Hauptmenü

Cyclonexis erinus

Begonnen von SNoK, Februar 01, 2024, 23:17:57 NACHMITTAGS

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

SNoK

Liebe Forum,

für unser morgiges Mikroskopikertreffen am Reinheimer Teich habe ich heute ein paar Proben in meinem kleinen Gartenteich genommen. Erwartet hatte ich nichts Besonderes, aber gefunden habe ich Cyclonexis erinus, eine Goldalge, die selten ist und wohl vorwiegend oder ausschließlich in der kalten Jahreszeit zu finden ist. Dazu ein paar Erläuterungen. Vor 13 Jahren wurde Cycolnexis bereits einmal von Michael Plewka im Forum gezeigt:

https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=9129.msg64713#msg64713

Es war bisher das einzige Mal. Inzwischen hat sich die Taxonomie weiterentwickelt. Huber-Pestalozzi, auf den Michael referiert und in den ich auch geschaut habe, hat 1941 geschrieben, es gäbe nur eine Art, C. annularis. Aber er wies darauf hin, dass die verschiedenen Quellen unterschiedliche Angaben zur Größe etc. machen und es ggf. verschiedene Formen sind. Inzwischen ist das (tolle) Buch "The Freshwater Algal Flora of the British Isles" erschienen. Darin werden drei Cyclonexis-Arten genannt. Bei zweien gibt es einen Augenfleck bei den einzelnen Zellen der Kolonie (C. annularis und C. uraliensis). Nur eine Art ist ohne Augenflecken, C. erinus. Da ich beim besten Willen keinen Augenfleck gefunden habe, übrigens auch bei Michaels Abbildungen nicht, gehe ich davon aus, dass es sich in meinem Fall, aber auch bei Michael, um C. erinus handelt.

Die einzelnen Zellen der Kolonie haben jeweils zwei Geißeln, was man auf meinen beiden Abbildungen auch erkennen kann, und jeweils einen Chlorplasten, auch wenn es manchmal wie zwei aussieht. Bei mir gibt es die runde Kolonie, aber auch eine Reihe Einzelzellen. Vielleicht gab es eine zweite Kolonie, die sich durch den Deckglasdruck aufgelöst hat und in und um die (weitgehend) intakte Kolonie liegt. Oder aber die Kolonie war noch größer und hat begonnen, sich aufzulösen.

Da ich auch noch Pandodrina morum gefunden habe, die allerdings nicht selten ist, zeige ich sie gleich mit. Allerdings sieht man die Geißeln nicht, dafür aber die Augenflecken.

Viel Spaß beim Schauen,
Stephan
Mikroskope: Leica DMRB, Leitz Dialux (beide mit DIK)
Stemis: Zeiss 508, Wild Heerbrugg M5
Kameras: Sony alpha 6500 und 6400
Webseite: https://kralls.de
Vorstellung: https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=41749.msg308026#msg308026

schmidt

Hallo,

"Da ich beim besten Willen keinen Augenfleck gefunden habe"

Das ist eine interessante Fragestellung Bei Goldlagen scheint es vorzukommen, daß im DIK/Hellfeld kein Augenfleck zu erkennen ist, aber bei Fluoreszenzanregung (blau/vielett) doch einer zu sehen ist. Man sieht dann am rot leuchtenden Chloroplasten einen kleinen gelblichen-grünen Punkt. Sieht in der Fluoreszenz genau so aus wie bei Goldalgen, wo man auch im DIK oder Hellfeld schon einen Augenfleck erkennt.
Beobachte die doch mal mit Fluoreszenz.

VG
pschmidt

Mikroskope:
Lomo Biolam Ph+; DF; HF-Abbe; Epi HF/DF/Pol; Epi-Fl; //Biolar DIK, IK, Ph variabel+-//
Nikon Eclipse -U  HF; DIK, Ph+, Epi-Fl//
MBS 10

Mikro-Tom0805

Hallo Stephan,
Tolle Bilder, die den Frühling herbeisehnen........ bald geht es im Tümpel wieder los , ich freue mich schon darauf!
Die habe ich auch noch nie vor die Linse bekommen, danke fürs Zeigen....

Gruß Tom
Zeiss Axioskop 20 LED
HF, Ph, DF, Pol., DIC
Foto: Sony alpha6500

KayZed

Lieber Stephan,

da hast du einen tollen Fund gemacht! Noch nie gesehen.

Das zweite Bild gefällt mir besonders gut, du weißt ja, ich favorisiere eher die Blautöne.
Man merkt, dass man so kleine Viecher schon ziemlich platt drücken muss, um Details zu erkennen.
Ist dir gut gelungen.
Auch wieder mal ein schönes Beispiel, dass Recherchearbeit mit entsprechender Literatur durchaus Spass macht.

Die Pandorina-Bilder sind zwangsläufig ziemlich stark beschnitten. Hier wäre es vielleicht gut nochmal einen Entrauscher darüber laufen zu lassen.

Danke fürs Zeigen!

Beste Grüße
Klaus
Zeiss Stemi 508
Zeiss Jenaval Kontrast
Nikon Z7

Kurt

Hallo Stephan,

die Goldalge Cyclonexis erinus ist wirklich ein relativ seltener und schöner Fund. In meinen Gewässern habe ich sie im letzten Jahr nur einmal beobachtet. Es war leider nur ein Teil des schönen Ringes und da habe keine Fotos gemacht, hatte Hoffnung auf ein koplettes Exemplar...

Grüße
Kurt