Autor Thema: Kieselalgen/Diatomeen: Reinigung mit Natriumhypochlorit  (Gelesen 12057 mal)

Siegfried

  • Member
  • Beiträge: 981
Re: Kieselalgen/Diatomeen: Reinigung mit Natriumhypochlorit
« Antwort #15 am: Juni 13, 2022, 20:50:00 Nachmittag »
Hallo Rainer
Die pdf ist zwar jetzt vollständig.
Aber ist das die pdf mit der Vorschrift mit dem Chlorix?
PS: ich habs gefunden, Seite 8-13.   Methode2
Danke
  Gruß von Siegfried
« Letzte Änderung: Juni 13, 2022, 20:57:03 Nachmittag von Siegfried »

güntherdorn

  • Member
  • Beiträge: 859
    • mikroskopie-gruppe-bodensee
mikro-küvette für plankton uvm....
« Antwort #16 am: Juni 14, 2022, 20:46:26 Nachmittag »
das könnte auch mit den diatomeen funktionieren.
ganz ohne silikon.
ich hatte mir, um kapillarkräfte zu verhindern ca.8mm schlauch mit 2mm wandstärke gekauft.
1,5mm glas reichte. der zwischenraum war dann ca. 5mm.
zum formen des schlauches hab ich eine ca.4mm dicke pappe-schablone verwendet,
damit er immer die gleiche form hat. diese wurde nach halbem druck oben herausgezogen.
ich hab die küvette dann einem schüler, der sich mit plankton beschäftigte geschenkt.
sie lässst sich zerlegt, schnell und gut reinigen.
ciao,
güntherdorn
« Letzte Änderung: Juni 17, 2022, 11:35:30 Vormittag von güntherdorn »

Fahrenheit

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 6497
    • Mikroskopisches Kollegium Bonn
Re: Kieselalgen/Diatomeen: Reinigung mit Natriumhypochlorit
« Antwort #17 am: Juni 15, 2022, 06:22:23 Vormittag »
Lieber Felix,

ich habe den sehr interessanten Faden mal gepinnt, damit er nicht "wegrutscht", zur weiteren Diskussion bleibt er natürlich offen.

Herzliche GRüße
Jörg
Hier geht's zur Vorstellung: Klick !
Und hier zur Webseite des MKB: Klick !

Arbeitsmikroskop: Leica DMLS
Zum Mitnehmen: Leitz SM
Für draussen: Leitz HM

Noch so'n Michael

  • Member
  • Beiträge: 22
Re: Kieselalgen/Diatomeen: Reinigung mit Natriumhypochlorit
« Antwort #18 am: Juli 08, 2022, 11:22:21 Vormittag »
Hallo alle miteinander,

das Protokoll für die Aufarbeitung von Diatomeen-Material mit Natriumhypochlorit-haltigen Reiniger stammt von einem ehemaligen Kollegen von mir und ist in einer wissenschaftlichen Publikation veröffentlich, diese ist aber leider nicht frei zugreifbar (https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/0269249X.2013.799525).

Wir benutzen Natriumhypochlorit-haltige Reiniger wie Domol oder Domestos seit Jahren zum Aufreinigen von Diatomeen-Präparaten. Dies funktioniert am besten für relativ sauberes Material (z.B. Planktonproben), für Kratzproben mit sehr viel organischem Material ist die Aufreinigung z.B. mit HCl und H2O2 deutlich besser geeignet.

Was uns immer wieder aufgefallen ist: Die Reiniger verlieren, wenn die Flasche erst einmal geöffnet ist, nach ca. 3 Monaten deutlich an Wirkung. Also falls das Aufreinigen bei euch irgendwann einmal nicht so richtig funktioniert, liegt es vielleicht daran.

Viele Grüße,
noch so'n Michael

liftboy

  • Member
  • Beiträge: 5065
  • don´t dream it, be it!
    • mikroskopfreunde-nordhessen
Re: Kieselalgen/Diatomeen: Reinigung mit Natriumhypochlorit
« Antwort #19 am: Juli 08, 2022, 12:39:26 Nachmittag »
Hallo erstmal,

dazu hab ich noch was bei mir im "Lager" gefunden:

www.mikroskopfreunde-nordhessen.de/GrueneReihe/Reinigung%20von%20Kieselalgen%20mit%20Hypochlorit.pdf

Grüße
Wolfgang
« Letzte Änderung: Juli 08, 2022, 12:46:05 Nachmittag von liftboy »
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=785.msg3654#msg3654
LOMO-Service
Das Erstaunen bleibt unverändert- nur unser Mut wächst, das Erstaunliche zu verstehen.
Niels Bohr