Autor Thema: AXIOSKOP  (Gelesen 9346 mal)

wega

  • Member
  • Beiträge: 58
AXIOSKOP
« am: Juli 01, 2010, 16:33:51 Nachmittag »
Hallo zusammen!

Ich hätte Gelegenheit ein Axioskop mit Trinotubus und 40er Phasenkontrast zu erwerben.
Bitte um Infos zur Ausbaubarkeit dieses Mikroskops

-Objektive
-Phasenkontrast


oder gibts vielleicht ein Handbuch wo man sämtliche Konfigurationsmöglicheiten dargestellt hat?


Danke


Grüße aus Österreich

Johann Obermann


Werner Jülich

  • Member
  • Beiträge: 770
Re: AXIOSKOP
« Antwort #1 am: Juli 01, 2010, 16:41:17 Nachmittag »
Welches Modell? Axioskope heißt eine ganze Baureihe.

Werner Jülich

wega

  • Member
  • Beiträge: 58
Re: AXIOSKOP
« Antwort #2 am: Juli 01, 2010, 19:04:34 Nachmittag »
Hallo Herr Jülich!


Habe leider nur ein Foto. Aber ich denke es ist eines der ersten Axioskope?


Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13674
  • ∞ λ ¼
Re: AXIOSKOP
« Antwort #3 am: Juli 01, 2010, 22:23:34 Nachmittag »
Na das hat doch was: Variotritubus, Auflichtachse!

Es geht nicht :DIC im Auf und Durchlicht und Auflicht Dunkelfeld, Aber sonst alles!

 HF,DF, PH,Pol; im DL

und im AL: HF, Pol, Fluoreszenz!

Muss man natürlich noch einen Universalkondensor und Fluoreszenzschieber Bzw noch einen Reflektorschieber Pol und HF kaufen.

Wenns so wie es da abgebildet ist 2000.- kostet, dann lohnt es sich! nach meiner Meinung!
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Heribert Cypionka

  • Member
  • Beiträge: 781
    • PICOLAY
Re: AXIOSKOP
« Antwort #4 am: Juli 01, 2010, 23:02:51 Nachmittag »
Hallo Herr Obermann,

wenn Sie mir eine persönliche mail schicken, kann ich Ihnen ein englisches Manual mit allem möglichen Zubehör als pdf-Datei zurück mailen.

Besten Gruß

Heribert Cypionka



Dieter Stoffels

  • Gast
Re: AXIOSKOP
« Antwort #5 am: Juli 03, 2010, 00:11:02 Vormittag »
Hallo Herr Obermann,

bevor Sie sich für dieses Mikroskop entscheiden möchte ich noch einige Anmerkungen machen. Für das Axioskop 50 sind nahezu keine optischen Elemente mehr von der Firma Zeiss lieferbar. Eine Nach- oder Aufrüstung muss somit allein durch den Gebrauchtmarkt erfolgen. Aus Ihrer Abbildung kann ich nicht entnehmen, dass das von Ihnen gezeigte Gerät tatsächlich mit einer Auflichteinrichtung ausgerüstet ist. Die Zentrierschrauben für die Apertur- und Leuchtfeldblende sind nicht vorhanden. Eine Nachkauf einer solchen Auflichteinrichtung ist, selbst gebraucht, nahezu unmöglich. Ein noch größeres Problem stellt der Kondensor, im Besonderen der Phasenkontrastkondensor dar. Der am Gerät montierte Kondensor gehört nicht zur offiziellen Axioskopausstattung, sondern scheint von einem Axiostar entliehen zu sein. Einen Satzkondensor mit den Aperturen 0,63 und/oder 1,4 ist bei einigen Händlern für dieses Mikroskop noch erhältlich. Sie müssen hierbei prüfen, ob Sie einen Kondensor mit der Bauhöhe 38 mm oder 41 mm benötigen. Ich vermute, dass es sich bei diesem Mikroskop um einen neueren Typ mit Kondensoren der Bauhöhe 41 mm handelt.

Sollte das Gerät doch eine Auflichteinrichtung besitzen, bestehen keine großen Probleme Auflicht-Reflektorschieber (3 und 4FL) für die Fluoreszenz zu erwerben. Auch bei der Firma Zeiss sind diese Reflektorschieber mit Filterbestückung noch erhältlich. Für ein Arbeiten im Differential-Interferenzkontrast benötigen Sie einen Revolver mit Schlitzen, in die Sie DIC-Schieber einbringen können. Der Revolver ist heute nicht mehr käuflich und der Erwerb eines passenden DIC-Kondensors mit Prismen nahezu unmöglich.

Ich würde den Kaufwert des gezeigten Gerätes auf  2500 bis 3000 Euro schätzen. Sollten Sie beabsichtigen, langfristig mit einem Mikroskop arbeiten zu wollen, das alle lichtoptischen Möglichkeiten bietet, rate ich Ihnen aufgrund der Schwierigkeiten bei der Besorgung optischer Elemente für diese Mikroskop von einem Kauf ab. Hier wäre es sinnvoller, sich zum Beispiel für ein Zeiss-Grundgerät Axioskop A1 (oder ein vergleichbares Mikroskop anderer Hersteller) zu entscheiden, bei dem Sie noch die Möglichkeit einer vollständigen und unkompizierten Nachrüstung haben. Möchten Sie jedoch nur im Hellfeld arbeiten, so ist das Gerät sicher eine gute Wahl. Auch vermag ich nicht abzuschätzen, welche finanziellen Mittel Sie für den Kauf eines Mikroskopes bereitstellen möchten. Vielleicht helfen Ihnen diese Ausführungen bei Ihrer Kaufentscheidung weiter.

Viele Grüße!

Dieter

« Letzte Änderung: Juli 03, 2010, 00:12:47 Vormittag von Dieter Stoffels »

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 12412
Re: AXIOSKOP
« Antwort #6 am: Juli 03, 2010, 13:55:27 Nachmittag »
Hallo!

ich bin ein wenig erstaunt: So lange sind die Axioskope doch noch gar nicht ausgelaufen. Und da gibt es tatsächlich für das ehemalige "Flaggschiff" bei Zeiss schon keinerlei Zubehör mehr?

Herzliche Grüße
Peter

Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

TPL

  • Member
  • Beiträge: 2798
Re: AXIOSKOP
« Antwort #7 am: Juli 03, 2010, 14:18:22 Nachmittag »
Das ist richtig, Peter, aber die ersten Axioskope gab es bereits 1986. Das sind immerhin 24 Jahre und in denen lag mindestens eine intensive "Modellpflege".

Zum abgebildeten Gerät:
Gerade in den ersten Jahren nach der Einführung der AXIO-Reihe wurden viele Entwicklungen aus dem STANDARD-Programm für die neuen Geräte "flottgemacht" - so wohl auch der hier abgebildete Kondensor Z mit Klapplinse. Ich vermute, dass deswegen die Schwenkhalterung unter dem Kondensorträger montiert ist, denn bei den "echten" AXIO-Kondensoren gab eis keinen Platz für eine separate Hilfslinse, die dieses alte Schätzchen aber braucht.

Eine Vorbereitung für Auflicht (Auflichtachse) hatte jedes AXIOSKOP! Nur war eben nicht immer die ganze Zentriermechanik und Beleuchtungsoptik (also die Teile, die richtig Geld kosten) verbaut. Das gezeigte Gerät hat denn auch anscheinend NICHTS davon und deswegen kann es - ohne nachträglichen Einbau dieser Baugruppen - weder Auflicht-Hellfeld, noch irgendwelche anderen AL-Verfahren. Wie Dieter Stoffels richtig schreibt, sollte man dieses Mikroskop am besten als ein reines Durchlicht-Gerät betrachten. Und als solches ist es ja durchaus ein sehr Gutes! Einen nach hinten geneigten 6-fach-Revolver! So etwas gab es sonst bloß beim Mikrobenjäger 8) 8).

Axioskopische Grüße, Thomas

Werner Jülich

  • Member
  • Beiträge: 770
Re: AXIOSKOP
« Antwort #8 am: Juli 03, 2010, 15:25:33 Nachmittag »
Vielleicht sollte man noch darauf hinweisen, dass diese Mikroskope häufig intensiv genutzt wurden. Das betrifft den Tischtrieb, den Z-Trieb und eventuell auch die Blenden. Hinzu kommen vielleicht noch Justageprobleme ( Doppelbilder ) des Tubus,

Werner Jülich

-JS-

  • Member
  • Beiträge: 694
Re: AXIOSKOP
« Antwort #9 am: Juli 04, 2010, 13:59:23 Nachmittag »
Liebe Leser,

Herr Jülich schrieb:

Vielleicht sollte man noch darauf hinweisen, dass diese Mikroskope häufig intensiv genutzt wurden. Das betrifft den Tischtrieb, den Z-Trieb und eventuell auch die Blenden. Hinzu kommen vielleicht noch Justageprobleme ( Doppelbilder ) des Tubus,

Oha...

Dann werde ich wohl mal hingehen und meine Standards aus 1969 umgehend schrotten...die dürften allein wegen ihres ja nahezu biblischen Alters noch intensiver genutzt sein, denke ich mal. Und wer es nun noch wagen sollte, einen Mikrobenjäger von Steindorff zu restaurieren, dem kann es womöglich passieren, dass er Besuch von zwei netten Herren bekommt, die so eine komische Jacke mit langen Ärmeln dabeihaben... ;D

Ich habe ja eben gelernt, dass Axioskope aus 1986 (=24 Jahre alt) offensichtlich bei intensiver Nutzung beim Tischtrieb, dem Z.Trieb und eventuell auch den Blenden ... hmmm...was denn eigentlich?
Und wie es gelingen soll, dass ein Variotubus anfängt zu schielen, würde mich auch mal interessieren, ausser vielleicht, dass im Kurs / Praktikum so ein Bonsai-Bin-Laden mittels Schraubenzieher oder Hämmerchen... ;)

@ WEGA: Allen Ernstes: Klaus Herrmann und TPL haben im Prinzip schon alles Wesentliche gesagt. Wer nicht unbedicngt DIC und AL braucht, hat mit dem abgebildeten AXIO ein durchaus sehr brauchbares Gerät zur Verfügung. Dies wiederum ist meine persönliche Meinung.

Schönen Sonntag noch.
Gruss
Joachim


...bevorzugt es, ge_Du_zt zu werden...
... bevorzugt es, ge_Du_zt zu werden ...

Werner Jülich

  • Member
  • Beiträge: 770
Re: AXIOSKOP
« Antwort #10 am: Juli 04, 2010, 14:37:18 Nachmittag »
Lieber JS,
es ist unschwer zu merken, wie viel Erfahrung sie mit dem Service von Mikroskopen, hier speziell Mikroskopen von Zeiss haben. Das habe ich auch nicht zu kritisieren, in einem Forum ist jeder aufgefordert, beizutragen, was er beitragen möchte.
Jetzt werden aber diese Beiträge auch von Einsteigern gelesen und die sollten wissen, dass ein Labormikroskop nach vielen Jahren intensiver Nutzung nicht mehr unbedingt in gebrauchstüchtigen Zustand ist und dass die eventuell zu erwartenden Funktionsmängel und die Kosten ihrer Beseitigung eingepreis sind.
Ich gehe einmal davon aus, dass Sie aus überschaubar wenigen Fällen verallgemeinern. Dies ist bei mir nicht der Fall und da kommen halt oft auch Reparaturen vor, die nicht in jedem Fall mit Hammer und Meissel zu erledigen sind.
Im konkreten Fall wäre ich auch bzgl. der Ersatzteilversorgung nicht sooo sicher.

Werner Jülich

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13674
  • ∞ λ ¼
Re: AXIOSKOP
« Antwort #11 am: Juli 04, 2010, 15:02:35 Nachmittag »
Hallo Experten,

ich muss noch ergänzen, dass ich im Prospekt des AXIO-Lab 50 nachgeschaut habe: der Kondensor ist  - wie Dieter Stoffel schon angemerkt hat - der falsche aus dem Standard-Programm. Passt mechanisch, aber nicht optisch!
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken