Autor Thema: Leuchtende Cyanobakterien  (Gelesen 14820 mal)

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14887
  • ∞ λ ¼
Re: Leuchtende Cyanobakterien
« Antwort #15 am: November 16, 2008, 21:54:22 Nachmittag »
Hallo Eckhard,

da hast Du wirklich was Interessantes gefunden. Und die Tümpler sollten jetzt jedes mal die Pol-DF-Probe Eckehardi
machen um das Phänomen weiter zu erforschen!

Meine ich ausnahmsweise mal wirklich ernst!  :D
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Wolfgang Bettighofer

  • Member
  • Beiträge: 344
    • www.protisten.de
Re: Leuchtende Cyanobakterien
« Antwort #16 am: November 26, 2008, 18:01:19 Nachmittag »
Hallo Thomas,

wenn Du einen Aquarianer kennst, dann frag den mal, ob er nicht ein wenig Blaualgen für Dich hat. Ich habe aktuell (zufällig) mal keine im Becken...

Tschüß, Wolfgang
Hier gibt es was für Einzellerfreunde: www.protisten.de

Detlef Kramer

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 3671
  • Detlef Kramer, gerne per Du
Re: Leuchtende Cyanobakterien
« Antwort #17 am: November 26, 2008, 18:10:59 Nachmittag »
Lieber Thomas,

welcome here again! Ich werde Dir gelegentlich welche schicken, kann aber ein paar Tage dauern, es ist ja wirklich nicht die ideale Jahreszeit. Wenn ich es gewusst hätte! Wir haben heute einen Spaziergang durch den Schlosspark Schönbusch bei Aschaffenburg gemacht und da schwammen auf einem Kanal haufenweise braungraue Placken herum. Die bestehen zum großen Teil aus Oscillatoria und sind ein Zeichen starker Eutrophierung.

Ein anderer Tipp: überall, wo Vie gehalten wird und Jauche abfließt nach blau-grünen Watten suchen.

Noch ein Tipp: in einem botanischen Garten nach dem Wassefarn Azolla fragen. Die kleinen Blättchen haben an der Unterseite Taschen, in denen eine Anabaena lebt, die den Farn mit Stickstoff versorgt; nebenbei ein schönes Beispiel für Symbiose.

Herzlichen Gruß

Detlef
Dr. Detlef Kramer, gerne per DU

Vorstellung: Hier klicken

Wolfgang Bettighofer

  • Member
  • Beiträge: 344
    • www.protisten.de
Re: Leuchtende Cyanobakterien
« Antwort #18 am: November 26, 2008, 18:46:10 Nachmittag »
Hallo Thomas,

solltest Du im Botanischen Garten sein und nach Azolla fragen, kannst Du zusätzlich in die Aquarien, so welche vorhanden sind, sehen. Wenn dann gewisse Wasserpflanzen von einem blaugrünen Etwas überzogen sind, so sind das genau die Oscillatorien, von denen Detlef gesprochen hat.

Tschüß, Wolfgang
Hier gibt es was für Einzellerfreunde: www.protisten.de

Eckhard

  • Member
  • Beiträge: 2126
    • Vorstellung
Re: Leuchtende Cyanobakterien
« Antwort #19 am: November 26, 2008, 19:20:25 Nachmittag »
Hallo Thomas,

Danke für den Kommentar. Cyanobakterien solltest Du immer in einem Zoofachhandel mit Aquaristikabteilung finden - die nennen das Blaualgen. Mittlerweile habe zwei weitere Mikroskopiker die Pol-DF-Probe Eckhardi (Copyright Klaus Herrmann) gemacht und den Effekt bestätigt.

Zitat
Und da ja mit weißem Licht angeregt wird, ist die Chance groß, dass der "richtige" Spektralbereich dabei ist. Leider würden wir diese Fluoreszenz aber gar nicht sehen, wenn nicht die Anregungsstrahlung irgendwie unterdrückt wird. Das übernimmt zunächst einmal die DF-Blende, die die direkte Anregungsstrahlung ausgeblendet und dann noch der Analysator, der auch alle indirekten, abgebeugten Reste des Anregungslichtes auslöscht.

Diese präzise Erklärung scheint richtig zu sein. Im Hellfeld mit Polarisator und Analysator kann ich bei perfekter Einstellung das Leuchten auch sehen - im Dunkelfeld ist das Leuchten jedoch wesentlich intensiver. Um auch Grünalgen zum Leuchten zu bringen muss die Lichtintensität weiter erhöht werden.

Ich hoffe am Wochenende frische Cyanobakterien zu bekommen und werde weitere Versuche machen.



Zeiss Axioscope.A1 (HF, DF, DIK, Ph, Pol, Epifluoreszenz)
Nikon SE2000U (HF, DIK, Ph)
Olympus SZX 12 (HF, DF, Pol)
Zeiss Sigma (ETSE, InLens SE)

www.wunderkanone.de
www.penard.de
www.flickr.com/wunderkanone

Eckhard

  • Member
  • Beiträge: 2126
    • Vorstellung
Re: Leuchtende Cyanobakterien
« Antwort #20 am: November 26, 2008, 23:06:31 Nachmittag »
Hallo Thomas,

Eckhard bitte - da leg ich Wert drauf ;D

Das geht bei mir übrigens schon mit einer 50W Halogenlampe.
Zeiss Axioscope.A1 (HF, DF, DIK, Ph, Pol, Epifluoreszenz)
Nikon SE2000U (HF, DIK, Ph)
Olympus SZX 12 (HF, DF, Pol)
Zeiss Sigma (ETSE, InLens SE)

www.wunderkanone.de
www.penard.de
www.flickr.com/wunderkanone

Bernhard Lebeda

  • Gast
Re: Leuchtende Cyanobakterien
« Antwort #21 am: November 27, 2008, 09:17:15 Vormittag »


Wenn ich es richtig verstanden habe, ist es für die Anregung der Fluoreszenz unwesentlich, ob das (weiße) Licht polarisiert oder unpolarisiert ist, sondern nur, dass die Intensität im entsprechenden Spektralbereich ausreicht. Und da ja mit weißem Licht angeregt wird, ist die Chance groß, dass der "richtige" Spektralbereich dabei ist. Leider würden wir diese Fluoreszenz aber gar nicht sehen, wenn nicht die Anregungsstrahlung irgendwie unterdrückt wird. Das übernimmt zunächst einmal die DF-Blende, die die direkte Anregungsstrahlung ausgeblendet und dann noch der Analysator, der auch alle indirekten, abgebeugten Reste des Anregungslichtes auslöscht. Genial!



Ich denke das Wort GENIAL trifft den Nagel auf den Kopf!! Das wäre einen Artikel im Mikrokosmos wert!!



Viele Grüsse


Bernhard