Autor Thema: unbekannte Struktur  (Gelesen 478 mal)

schmidt

  • Member
  • Beiträge: 203
unbekannte Struktur
« am: November 19, 2022, 08:17:17 Vormittag »
Diese Gebilde wurden im Schlamm eines kleinen Goldfischteiches gefunden. Ansicht wie sie sich im positiven Phasenkontrast darbietet. Größe der runden Gebilde etwa 20 µm, geschätzt, nicht gemessen, die Würste ca. 4-6 µm Durchmesser.
Keine Ahnung was das ist. Irgendwie hatte ich den Eindruck es könnte was organisches sein, aber keine Idee in welche Richtung einzuordnen.

VG
pschmidt
Mikroskope:
Lomo Biolam Ph+; DF; HF-Abbe; Epi HF/DF/Pol; Epi-Fl; //Biolar DIK, IK, Ph variabel+-//
Nikon Eclipse -U  HF; DIK, Ph+, Epi-Fl//
MBS 10

Fahrenheit

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 6492
    • Mikroskopisches Kollegium Bonn
Re: unbekannte Struktur
« Antwort #1 am: November 21, 2022, 06:37:32 Vormittag »
Lieber PSchmidt,

gibt es Seerosen auf dem Teich? Dann könnte es sich um Astrosklereiden aus den Seerosenblättern handeln.

Herzliche Grüße
Jörg
Hier geht's zur Vorstellung: Klick !
Und hier zur Webseite des MKB: Klick !

Arbeitsmikroskop: Leica DMLS
Zum Mitnehmen: Leitz SM
Für draussen: Leitz HM

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 5341
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: unbekannte Struktur
« Antwort #2 am: November 21, 2022, 16:55:31 Nachmittag »
Hallo Jörg,
die sind aber wesentlich spitzer, nicht so "wurstig". Siehe hier!

LG Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ SMXX;
Inverses: Willovert mit Ph

schmidt

  • Member
  • Beiträge: 203
Re: unbekannte Struktur
« Antwort #3 am: November 26, 2022, 14:45:59 Nachmittag »
Danke für die Anregung Jörg.
Ja es gibt Seerosen. Aber diese Gebilde scheinen mir was anderes zu sein. Sie sind ohne feste Zellwand und schienen mir trotz der verschiedenen Formen in Zusammenhang zu stehen. Ich  habe sie im Schlamm des Teiches bis jetzt weder vor- noch nachher beobachtet, obwohl ich regelmäßig reinschaue. Das es organische Strukturen sind ist ja nur ein Gefühl, eine Vermutung wegen der sich wiederholenden Elemente im inneren Aufbau. der Konzentration von Körnern oder Tröpfchen an einer Stelle, der ring- oder deckelförmigen Struktur, der scheinbaren Begrenzung durch eine Art Membran, der Bildung einer Röhre in den eher wurstförmigen Gebilden.
Ich habe überhaupt keine Idee. Manchmal können ja auch nichtlebende Substanzen unter bestimmten Bedingungen erstaunlich organisierte, strukturierte  Formen bilden.

VG
pschmidt
Mikroskope:
Lomo Biolam Ph+; DF; HF-Abbe; Epi HF/DF/Pol; Epi-Fl; //Biolar DIK, IK, Ph variabel+-//
Nikon Eclipse -U  HF; DIK, Ph+, Epi-Fl//
MBS 10