unterschieliche Farben

Begonnen von Wutsdorff Peter, November 05, 2023, 19:39:53 NACHMITTAGS

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Wutsdorff Peter

Guten Abend  den Experten,
ich schnipple Douglasie-Zweige ganz brav nach Jörg .
Bei zwei Fläschchen, jeweils FCA, erhalte ich unterschiedliche Farben.
Einmal mit mehreren Farben, so wie es sein sollte, das andere Mal ist alles rot.
Die Dicken der Schnitte sind annähernd gleich.
Das erinnert mich an die Bremer Stadtmusikanten, die sich falsch herum aufgestellt haben. Der Hahn unten streckt alle Viere von sich.
Oben sagt der Esel: Irgend etwas müssen wir falsch gemacht haben, der Hahn sagt keinen Ton mehr
Also etwas muß ich auch etwas falsch gemacht haben.
Ja was??
Gruß Peter

Jakob_Wittmann

#1
Hallo Peter!

Das liest sich nun sicher etwas bescheuert  :)  : Aber hast Du eventuell NUR Fotos betrachtet oder auch den Anblick durchs Okular?

Falls nur Fotos: Ein versehentliches Verstellen des Weißabgleiches kann schon mal passieren. Bei den verbreiteten Canon EOS Kameras reicht ein irrtümliches Anklicken (mit dem Pipetten-Werkzeug von EOS Utility) von irgendwas Grünlichem ...). Oder ein Verstellen im Kamera-Menü direkt.

Dies sei bitte nur sicherheitshalber erwähnt!  ;)

Ansonsten ist's merkwürdig, sofern Du gekaufte fertig abgemischte Lösungen verwendet hast. Bei selber gemischten Lösungen wäre eine Panne bei der Bemessung von Fuchsin eine mögliche Ursache, nehme ich an.

Die Rezepturen für den Ansatz der FCA-Lösung (nachfolgend die von aeisner.de) scheinen mir einheitlich zu sein.

(In 1000 ml Aqua dest. werden nacheinander 0.1g Neufuchsin, 0.143g Chrysoidin und 1.25g Astrablau gelöst und 20ml Eisessig zugegeben)

Ein auffälliger Punkt ist der 2 % Anteil von Essigsäure.

Alles Folgende sind bitte reine Mutmaßungen, die eher dafür gedacht sind, die tatsächlichen Experten für Chemie in unserem Forum zu Kommentaren zu bewegen ...  :)

Durch Zersetzungsprodukte von z. B. Essigsäure (vielleicht durch ein nicht ganz dicht verschlossenes Fläschchen gefördert) könnten solche mit beispielsweise dem Fuchsin reagiert haben ...

Eigenartig bleibt dieses Verhalten aber so oder so, denn FCA-Lösung soll relativ haltbar sein.

Beste Grüße


Jakob

,,Ein Leben mit nur einem schwarzen Mikroskop ist möglich aber sinnlos."


Bernhard-Viktor ,,Vicco" Christoph-Carl von Bülow

RainerTeubner

Hallo Peter,

 es waren mal Etzold Blau-Mischungen von Klaus Herrmann im Umlauf, die eien fehlerhafte Zusammensetzung hatten. Bei einer Deiner Lösungen scheint das Astrablau zu fehlen. Kann das sein?

Viele Grüße!

Rainer
Mikroskop: Carl Zeiss Standard Universal
Bildbearbeitung: Gimp, Helicon focus und picolay
Kamera: Canon EOS 5D II

Wutsdorff Peter

Grüß´ Dich Rainer,

"" es waren mal Etzold Blau-Mischungen von Klaus Herrmann im Umlauf, die eien fehlerhafte Zusammensetzung hatten. Bei einer Deiner Lösungen scheint das Astrablau zu fehlen. Kann das sein?""

ja, das kann sein.
Gruß Peter

Wutsdorff Peter

Grüß´ Dich  Jakob,

""NUR Fotos betrachtet"" NEIN!!
Das Fotografieren mache ich nur, wenn ich etwas im Forum zeigen will.

""selber gemischten Lösungen ""  NEIN, ich bin nur Ingenieur und verstehe wenig von  Chemie
Gruß  Peter

MiR

#5
Hallo Peter,

ich gehe mal davon aus, dass du das Experiment wiederholt hast, möglicherweise auch die Proben jeweils der der anderen FCA-Lösung ausgesetzt hast.
Der Farbeindruck beider Lösungen ist identisch? Möglicherweise dafür jeweils ein exaktes Verdünnen notwendig..., (Nachtrag) falls du ein Spektrometer besitzen solltest, wäre das auch schon mal ein brauchbarer Test hinsichtlich möglicher Unterschiede.
Besser ist es, eine Dünnschichtchromatographie durchzuführen sowie den pH-Wert zu messen. Ich nehme aber mal an, dass du keine großartige Ausrüstung dafür zur Verfügung hast.

PH-Wert-Messung am besten mit einem PH-Wert-Messgerät aufgrund der farbigen Lösung. Eventuell auch mit pH-Wert-Papier -> dazu etwas Lösung abnehmen, pH-Wert-Papier-Streifen wenige Millimeter in die Lösung halten und warten dass die Flüssigkeit im Papier aufsteigt, hoffentlich ohne viel Farbstoff mitzuschleppen...

Dünnschichtchromatographie, geht auch ohne große Ausrüstung -> Anleitungen  für den Hausgebrauch findest du genügend im Internet, als Beispiel ->
https://www.keinsteins-kiste.ch/papier-chromatographie-das-geheimnis-der-bunten-blaetter/
oder interaktiv
Einleitung: https://www.youtube.com/watch?v=ArIGxGf90Mc
Ausführung: https://basf.kids-interactive.de/
Bei letzterem bin ich sogar "klebengeblieben", und habe den Test bestanden, siehe Anhang  ;)  ;)

Vielleicht hilft dir dies etwas weiter!

Viele Grüße aus Berlin,
Michael

PS: Im Forum findest du auch verschiedene Beiträge zur Dünnschichtchromatographie

Bob

Hallo Peter,
ist das eine evtl. eine mehrstufige Färbung, und Du hast nur eines der Fläschchen angewendet? Etzold FCA muss man ja nicht unbedingt als Simultanfärbung benutzen.

Viele Grüße,

Bob

Fahrenheit

Lieber Peter,

so, wie Du es beschreibst, ist das "nur rot" Fläschchen FCA sicher umgekippt.

Wenn der Eindruck bleibt und die Färbung mit der anderen Flasche funktioniert: entsorgen.

Beste Grüße
Jörg
Hier geht's zur Vorstellung: Klick !
Und hier zur Webseite des MKB: Klick !

Arbeitsmikroskop: Leica DMLS
Zum Mitnehmen: Leitz SM
Für draussen: Leitz HM