Autor Thema: Mikrokristalle im Auflicht-Dunkelfeld  (Gelesen 2903 mal)

witweb

  • Member
  • Beiträge: 1191
Re: Mikrokristalle im Auflicht-Dunkelfeld
« Antwort #15 am: September 19, 2022, 12:53:38 Nachmittag »
Hallo Ludger,

ich verwende für Mikrokristalle aus Lösungen selten Deckgläser. Bei Schmelzpräparaten natürlich schon. Viel Freude mit deinen Kupfersulfatkristallen im polarisierten Licht!

Alaun macht im polarisierten Licht ja nicht viel her, deshalb habe ich es im Auflicht-Dunkelfeld angeschaut. Ich habe einen weiteren Tag gewartet und noch einmal ein paar Bilder gemacht. Ich finde, das Alaun sieht gar nicht aus, wie man sich Alaun so vorstellt...  :)

Beste Grüße

Michael

Bild 1-3: Alaun aus Lösung, Auflicht-Dunkelfeld, Bildbreite 1,7 mm
 

« Letzte Änderung: September 19, 2022, 23:20:06 Nachmittag von witweb »

witweb

  • Member
  • Beiträge: 1191
Re: Mikrokristalle im Auflicht-Dunkelfeld
« Antwort #16 am: September 20, 2022, 12:27:34 Nachmittag »
Vielleicht noch eine kleine Ergänzung/Erklärung zu den letzten Alaun-Bildern.

Zunächst haben sich auf dem OT flächige Strukturen aus der Lösung gebildet, die sahen auch schon ganz interessant aus (#13 - 2. Bild). Dann haben sich zwischen den einzelnen Flächen Risse gebildet und die einzelnen Teile haben angefangen sich zu lösen und aufzurollen. Gut zu erkennen auf meinem Schnappschuss (Bild unten). Das hat alles lange gedauert. Den Schnappschuss habe ich nach vier Tagen gemacht. Die Bilder in #15 zeigten einige Details dieser "Rollen".

Viele Grüße

Michael 

Bild: Alaun aus Lösung, Auflicht-Dunkelfeld, Bildbreite 1,7 mm, Schnappschuss nach 4 Tagen

Heiko

  • Member
  • Beiträge: 3828
Re: Mikrokristalle im Auflicht-Dunkelfeld
« Antwort #17 am: September 20, 2022, 19:54:51 Nachmittag »
Hallo Michael,

womöglich entstehen diese Häutchen durch Verwitterung wenn der Alaun teilweise Kristallwasser verliert. Vermutlich ist dann auch die Isotropie futsch und es gibt Pol-Effekte.

Viele Grüße,
Heiko

witweb

  • Member
  • Beiträge: 1191
Re: Mikrokristalle im Auflicht-Dunkelfeld
« Antwort #18 am: September 21, 2022, 15:34:45 Nachmittag »
Hallo Heiko,

ja, das wäre eine Erklärung. Ich habe mir das ganze mal im X-POL angeschaut. Die Flächen, die noch nicht abgeblättert sind, verhalten sich isotrop.
Das Bild unten habe ich von abgelösten und teilweise zusammengerollten Blättchen gemacht. Sieht zwar fast aus, wie die Auflichtbilder oben, habe ich aber mit Durchlicht und gekreuztem Polarisator gemacht. Ist das nun anisotropes Verhalten des Alauns, oder kommen die Pol-Effekte durch die Wölbung bzw. das Aufrollen zustande?

Viele Grüße

Michael

Heiko

  • Member
  • Beiträge: 3828
Re: Mikrokristalle im Auflicht-Dunkelfeld
« Antwort #19 am: September 21, 2022, 19:17:57 Nachmittag »
Hallo Michael,

um diese Frage zu klären, musst Du eindecken – und sei es in Salatöl.

Gruß, Heiko

witweb

  • Member
  • Beiträge: 1191
Re: Mikrokristalle im Auflicht-Dunkelfeld
« Antwort #20 am: September 22, 2022, 15:34:34 Nachmittag »
Hallo Heiko,

eingedeckt mit feinstem Olivenöl und aufgenommen mit einer Blase zur Dekoration. Ich deute das Ergebnis mal so, dass nicht wirklich Anisotropie vorliegt. Was meinst du?

Grüße

Michael

Heiko

  • Member
  • Beiträge: 3828
Re: Mikrokristalle im Auflicht-Dunkelfeld
« Antwort #21 am: September 22, 2022, 21:08:31 Nachmittag »
Hallo Michael,

was die Flachen angeht, möchte ich Dir ja zustimmen – aber warum leuchten manche Kanten so heftig?

Viele Grüße,
Heiko

witweb

  • Member
  • Beiträge: 1191
Re: Mikrokristalle im Auflicht-Dunkelfeld
« Antwort #22 am: September 23, 2022, 15:16:52 Nachmittag »
Hallo Heiko,

keine Ahnung. Auch die Blase.
Inzwischen habe ich das Präparat entsorgt, weil die losen Blättchen unter dem Eindecken gelitten hatten.
Na ja, man muss nicht alles wissen... :)

Viele Grüße

Michael

witweb

  • Member
  • Beiträge: 1191
Re: Mikrokristalle im Auflicht-Dunkelfeld
« Antwort #23 am: September 25, 2022, 16:08:00 Nachmittag »
Hallo zusammen,

ich habe jetzt einen OT mit Alaun in kaltgepresstem Olivenöl wieder aus dem Färbekasten (mein Entsorgungs- und Reinigungsbehälter) geholt. Da ja die sichtbaren Veränderungen eher in Tagesabständen vor sich gingen, dachte ich, könnte man nochmal nachschauen. Das Öl hat sich mittlerweile verteilt, so dass es nur noch an einigen Stellen zwischen dem abgeblätterten Material zu sehen ist.
Hier also nochmal zwei Bilder, beide im polarisierten Licht. Das zweite Bild mit zusätzlichen Retardern, deshalb die Farben.
Neue Erkenntnisse habe ich nicht gewonnen, den Rest der Lösung werde ich jetzt in ein Marmeladenglas kippen und zusehen, wie „richtige“ Kristalle wachsen. Haben wir als Kinder auch oft gemacht.  :)

Viele Grüße

Michael

 Bild 1-2: Alaun aus Lösung, Durchlicht, polarisiertes Licht, Bildbreite 1,7 mm