Autor Thema: Rolandquarzit - Muskowitgneis  (Gelesen 4403 mal)

TPL

  • Member
  • Beiträge: 3120
Rolandquarzit - Muskowitgneis
« am: Februar 09, 2010, 00:23:29 Vormittag »
Liebe Dünschlifffreunde,
aus der Sammlung eines (leider inzwischen fast blinden) Kollegen habe ich so manchen schönen Dünnschliff erhalten. Darunter ist auch dieser hier:


Beschriftung lautet: "Rolandquarzit", Muskovitgneis, Schweizer Alpen. Maßstab: die untere Bildkante ist etwa 5,5 mm breit.
Aufnahme am Photomikroskop Pol mit Plan 1/o,o4, XPL, ohne Kondensor. Auf Canon Powershot, verbunden mit Zeiss-Universaladapter.

Der große Kalifeldspat-Blast in der Mitte schwimmt in einer feiner körnigen, deutlich geschieferten Matrix aus reichlich Hellglimmer (Muskowit), verschiedenen Feldspäten und Quarz.

Weiß jemand etwas mehr über die Herkunft des Gesteins?

Metamorphe Grüße vom Thomas
« Letzte Änderung: Februar 09, 2010, 10:11:06 Vormittag von TPL »

Eckhard

  • Member
  • Beiträge: 2126
    • Vorstellung
Re: Rolandquarzit - Muskowitgneis
« Antwort #1 am: Februar 09, 2010, 09:40:18 Vormittag »
Hallo Thomas,

ein tolles Foto von einem sehr schönen Dünnschliff. Leider habe ich keine Kollegen, die derartiges vererben. Solltest Du überflüssige Dubletten haben bin ich immer ein Abnehmer :D

Was machen denn Deine Überlegungen zur neuen Kamera?

Herzliche Grüsse
Eckhard
Zeiss Axioscope.A1 (HF, DF, DIK, Ph, Pol, Epifluoreszenz)
Nikon SE2000U (HF, DIK, Ph)
Olympus SZX 12 (HF, DF, Pol)
Zeiss Sigma (ETSE, InLens SE)

www.wunderkanone.de
www.penard.de
www.flickr.com/wunderkanone

TPL

  • Member
  • Beiträge: 3120
Re: Rolandquarzit - Muskowitgneis
« Antwort #2 am: Februar 09, 2010, 10:23:16 Vormittag »
Danke, Eckhard.
Die Aufnahme habe ich schon vor einigen Jahren mit einer geliehenen Kamera-/Adapter-Kombination gemacht. Kürzlich habe ich den Dünnschliff wieder ausgegraben und da kam eben auch die Frage nach der Herkunft. Der Kollege hat auf anderen Schliffen seiner Sammlung ganze Romane in feinster Tuscheschrift geschrieben, aber ausgerechnet auf dem hier gezeigten Dünnschliff steht nicht so viel.

Schönen Gruß, Thomas

PS: Meine Überlegungen zur neuen Kamera gehen in Richtung Deiner Empfehlung (Nikon D5000), aber den Kauf musste ich aus "familienpolitischen" Gründen immer wieder aufschieben :( Für die Übergangszeit habe ich meine olle Powershot A70 reparieren lassen (das ging - dank einer Fehlproduktion des Chips - auf Kulanz!) und bastle gerade noch an der mechanischen Adaption.

Holger

  • Gast
Re: Rolandquarzit - Muskowitgneis
« Antwort #3 am: Februar 09, 2010, 13:33:43 Nachmittag »
Hallo Thomas,

ich habe sofort sämtliche verfügbare Literatur zur Alpengeologie respektive Geologie der Schweiz gewälzt, aber ich konnte weder eine Gesteinsbezeichnung "Rolandquarzit" noch eine eventuelle Ortsbezeichnung "Roland" ausfindig machen. Vielleicht handelt es sich hier auch um eine interne Bezeichnung, die nur die am Ort arbeitenden Geologen verstehen/verstanden haben?

Gruß,
Holger

TPL

  • Member
  • Beiträge: 3120
Re: Rolandquarzit - Muskowitgneis
« Antwort #4 am: Februar 09, 2010, 13:53:19 Nachmittag »
Hallo Holger,
das würde erklären, warum der Name auf dem Schliff in Anführungszeichen stand ("Rolandquarzit").
Andererseits ist auch die Ortsangabe so verblüffend ungenau (Schweizer Alpen). Auf den anderen Schliffen sind z.T. die genauen Lokalitäten mit den Messtischblatt-Nummern vermerkt - lesbar allerdings nur mit einer Lupe!

Gut geschliffene Grüße, Thomas
« Letzte Änderung: Februar 09, 2010, 14:15:31 Nachmittag von TPL »

Frank D.

  • Member
  • Beiträge: 1390
Re: Rolandquarzit - Muskowitgneis
« Antwort #5 am: Februar 09, 2010, 17:05:54 Nachmittag »
Hallo Thomas,

versuche es einmal mit:  Rolandquarzit -> Rhonequarzit (Rhonegletscher) Sankt Nikolaus/Schweizer Alpen oder auch Walliser Quarzit.

Liebe Grüße
Frank