Autor Thema: Auflicht_Fluoreszenz mit LED  (Gelesen 13312 mal)

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13303
  • ∞ λ ¼
Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« am: Mai 02, 2010, 13:46:58 Nachmittag »
Hallo,

mein Beitrag mit den Zieralgen hat einige Nachfragen gebracht, so dass ich die Varianten der LED-Lösung hier mal zusammenstellen möchte. Ich hoffe damit die FAQ (Oft gestellten Fragen) abzudecken.

Der Auflichtkondensor  IV FL aus der Standard-Reihe 14 bis 18 und WL (das GFL ist nicht so gut geeignet) von CZ (Carl ZEISS) ist eine professionelle Basis für gute AL-Fluoreszenz. Er lässt sich auch für das Standard 25 ICS (Unendlich) verwenden, indem man die beiden Telanlinsen herausschraubt.

Der Anregungs-Filter sollte im Bereich des Emissionsschwerpunktes der LED liegen. Hier verwendet: eine Royal Blue mit 450 nm. Deshalb habe ich den BP 450-490 eingesetzt. Ein hochwertiger Interferenzanregungsfilter.

 Ich habe auch den BP-Filter mal ausgebaut um zu sehen, ob dadurch die Lichtintensität erhöht werden kann. das geht aber nicht, weil die Royal Blue-LED offensichtlich noch langwellige Anteile hat, die durch die Kante des BP bei 490 nm abgeschnitten werden.

Bei der flexibleren Lösung der beiden Steuerteile (das schwarze Steuerkästchen) hat man 2 Ausgänge, damit kann auch noch zusätzlich eine Durchlichtbeleuchtung unterlegt werden, die beliebig mit Farbfiltern variiert werden kann. Ganz reizvoll, wie ich heute Morgen beim Testen sehen konnte. Peter Höbel hat das in seinem Beitrag schon gezeigt.

Das Lampenhaus 60 von CZ hat einen Klarglas-Kollektor und ein schwenkbares Mattfilter, dadurch ist es besonders flexibel im Einsatz, weil es mit einer weissen LED oder der Original-Glühlampe von CZ für normale Beleuchtungszwecke eingesetzt werden kann.

Die LED wird hier auf den Sockel einer Original-Lampe montiert. Ehre, wem Ehre gebührt: die ganzen feinmechanisch-elektrischen Arbeiten an der LED stammen von Bernd (Nomarski).

Diese Lösung ist natürlich schon durch die Filtersätze - so man sie nicht schon hat - nicht ganz billig, auch das Steuergerät in der flexiblen Ausführung gibt es nicht für Conrad-Preise, aber dafür hat man eine professionelle Lösung, die den Einsatz der teuren HBO-Lampen vermeidet.

 Kleiner Nebeneffekt: durch die geringere Energiedichte der LED ist das Fading (Ausbleichen der Fluoreszenz) deutlich verzögert und das Plakton überlebt auch bei längerer Bestrahlung. Und es ist enorm gewichtssparend: Lampenhaus und Trafo der HBO wiegen sicher mehr als 10 mal mehr, als die hier vorgestellte Lösung.

Natürlich kann die LED auch in andere Lampenhäuser eingebaut werden - der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Fast alles ist möglich.
Ebenso sind Filtermodifikationen möglich - ich habe gerade den Filterblock komplett neu bestückt.













« Letzte Änderung: Mai 02, 2010, 14:24:36 Nachmittag von Klaus Herrmann »
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

peter-h

  • Member
  • Beiträge: 3032
  • Leitz 1883
    • Mikroskopie als Hobby
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #1 am: Mai 03, 2010, 18:31:25 Nachmittag »
Lieber Klaus,

da stelle ich meine letzte Messung der 3 Watt Royal Blue LED mit ein und hoffe es bringt für die Techniker noch Informationen zum Filterbau. Selbst bei 500nm ist noch 1 % an Strahlung vorhanden.


LUXEON LED 3 Watt 3 star  ; Bezug Conrad Best.Nr. 176241
Gruß
Peter
« Letzte Änderung: Mai 04, 2010, 10:13:35 Vormittag von peter-h »

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13303
  • ∞ λ ¼
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #2 am: Mai 03, 2010, 18:38:59 Nachmittag »
Lieber Peter,

 vielen Dank!

So eine Meßkurve sagt mehr als 1000 Worte. Da sollte man eigentlich ein BP 440-470 haben.  Aber mit meinem 450-490 sind die Fluoreszenzen sehr intensiv. Das Interferenzfilter hat natürlich eine hohe Transmission, anders wie die Farbglasfilter, die doch viel schlucken.
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

wilfried48

  • Member
  • Beiträge: 2412
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #3 am: Mai 03, 2010, 20:03:51 Nachmittag »
Hallo Klaus,

oder aber eine blaue LED nehmen, die liegt mit ihrem  Peak bei 470 nm genau in der Mitte des Filters 450 - 490 nm.

Beim Fluoreszenzkondensor RS III am Universal habe ich mit demselben Anregungsfilter festgestellt, dass selbst die weisse 240 lm Cree besser geeignet ist als die royal blue, weil sie offenbar mehr Intensität bei 470 nm in der Mitte des Anregungsfilters hat.

Die blaue 470 nm LED habe ich noch nicht getestet. Die weisse LED hat gleichzeitig den Vorteil dass man auch mit dem grünen Anregungsfilter noch anregen kann und Weisslicht für den Auflichtstrahlengang hat.

viele Grüsse
Wilfried
vorzugsweise per Du

Hobbymikroskope:
Zeiss Photomikroskop II, AL, DL, HD, Pol, Ph, DIC
Zeiss Inversm. IM35, DL, Ph, Pol, EPI-Fl
Zeiss Stemi 2000 C
Zeiss Reisem. Standard Junior Aufrecht u. Invers, DL, HD, Ph, Pol

Vorst. Wilfried48
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=107.

reblaus

  • Member
  • Beiträge: 3634
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #4 am: Mai 03, 2010, 21:19:42 Nachmittag »
Hallo -

es wird hier immer von "Royal blue" geredet; nun ist das ja keine Markenname und ich habe den Eindruck, dass es in der Praxis ziemliche Markenunterschiede gibt, auch wenn Kurve und Leistungsangaben ähnlich aussehen.

Also mal Klartext: Luxeon, Seoul, Cree .... ?

Gruß
Rolf

TPL

  • Member
  • Beiträge: 2798
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #5 am: Mai 03, 2010, 21:43:19 Nachmittag »
Zitat
es wird hier immer von "Royal blue" geredet; nun ist das ja keine Markenname und ich habe den Eindruck, dass es in der Praxis ziemliche Markenunterschiede gibt, auch wenn Kurve und Leistungsangaben ähnlich aussehen.

Danke Rolf!
Diese schlichte Übersetzung von "königsblau", also einem tiefblauen Farbton, wird hier nicht selten zu einer technischen Kategorie hochstilisiert. Verzeiht den Spott, aber aber das klingt unglaublich albern.

Königsblaue Grüße, Thomas

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13303
  • ∞ λ ¼
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #6 am: Mai 03, 2010, 22:00:59 Nachmittag »
Hallo königsblaue Kollegen,

da wären doch Peter Höbels präzise Dienste gefragt:

ein vermessener Vergleich der "Blauen" dann wissen wir, ob man sich mit der Bezeichnung auf unsicherem Gebiet befindet ("Mischobst") oder die reine blaue Pflaume damit spezifiziert wird.

 Oder weiß es schon jemand?
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13303
  • ∞ λ ¼
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #7 am: Mai 03, 2010, 22:04:27 Nachmittag »
Hallo Wilfried,

vielen Dank für Deinen absolut unpräzisen Hinweis ;D auf eine blaue LED.

Hast Du eine Messung gemacht? Wäre  - ernsthaft - wirklich interessant  :D
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

TPL

  • Member
  • Beiträge: 2798
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #8 am: Mai 03, 2010, 22:17:21 Nachmittag »
ein vermessener Vergleich der "Blauen" dann wissen wir, ob man sich mit der Bezeichnung auf unsicherem Gebiet befindet (...).

Hallo Klaus,
gibt es denn ein Messgerät für's Sprachgefühl?

Schönen Gruß, Thomas

wilfried48

  • Member
  • Beiträge: 2412
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #9 am: Mai 03, 2010, 23:33:06 Nachmittag »
Hallo,

um was geht es  jetzt eigentlich ?  ???

Man hat ein Anregungsfilter 450-490 nm also mit Durchlassmaximum bei 470 nm.

Bei den drei PowerLED Herstellern Cree, Luxeon, Seoul gibt es übereinstimmend die Farbtypen royal blue mit Angabe 455nm und blau mit Angabe 470 nm.

Alles klar ?


Mein Vergleich mit dem Multi LED Einsatz in der Zeiss Leuchte 200  war Luxeon K2 royal blue gegen Cree 240 lm weiss. Beide LEDs wurden mit dem Hilfsokular unter weggeklappter Streuscheibe justiert und mit dem Belichtungsmesser der Kamera der gleiche Bildausschnitt aus einem fluoreszierenden Pflanzenschnitt ausgemessen.
Die weisse Cree war um etwa den Faktor 1,5 besser, was mich wunderte.


Übrigens Zeiss verwendet in der Multi LED Fluoreszenzbeleuchtung Colibri für Blauanregung eine LED mit 470 nm

http://www.zeiss.de/C1256CFB00332E16/0/2BCEED7508A50786C12572D8004D4718/$file/46-0124_d.pdf

viele Grüsse

Wilfried
vorzugsweise per Du

Hobbymikroskope:
Zeiss Photomikroskop II, AL, DL, HD, Pol, Ph, DIC
Zeiss Inversm. IM35, DL, Ph, Pol, EPI-Fl
Zeiss Stemi 2000 C
Zeiss Reisem. Standard Junior Aufrecht u. Invers, DL, HD, Ph, Pol

Vorst. Wilfried48
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=107.

TPL

  • Member
  • Beiträge: 2798
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #10 am: Mai 03, 2010, 23:53:58 Nachmittag »
um was geht es  jetzt eigentlich ?  ???
Man hat ein Anregungsfilter 450-490 nm also mit Durchlassmaximum bei 470 nm.
Bei den drei PowerLED Herstellern Cree, Luxeon, Seoul gibt es übereinstimmend die Farbtypen royal blue mit Angabe 455nm und blau mit Angabe 470 nm.
Alles klar ?

Inhaltlich schon, Wilfried, aber gibt es einen bestimmten Grund, warum Du das "blue" aus den Datenblättern der drei Hersteller mit "blau" übersetzt, aber "royal blue" nicht?
Stimmt irgend etwas nicht mit "königsblau"?

Schönen Gruß, Thomas

wilfried48

  • Member
  • Beiträge: 2412
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #11 am: Mai 04, 2010, 00:06:07 Vormittag »
Ach so,

jetzt habe ich es auch kapiert und kann beruhigt schlafen gehen. ;D

gute Nacht

Wilfried
vorzugsweise per Du

Hobbymikroskope:
Zeiss Photomikroskop II, AL, DL, HD, Pol, Ph, DIC
Zeiss Inversm. IM35, DL, Ph, Pol, EPI-Fl
Zeiss Stemi 2000 C
Zeiss Reisem. Standard Junior Aufrecht u. Invers, DL, HD, Ph, Pol

Vorst. Wilfried48
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=107.

reblaus

  • Member
  • Beiträge: 3634
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #12 am: Mai 04, 2010, 00:51:10 Vormittag »
Hallo Wilfried -

mir zumindest geht es hier nicht um neudeutsche Nomenklatur sondern haargenau um das, was du da geschildert hast!
Es wäre nämlich wirklich nützlich, wenn jeder, der über seine Erfahrungen berichtet, nicht nur die Farbe blau oder weiß und "Power" erwähnt sondern auch auch das Fabrikat, und wenn es sich um eine "weiße" LED handelt, auch die Farbtemperatur.
Z.B. kommt aus meiner warmweißen Cree 4750 K (3,7 Watt, ?? lm) im Vergleich zur royalblauen Seoul (38 lm) bei gleicher Leistung nur ein Bruchteil von deren Blau raus, dafür aber ordentlich Grün, das selbst den Erregerfilter BP 546/12 ausreichend versorgt obwohl der eigentlich für die 546 Hg-Linie der HB50 bestimmt ist und das Maximum bei einer grünen LED bei 520 nm liegt!
Bei einer kaltweißen Cree 6000 K (angeblich "natürliches" Weiß) dürfte etwa die doppelte Blauleistung rauskommen, aber dafür weniger Grün - das entspricht etwa deinem Bericht.
Es geht zwar schon aus den Datenblättern hervor, die praktischen Erfahrungen sind aber oft anders, deshalb sind mit Daten unterlegte Berichte so wertvoll (Abstrahlwinkel könnte unterschiedlich sein, Kollektoren usw.), damit man nicht alles selbst ausprobieren muss.
Wenn die LED-Leistungen weiter so steigen, muss man sich keine Gedanken mehr über die Farbe machen, sondern verwendet (wie Zeiss) einfach eine dicke weiße - außer man möchte in den UV-Bereich.

Wenn man über Farbverfälschungen im Vergleich zum Halogen redet wird übrigens die Farbtemperatur der LED auch nie erwähnt!

Viele Grüße
Rolf

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13303
  • ∞ λ ¼
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #13 am: Mai 04, 2010, 08:23:55 Vormittag »
Hallo Rolf,

Deine Frage und Anregung ist wirklich gut.

 Und da wir uns hier in einer Rubrik befinden, die sich vornehmlich mit Fachthemen beschäftigt schlage ich vor einen neuen Thread aufzumachen  mit dem Titel: LED-Spezifikationen. In dem so wichtige Informationen wie Peter Höbels Messungen und Wilfrieds Untersuchungsergebnisse gesammelt werden. Der Zoo der LEDs ist inzwischen schon recht groß geworden, so dass man leicht den Überblick verliert.
Neben den reinen Messungen sind dann auch systematische Praxisvergleiche - wie von Wilfried - wichtig, weil es ja doch noch andere Einflussgrößen gibt wie die richtige Kombination mit Kollektoren usw.
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

peter-h

  • Member
  • Beiträge: 3032
  • Leitz 1883
    • Mikroskopie als Hobby
Re: Auflicht_Fluoreszenz mit LED
« Antwort #14 am: Mai 04, 2010, 10:16:21 Vormittag »
Hallo zusammen,

ich habe die Grafik ergänzt. Bezg der LED über Conrad, dort auch die genaue Spezifikation der LED.

Entschuldigung für meine schlampige Arbeitsweise  :(

P.H.