Autor Thema: Phasenkontrast am China-Mikroskop - ein etwas unfairer Vergleich  (Gelesen 4158 mal)

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 12675
Phasenkontrast am China-Mikroskop - ein etwas unfairer Vergleich
« am: November 15, 2008, 22:51:57 Nachmittag »
Hallo,

Mitte dieses Jahres hatte ich über ein Labor-Mikroskop aus China ( Vertrieb: Fa. tecmon )  berichtet http://www.mikroskopie.de/mikforum/read.php?1,48979,48979#msg-48979
Ich habe nun zu diesem Mikroskop probehalber eine Phasenkontrastausrüstung, bestehend aus einem 40er Phasenobjektiv sowie einem Schieber mit der passenden Phasenringblende ( und Einstellfernrohr ) bekommen. Es ist aber auch ein Ringblendenrevolver lieferbar, der mir allerdings nicht zur Verfügung stand.

Das Mikroskop hatte ja ich ja seinerzeit als "überwiegend heiter" - als recht brauchbar - eingestuft. Nachdem ich mittlerweile weitere Erfahrungen mit ( sogar teureren ) China-Geräten gemacht habe, muß ich zu diesem Gerät noch nachtragen, daß mir im Verleich besonders positiv auffällt, daß nicht jede Berühung des Mikroskops ( Vibration ) sofort zu einem zitterigen Bild führt; das ist leider bei Billig-Mikroskopen ( sogar China-Mikroskopen in der 600 - 1000 EUR Klasse ) fast immer der Fall. Ursächlich hierfür ist nahezu regelhaft eine zu "labberige" Konstruktion der Kondensorhalterung bzw. des Kondensortriebes, eine typische konstruktive Schwachstelle von Fernost-Mikroskopen.

Nun aber zum eigentlichen Thema: Die Ringblende läßt sich mittels dreier winziger Inbus-Schräubchen im "slider" justieren. Zunächst hatte ich meine Zweifel, ob dieser nicht gerade stramm in der Führung des Kondensors sitzende slider zu einer akzeptabel reproduzierbaren Überdeckung der Phasenringe führen würde, aber - es geht!

Ich habe nun mein Lielingsobjekt - die Mundschleimhautzelle - sowohl mit dem China Mikroskop und ( unfairerweise! ) mit einem Ph-Neofluar am Zeiss Standard aufgenommen. Vorweg: das Phasenkontrastbild des China-Mikroskopes ist absolut "alltagstauglich". Im Vergleich zum Bild des Neofluars ist es etwas kontrastärmer und hat bei kleinen Objekten ( z.B. Spermien ) etwas ausgeprägtere Halos. Allerdings kann man auch nicht ernsthaft annehmen, daß ein China-Achromat an die Qualität eines Neofluars von Zeiss herankäme. Und man muß sagen, daß der Qualitätsunterschied nur im direkten Vergleich auffällt und auch mit dem Auge nicht ganz so deutlich empfunden wird wie im Foto.

Ich jedenfalls würde das Phasenkontrastsystem dieses China-Mikroskopes ( zumindest das mir vorliegende 40er-Objektiv mit Slider ) für absolut brauchbar erachten.

Die Fotos wurden mit einer Coolpix 990 und einem Periplan 10 x / 18 Brille angefertigt und sind völlig unbearbeitet.

Der Phasenring - slider:



China-Mikroskop 40 Ph Achromat


Zeiss Standard mit 40 Ph2 - Neofluar:


China - Mirkoskop 40 Ph Achromat maximal gezoomt:


Zeiss Staddrd 20 40 Ph2 - neofluar maximal gezoomt:


Herzliche Grüße
Peter





« Letzte Änderung: Dezember 17, 2008, 23:01:30 Nachmittag von Peter V. »
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)