrifft.
Wunderbar!

Eckhard
« Letzte Änderung: Januar 01, 2010, 18:35:18 Nachmittag von Eckhard »
Zeiss Axioscope.A1 (HF, DF, DIK, Ph, Pol, Epifluoreszenz)
Nikon SE2000U (HF, DIK, Ph)
Olympus SZX 12 (HF, DF, Pol)
Zeiss Sigma (ETSE, InLens SE)

www.wunderkanone.de
www.penard.de
www.flickr.com/wunderkanone

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 12883
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #16 am: Januar 01, 2010, 19:05:01 Nachmittag »
Lieber Detlef,

auch, wenn wir nicht immer 100% die gleiche Meinung vertreten:   ;)

Hier gehe ich mit Dir in allen Punkten volle 100% d'accord!

Herzliche Grüße
Peter


« Letzte Änderung: Januar 01, 2010, 19:22:55 Nachmittag von Peter Voigt »
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

Peter Reil

  • Member
  • Beiträge: 1258
Netiquette - Netikette
« Antwort #17 am: Januar 01, 2010, 19:21:23 Nachmittag »
Liebe Forumsteilnehmer,

ich bin sehr froh, dass dieses Forum die "Netiquette" (laut Wikipedia: ... "das (gute) Benehmen in der virtuellen Kommunikation") ernst nimmt und sich damit wohltuend von manch anderen Foren abhebt.


Freundlichst
Peter Reil
Meine Arbeitsgeräte: Olympus BHS, Olympus CHK, Olympus SZ 30

isoplexis

  • Gast
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #18 am: Januar 01, 2010, 20:36:51 Nachmittag »
Zitat
Zwischenmenschliche Kommunikation funktioniert mit Respekt und Höflichkeit einfach besser

Da gebe ich Ihnen Recht, dazu Bedarf es aber weder einem "Sie", noch einer Anrede und schon gar nicht, dass jeder Beitrag mit dem Namen unterschrieben wird. Wie schon gesagt, der Name steht links oben und von daher weiss ich wie die Leute heißen die etwas posten.

Mir persönlich ist es egal, ich kenne einige Fachforen wo es ohne all das funktioniert. Es ist vielleicht eine Altersfrage, who knows. Jedem das Seine!

Zitat
P.S.: Lieber isoplexis - ich bin überzeugt, dass weder ich noch der geschätzte Kollege Peter Voigt uns aus Freude "arrogant" verhalten haben; aber wir sind als Ärzte verpflichtet, uns verantwortungsvoll zu verhalten und Patienten eine kompetente medizinische Versorgung anstelle selbstüberschätzter Eigendiagnostik, deren Ergebnis ohne jede therapeutische Relevanz wäre, zu empfehlen. Was uns da geschildert wurde, reichte im Prinzip aus, um eine Verdachtsdignose zu stellen, die jedoch nicht den Urogenitaltrakt betrifft.
Du hast uns über Deine fachliche Kompetenz leider nichts mitgeteilt, daher erlaube ich mir diesen Kommentar.

Ich bin einfach nur ein studierter Mensch, der sein Wissen allen interessierten Menschen zur Verfügung stellt ohne sich über die Ethik und Moralseite Gedanken zu machen. Als Wissenschaftler sehe ich mich persönlich nicht dafür verantwortlich, was die Erleuchteten dann damit anstellen.

Aber das ist Anssichtssache und nun belassen wir es dabei.

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 12883
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #19 am: Januar 01, 2010, 20:43:32 Nachmittag »
Zitat
Als Wissenschaftler sehe ich mich persönlich nicht dafür verantwortlich, was die Erleuchteten dann damit anstellen.

Hallo isoplexis,

sehen Sie, und das unterscheidet eben dann doch einen Arzt von einem reinen Wissenschaftler. Das meine ich ganz wertfrei.

Herzliche Grüße
Peter
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

Detlef Kramer

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 3641
  • Detlef Kramer, gerne per Du
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #20 am: Januar 01, 2010, 20:52:55 Nachmittag »
Lieber Peter,

da muss ich Dir denn doch vehement widersprechen: Jeder Wissenschaftler ist ganz selbstverständlich verantwortlich für das was mit seinem Wissen geschieht und wie es verwendet oder missbraucht werden könnte. Und dementsprechend muss er die Weitergabe kontrollieren. Das ist jedenfalls meine Lehre aus den entsprechenden Diskussionen seit ca. 1950.

Herzliche Grüße

Detlef
Dr. Detlef Kramer, gerne per DU

Vorstellung: Hier klicken

Oliver S.

  • Member
  • Beiträge: 953
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #21 am: Januar 01, 2010, 20:55:41 Nachmittag »


Ich bin einfach nur ein studierter Mensch, der sein Wissen allen interessierten Menschen zur Verfügung stellt ohne sich über die Ethik und Moralseite Gedanken zu machen. Als Wissenschaftler sehe ich mich persönlich nicht dafür verantwortlich, was die Erleuchteten dann damit anstellen.

Aber das ist Anssichtssache

Hallo Isoplexis,
das gilt aber wohl nach Ansicht sehr vieler auch bedeutender Denker nicht als besonders Klug: http://de.wikipedia.org/wiki/Klugheit

Gruß, Oliver
(gern per "Du" )

Holger

  • Gast
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #22 am: Januar 01, 2010, 21:09:18 Nachmittag »
Zitat
Zwischenmenschliche Kommunikation funktioniert mit Respekt und Höflichkeit einfach besser

Da gebe ich Ihnen Recht, dazu Bedarf es aber weder einem "Sie", noch einer Anrede und schon gar nicht, dass jeder Beitrag mit dem Namen unterschrieben wird. Wie schon gesagt, der Name steht links oben und von daher weiss ich wie die Leute heißen die etwas posten.

Lieber isoplexis,

auch das ist Ansichtssache. Ich persönlich habe überhaupt nichts dagegen, in einem Forum geduzt zu werden, in dem dies zum allgemein üblichen Umgangston gehört - aber ich habe volles Verständnis für diejenigen, die das anders sehen (und ich bin nicht so alt, dass man diese Ansicht automatisch mit meinem Lebensalter erklären könnte). Und auch die Anrede ist eine dieser Kleinigkeiten, die einem das Leben (als Schreiber eines Beitrags) nicht erschweren, aber dem Empfänger (so er denn für derlei Dinge empfänglich ist) vermitteln, dass man ihn ernst nimmt.

Aber vielleicht ist das insofern eine Altersfrage, als sich die Wahrheit des Sprichworts "Mit dem Hut in der Hand kommt man durch das ganze Land" erst mit einiger Lebenserfahrung erschließt.

Und was den Rest des Internets angeht - der kann gerne bleiben, wo er ist, und jeder kann dort teilnehmen, wie er möchte. Und das bißchen Aufmerksamkeit, das erforderlich ist, um zu realisieren, wo man gerade schreibt und sich ggf. anzupassen - auch das ist eine Form von Höflichkeit, die Sie vielleicht noch schätzen lernen werden.

Ein erfolgreiches neues Jahr,
Holger

RainerTeubner

  • Member
  • Beiträge: 876
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #23 am: Januar 01, 2010, 21:14:05 Nachmittag »
Hallo isoplexis,

ich halts eher nach dem Motto: "quidqid agas prudenter agete et respice finem" (Was immer du auch machst, machs' ordentlich und bedenke das Ende).

Wir Naturwissenschaftler haben eine Verantwortung für die Anwendung unsres Wissens, aus der können wir nicht entfliehen.

Viele Grüße

Rainer
Mikroskop: Carl Zeiss Jena Jenaval
Bildbearbeitung: Gimp und picolay
Kamera: Canon EOS 5D II

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 12883
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #24 am: Januar 01, 2010, 21:29:09 Nachmittag »
Zitat
Hallo isoplexis,

sehen Sie, und das unterscheidet eben dann doch einen Arzt von einem reinen Wissenschaftler. Das meine ich ganz wertfrei.

und


Lieber Peter,

da muss ich Dir denn doch vehement widersprechen: Jeder Wissenschaftler ist ganz selbstverständlich verantwortlich für das was mit seinem Wissen geschieht und wie es verwendet oder missbraucht werden könnte. Und dementsprechend muss er die Weitergabe kontrollieren. Das ist jedenfalls meine Lehre aus den entsprechenden Diskussionen seit ca. 1950.

Herzliche Grüße

Detlef

Lieber Detlef, Rainer und Oliver,

die Äußerung war selbstverständlich ironisch gemeint! Mir ist schon klar, dass auch reine Naturwissenschaftler und nicht nur die "Angewandten"  in hoffentlich der weit überwiegenden Zahl anders denken und verantwortungsbewusst und gewissenhaft ( im reinen Wortsinne ) handeln.

Herzliche Grüße
Peter


« Letzte Änderung: Januar 01, 2010, 21:40:45 Nachmittag von Peter Voigt »
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

Dragan Z.

  • Member
  • Beiträge: 22
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #25 am: Januar 01, 2010, 22:30:07 Nachmittag »
Liebe Mitlesende, Liebe(r) isoplexis,


Es gibt eine Internet übliche Netiquette, nach dieser das "Du" die übliche Anrede ist. Daran muss man sich nicht halten aber man sollte bedenken, es erleichtert den Umgang ungemein.

Ein paar Anmerkungen dazu:
  • Die eine und allumfassende Netiquette gibt es nicht.
  • Es gibt sogar Standards (sic!) hierzu zu dem Thema. Etwa RFC 1855 aus dem Jahr 1995 oder den älteren und oft Zitierten "Papier" von Rinaldi "The Net: User Guidelines and Netiquette". Soweit ich beide verstehe, sehen sie ein lolake Netiquette vor, also kein gemeinsames und allumfassendes "Du" (oder "Sie").
  • Weiterhin empfehlen beide, sich aus Flame Wars (schlecht übersetzbar) heraus zu halten. Die Trichonomie Diskussion hatte meines Erachtens solche Züge, daher war ich auch Dankbar um die Sachlichkeit der zweiten Diskussion.
  • Ich finde das folgende Zitat bringt es auf den Punkt: Vergessen Sie niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt! - Wie wahr! Wenn mich jemand auf der Straße unfreundlich und ohne Anrede anspricht und etwas von mir will, dann ist eher ein Räuber (Gib mir all dein Geld) oder ein Polizist (Halt, stehenbleiben!).


Zitat
Dieses Forum hier hat bei vielen Usern nunmal keine Alleinstellung. Ich bin z. B. in über 30 Foren aktiv, was gäbe es für ein Chaos, wenn man sich überall spezifische Regelchen und Extrawürstchen merken müsste, wer, wann und wo, wie angesprochen werden möchte.
Also, das mit den "Regelchen", nenne ich Sub-Kultur. Ich beobachte, dass jede (Interessens-)Gruppe im Internet versucht sich auch durch Ihre eigenen Werte und Normen von anderen Kulturen abzugrenzen versucht. Auch deshalb bin Ich froh, dass hier kein "Eminem-Sprech" vorherrscht und in diesem Forum anscheinend Wert auf gegenseitigen Respekt gelegt wird, was sich übrigens auch in der Wertschätzung der Anredeformen widerspiegelt. Aber letztlich bin ich ganz froh über deinen Kommentar, denn:

Ich denke, für einen Forums-Neuling (wie ich einer bin) ist das alles nicht so offensichtlich. Beispielsweise hat der Anrede-Umstand kein Äquivalent in den Nutzungsregeln. Üblicherweise bin ich es gewohnt, das in Foren (besonders, in den stark frequentierten) Regeln aufgestellt werden, wie man sich zu verhalten hat und was man bei den Postings zu unterlassen hat. Sie geben den Moderatoren auch den Rahmen. Ich denke schon, dass man sich auf eine geeignete Hausordnung einigen könnte. Weiterhin vermisse ich eine "Off-Topic" Gruppe. Auch hier scheint das Mikroskopie-Forum eine Sonder-Stellung einzunehmen. Mir ist kein "wichtiges" Forum bekannt, welches keine "Off-Topic" Untergruppe hat. Naja, vielleicht der Bundestag mit seinen Online-Petitionen. 

So, und nun schenke ich den den Mikroskopen wieder mehr Aufmerksamkeit.

Grüße aus dem Süden,

Dragan.
--
Über mich.

Klaus Henkel

  • Member
  • Beiträge: 1846
    • Homepage der MVM
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #26 am: Januar 01, 2010, 22:46:37 Nachmittag »
Zitat
Als Wissenschaftler sehe ich mich persönlich nicht dafür verantwortlich, was die Erleuchteten dann damit anstellen.

Hallo isoplexis,
sehen Sie, und das unterscheidet eben dann doch einen Arzt von einem reinen Wissenschaftler. Das meine ich ganz wertfrei.
Herzliche Grüße
Peter

Lieber Herr Voigt! Ja, einverstanden. Mit Ausnahme Ihres erklärenden Nachsatzes. Denn ich meine das nicht wertfrei.

Gruß KH

Klaus Henkel

  • Member
  • Beiträge: 1846
    • Homepage der MVM
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #27 am: Januar 01, 2010, 23:38:42 Nachmittag »
Liebe Mikro-Gemeinde!

Viele von Ihnen werden im Verlauf der letzten acht oder neun Jahre erlebt haben, daß mich solche Themen einfach "anmachen". An mir ist eben doch ein echt deutscher Oberlehrer verloren gegangen.

Daß "es international üblich" sei, sich in Foren mit "Du" anzureden, ist ganz schlicht eine Fehlinterpretation der englisch-amerikanischen Sprache und deshalb ein Irrtum. Weder die ehrwürdig-englische noch die amerikanische Sprache kennt ein "Du". You ist lediglich eine späte, umgangssprachliche Umformung des thou, was man im damaligen Deutsch als "Ihr" übersetzt hat. (Verehrter Herr Vater, würdet Ihr mir gestatten, noch eine halbe Kelle von der Suppe zu nehmen? - So sprach man das "will-noch-was" vor etwa 130 Jahren hierzulande.)
Bei meinen Aufenthalten im Silicon Valley habe ich niemals den Eindruck gewonnen, daß der Zuruf an einen Arbeitskollegen Hey Bill, would you like to join us zu verstehen war im Sinne von He Bill, willste mitkomm'? - sondern im Sinne von He Bill, möchten Sie sich uns anschließen?

Jahre später fand ich das bestätigt als Leser und Schreiber im amerikanischen Usenet-Forum sci.techniques microscopy. Ein höflicher und zurückhaltender Diskussionsstil, voller Respekt und Anerkennung für den oder die Gesprächspartner. (Selbstverständlich gibt es dort auch den einen oder anderen Rabauken, wie überall auf der Welt.)

Es wäre für die "internationale Kommunikationskultur" viel gewonnen, wenn wir Deutsche uns den Gedanken zu eigen machten, daß "man" sich nicht international duzt im "Internet", sondern sich gemäß dem anglo-amerikanischen Sparachgebrauch grundsätzlich siezt, weil deren Sprache das Du  - und den Unterschied zwischen Sie und Du - einfach nicht kennt.

Außerdem wäre zu bemerken, daß die Behauptung, es sei im Internet das Duzen üblich, nicht stimmt. Das Duzen wird lediglich in einem ganz bestimmten Bereich des Internet empfohlen, nämlich im deutschen Usenet. Dort gilt das betonte Siezen als Affront und Beleidigung. Aber hier in unserem Forum sind wir nicht im Usenet, sondern im WWW, dem World Wide Web, einem ganz anderen Bereich des Internet. Und hier gelten die Regeln, die der "Owner", der jenige, dem das Forum gehört, vorgibt. Fehlt eine solche Vorgabe von seiner Seite, gelten ganz selbstverständlich die allgemeinen Höflichkeitsregeln.

Und wie verhalte ich mich selbst in dieser Frage? Glücklich bin ich, wenn mich alle, die ich zu meinen ganz persönlichen Freunden zähle, duzen. Von allen anderen erwarte ich selbstverständlich, daß sie mich so anreden, wie sie es bei einer zufälligen Begegnung auf der Straße tun würden.

Mit den besten Grüßen zum neuen Jahr an "Euch" alle
KH
« Letzte Änderung: Januar 01, 2010, 23:41:14 Nachmittag von Klaus Henkel »

Horst Isele

  • Member
  • Beiträge: 328
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #28 am: Januar 02, 2010, 00:53:24 Vormittag »
Guten Abend

Freundlich sein, den anderen achten, ihn ernst nehmen – all das hat meiner Meinung nach überhaupt nichts mit der Anrede zu tun.
Auch nichts mit dem Alter.

Ich könnte auch jemandem "Sie Arsch......" anreden. Wirkt vielleicht sogar noch etwas wuchtiger.

Mir gefällt das Du aber sehr viel besser. Finden sich doch hier im Forum Menschen, welche die gleiche Leidenschaft teilen. Fast wie in einem Verein, nur eben räumlich getrennt.
Mit einem Du fühlt sich jeder Mensch schneller auf und auch ernst genommen.

Aber eben freundlich und mit einem Lächeln. Das steht in der heutigen Zeit allen gut zu Gesicht.   :D


Darum freundliche Grüsse an alle.   Horst
das freundschaftliche Du ziehe ich vor

±  µ ∞ λ ¼  ½  ¾   ν  δ  π  σ  φ  ψ  Փ ‰  ‱ ℃  Ω   √  ∛  ∜  ∑  ≤  ≥  ⋲  ♀  ♂

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 12883
Re: Freundlicher Umgangston
« Antwort #29 am: Januar 02, 2010, 07:52:21 Vormittag »
Hallo!

Es hat schon etwas slapstick-artiges, dass wir immer wieder über dieses Thema diskutieren. Auch, wenn ich kein Freund davon bin, alles in offizielle "Regeln" zu gießen, denke ich manchmal, dass das hier tatsächlich sinnvoll wäre. Obwohl..... Ist es wirklich soooo schwer???
Gut, vielleicht liege ich auch manchmal daneben, denn auch ich weiss nicht, wie etwas, das ich schreibe, letztlich bei meinen Gegenüber ankommt. Ich verlasse mit hier einfach auf mein Gefühl und meinen gesunden Menschenverstand. Ich glaube, schon recht gut erkennen zu können, wen ich eher duze und wen ich eher siezen sollte. Im Zweifelsfalle halte ich mich intuitiv an die Kritierien, die Herr Henkel aufgezeigt hat, wobei ich allerdings hier nicht nur Leute duze, die ich schon zu meinen engen Bekannten oder Freunden zähle. Das hängt auch davon ab, wie sich mein Gegenüber selbst im Fourm "gibt" ( was aber keineswegs heißt, dass ich Leute, die ich nicht so gut kenne, dennoch aber duze, geringer achte als Jene, die ich sieze ).
Aber ich vermute, dass ich in 95 % der Fälle mit meiner intuitiv gewählten Anrede richtig liege  ;)
Tatsächlich würde es nun ( zumindest formal ) eine "Regel" einfacher machen. Dennoch halte ich sie letztlich für entbehrlich.
Und ich vermute, dass diese "Intuition" bei den meisten Menschen recht gut ausgprägt ist. Herrn Henkel beispielsweise wird doch hier selten von Menschen, mit denen ihn keine persönliche Freundschaft verbindet, mit "Hi Klaus" angesprochen.
Wie oft tritt denn in der tatsächlichen Praxis ein Problem auf? Ich kann mich kaum erinnern, dass sich in diesem Forum einmal darüber beschwert wurde, dass jemand die "falsche" Anrede ( Du statt Sie ) verwendet und sich jemand Du/Sie-mäßig falsch angesprochen fühlt.  Wenn sich "beschwert" wird, dann darüber, dass entweder keine Anrede erfolgt oder der Ton insgesamt zu flapsig ist. ( ( Ey, wollte mir ma ein geiles Mikro zulegen, haste mal nen coolen Tip? )
Und tatsächlich lässt es das "Sie" in ganz bestimmten Fällen auch zu, eine durchaus gewünschte Distanz zum Angesprochenen aufzubauen - ich nenne es mal den "Herr Müller-Lüdenscheid!-Effekt".
Die deutsche Sprache hat uns leider diese kleine Aufgabe gegeben, beim "Du" und "Sie" selbst das jeweils richtige Wort zu finden. Wir sollten uns dieser Aufgabe weiterhin mannhaft stellen!

http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,455733,00.html

Herzliche Grüße
Peter

( wer nur mit "Peter" unterschreibt, hat z.b. nach meinem Empfinden nichts dagegen, hier geduzt zu werden )



« Letzte Änderung: Januar 04, 2010, 08:32:36 Vormittag von Peter Voigt »
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)