Autor Thema: Botanik: Plagiomnium cuspidatum, nicht Mnium spinosum *  (Gelesen 5040 mal)

A. Büschlen

  • Member
  • Beiträge: 2150
Botanik: Plagiomnium cuspidatum, nicht Mnium spinosum *
« am: Mai 12, 2010, 12:31:47 Nachmittag »
Hallo,

ich habe im Jura bei Tramelan das untenstehende Moos im lichten Wald auf Fels gefunden.
Mit der Moosflora Frahm / Frey bin ich auf Mnium gekommen. Könnte es M. spinosum sein? Der Blattrand ist nach meiner Erkenntnis nicht zweireihig gezähnt, dies spricht gegen M. spinosum!











Freundliche Grüsse

Arnold Büschlen
« Letzte Änderung: November 26, 2014, 17:04:29 Nachmittag von Fahrenheit »

Bernhard Kaiser

  • Member
  • Beiträge: 919
Re: Mnium spinosum ?
« Antwort #1 am: Mai 12, 2010, 15:01:38 Nachmittag »
Hallo,

wenn die sterilen Triebe niderliegend sind, würde ich mal Plagiomnium cuspidatum vermuten. Allerdings ist der Blattrand bei Bild 2. nicht gezähnt. Bei 3. und 4. dagegen schon?

Freundliche Grüße
Bernhard Kaiser

A. Büschlen

  • Member
  • Beiträge: 2150
Re: Mnium spinosum ?
« Antwort #2 am: Mai 12, 2010, 15:21:07 Nachmittag »
Lieber Herr Kaiser, besten Dank.

Die Blätter sind unteschiedlich gezähnt. Ich habe für diese Doku zwei Blätter des gleichen Stämmchen verwendet.

Gruss Arnold Büschlen

innsbrucker

  • Member
  • Beiträge: 13
Re: Mnium spinosum ?
« Antwort #3 am: Mai 12, 2010, 20:05:45 Nachmittag »
Nachdem die Blätter keine Doppelzähne haben, handelt es sich um Plagiomnium. Um da dann genaueres zu sagen müsste man wissen, ob die Blätter bis zum Blattgrund gezähnt sind, ob die Blätter nicht oder nur sehr kurz oder lang herablaufen, und wenn, ob schmal oder breit; ob die sterilen Triebe mit Rhizoiden am Substrat haften und daher niederliegend sind, oder ob sie bogig aufsteigend sind ...

A. Büschlen

  • Member
  • Beiträge: 2150
Re: Mnium spinosum ?
« Antwort #4 am: Mai 12, 2010, 21:12:38 Nachmittag »
Hallo,
ich habe den Hinweis von Herr Kaiser beachtet und die Moosprobe noch besonders nach den sterilen Trieben abgesucht. Tatsächlich ist es so, dass sich diese von den fertilen durch ihre Wuchsform unterscheiden. Leider habe ich die Moosprobe nicht bei mir zu Hause und deshalb kann ich erst am Montag die weiteren Abklärungen tätigen.

Besten Dank

Gruss Arnold

A. Büschlen

  • Member
  • Beiträge: 2150
Re: Plagiomnium cuspidatum
« Antwort #5 am: Mai 18, 2010, 12:29:21 Nachmittag »
Ich habe nun noch ergänzende Bilder gemacht. Ensprechen diese Merkmale eher Plagomnium cuspidatum?

Im ersten Bild zeige ich noch eimal eine Übersicht. Hier mit sterilen und fertilen Trieben

Im zweiten Bild die Blattspitze und die Zähne am Blattrand.

Im dritten Bild den Blattrand an der Blattbasis


Freundliche Grüsse

Arnold Büschlen

Bernhard Kaiser

  • Member
  • Beiträge: 919
Re: Mnium spinosum ?
« Antwort #6 am: Mai 18, 2010, 15:11:03 Nachmittag »
Hallo Herr Büschlen,

das ist ziemlich sicher Plagiomnium cuspidatum. Die Blattspitze, das Zellnetz und die Zähnung stimmen genau.

Die hier gemachten Einwände

Zitat
ob die Blätter nicht oder nur sehr kurz oder lang herablaufen, und wenn, ob schmal oder breit

sind nur für für die Plagiomnium affine=Gruppe (Plagiomnium sect. Rosulata) relevant. Diese scheidet aber für Ihr Moos aus, da das Blattnetz anders und nicht getüpfelt ist.


Mit freundlichen Grüßen
Bernhard Kaiser
« Letzte Änderung: Mai 18, 2010, 15:21:45 Nachmittag von Bernhard Kaiser »

A. Büschlen

  • Member
  • Beiträge: 2150
Re: Plagiomnium cuspidatum, nicht Mnium spinosum
« Antwort #7 am: Mai 18, 2010, 19:20:55 Nachmittag »
Besten Dank Herr Kaiser,

wie wird das "herablaufen" der Blätter beurteilt? Unter dem Stemi? oder beim abgerissenen Blatt?

Freundliche Grüsse

Arnold Büschlen

Bernhard Kaiser

  • Member
  • Beiträge: 919
Re: Plagiomnium cuspidatum, nicht Mnium spinosum
« Antwort #8 am: Mai 19, 2010, 04:52:01 Vormittag »
Guten Morgen Herr Büschlen,

wenn Sie von einer Moospflanze einige Blättchen abzupfen und dann die "gelichtete" Pflanze mikroskopieren, können Sie mit dem Stemi meistens gut den herablaufenden oder nicht herablaufenden Blattgrund sehen.
Betrachten Sie mit dem Stemi die Moose immer unter Wasser in einer Petrischale.

Wenn Sie unklar sind, dann unter dem Mikroskop mit 3x oder 4x Objektiv. Mit oder ohne Deckglas.

Freundliche Grüße
Bernhard Kaiser

A. Büschlen

  • Member
  • Beiträge: 2150
Re: Plagiomnium cuspidatum, nicht Mnium spinosum
« Antwort #9 am: Mai 19, 2010, 07:32:59 Vormittag »
Herr Kaiser,

besten Dank für diese Hinweise!

Einen guten Tag wünscht

Arnold Büschlen