Autor Thema: HISTOLOGIE: Oberschlundganglion der Wespe?  (Gelesen 11762 mal)

Jürgen H.

  • Member
  • Beiträge: 1348
Re: HISTOLOGIE: Oberschlundganglion der Wespe?
« Antwort #15 am: März 11, 2010, 22:55:42 Nachmittag »
Lieber Florian,

möglicherweise handelt es sich um die von mir bereits angesprochenen Pharynxdilatoren. Sie verlaufen z.B. hier im Bild von links oben auf den Pharynx zu  ( die Komplexaugen muss man sich als weggeschnittene Schale über dem Schnitt vorstellen)



Dieses Schnittbild zeigt auch schön weitere Pharynxdilatoren im hinteren Bereich des Kopfes sowie nochmals Zentralkörper und Protocerebralbrücke in der unteren Mitte der oberen Gehirnmasse, ferner das Unterschlundganglion, wie sein Name schon sagt, als weiteres den Kopfganglien zugeordnetes Ganglion unterhalb des Pharynx, von dem aus sich nach rechts in den Insektenkörper hinein ein bereits schwach angeschnittener Nerv des Strickleitersystems  bewegt.  


Und oben an der höchsten Stelle des Kopfes "wunderschön" ein paar Chitinsplitter
Mikrogrüße

Jürgen
« Letzte Änderung: März 11, 2010, 22:57:53 Nachmittag von Jürgen Harst »

Holger Adelmann

  • Member
  • Beiträge: 1382
Re: HISTOLOGIE: Oberschlundganglion der Wespe?
« Antwort #16 am: März 12, 2010, 19:58:38 Nachmittag »
... und wenn ihr mal Lust habt, die komplexen Facettenaugen der Insekten zu schneiden - hier ist ein Artikel mit der Technik wie man das macht und tollen (s/w) Fotos aus dem Mikrokosmos:

http://www.famu.org/mayfly/pubs/pub_m/pubmeyerv1971p348.pdf

Herzliche Grüsse
Holger

Florian Stellmacher

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 2970
Re: HISTOLOGIE: Oberschlundganglion der Wespe?
« Antwort #17 am: März 13, 2010, 11:52:47 Vormittag »
Lieber Holger,

der Autor des Mikrokosmos-Artikels hat Epon-Schnitte gemacht; das ist natürlich eine andere Sache als Paraffin, und die Schneidbarkeits-Probleme, die wir bei Paraffin-eingebettetem Insektengewebe kennen, sind da natürlich deutlich kleiner.

Herzliche Grüße,
Florian
Vorwiegende Arbeitsmikroskope:
Zeiss Axioskop 40 (DL, Pol, AL-Fluoreszenz)
Olympus BHS (DL, Pol, Multidiskussionseinrichtung)
Leitz Orthoplan (DL, DF, Pol, AL-Fluoreszenz)
Zeiss Phomi I - III (DL, DL-DIK, Phako, AL-Fluoreszenz)
Wild M400 Fotomakroskop (DL, DF, AL, Pol)

Holger Adelmann

  • Member
  • Beiträge: 1382
Re: HISTOLOGIE: Oberschlundganglion der Wespe?
« Antwort #18 am: März 13, 2010, 13:15:56 Nachmittag »
Lieber Florian, ich weiss - der Autor verwendet eine Kunstharztechnik zum Einschluss. Diese damit erzielbaren semidünnen Schnitte sehen immer fantastisch aus, nicht?
Jedenfalls habe ich Blut geleckt: Ich habe die Leitz Broschüre "Das Mikrotom" eben aus dem Schrank geholt und bin fleissig am Lesen. Werde mir wohl ein gutes Leitz Mikrotom anschaffen und in die Kunststofftechnik einsteigen.
Drück mir mal die Daumen, ich hoffe später im jahr die ersten Präparate einstellen zu können.

Vielleicht meldet sich ja auch jemand hier im Forum, der Erfahrung mit Kunstoffschnitten hat und mir ein paar gute Tips zu Einstieg geben kann ?

Der guten Ordnung halber mache ich mal einen neuen Thread auf mit Semidünnschnittbeispielen.

Herzliche Grüsse
Holger