Autor Thema: Magnetit - Granatseife Spinelle  (Gelesen 123 mal)

PolMik

  • Member
  • Beiträge: 80
Magnetit - Granatseife Spinelle
« am: Dezember 27, 2021, 14:06:18 Nachmittag »
Hallo liebe Mitstreiter,
abschließend zur Magnetit - Granat - Seife noch die Spinelle. In den Präparaten kamen weniger als 1% Spinelle vor. Ohne gekreuzte Polarisatoren waren sie opak (Spinell01K und Spinell21k). Mit gekreuzten Polarisatoren smaragdgrün (Spinell02k und Spinell22k). Die Lichtbrechung ist etwas größer als 1,74. (Smaragd ist eine Varietät von Beryll und hexagonal) Spinelle gehören zu den Oxiden. Grüne Spinelle werden als Chlorospinelle bezeichnet. Die Färbung soll durch den Einbau von Kupfer und Eisen in das Kristallgitter verursacht werden. Spinelle kristallisieren kubisch, sind isotrop. Sie entstehen meist kontaktmetamorph zusammen mit Granat. Sie sind resistent gegen Verwitterung und werden in Seifen angereichert. Zum Beispiel in Sri Lanka, Burma und Thailand. Primär kommen sie in Schweden und Russland vor. Sie werden als Schmucksteine verarbeitet.

In der Seife gibt es noch zu weniger als 1% Titanit, die Fotos sind nicht vorzeigbar. Er ist akzessorischer Bestandteil saurer Magmatite und kommt in kristallinen Schiefern vor. Er ist ein weiteres Stabilmineral. Bedeutet, die Magnetit - Granatseife wurde nur zu einem geringen Anteil aus dessen Muttergesteinen gebildet.
LG
Michael