Autor Thema: Granulit (?)  (Gelesen 10897 mal)

-JS-

  • Member
  • Beiträge: 695
Re: Granulit (?)
« Antwort #15 am: Juli 30, 2010, 20:08:46 Nachmittag »
Bernhard,
wegen der Fokussierprobleme hast Du eine PM von mir.
Gruß
Joachim
... bevorzugt es, ge_Du_zt zu werden ...

Ragin

  • Member
  • Beiträge: 353
Re: Granulit (?)
« Antwort #16 am: Juli 30, 2010, 20:48:23 Nachmittag »
Hallo Joachim,
klasse Idee, sehr gut, hast Du de Schablone mit einem Tabellenkalkulationsprogramm erstellt?
Um die einzufügen bauchts halt auch wieder ein Programm wie Photoshop
Schöne Grüße,
Rainer
Ich pflege das bayrische Du, von Mensch zu Mensch

-JS-

  • Member
  • Beiträge: 695
Re: Granulit (?)
« Antwort #17 am: Juli 30, 2010, 21:11:19 Nachmittag »
Hallo Rainer,

Zitat
hast Du de Schablone mit einem Tabellenkalkulationsprogramm erstellt?

Rainer:  ;D ;D ;D
Der war gut....

Also: Kein Tabellenkalkulationsprogramm.
Die Vorlage stammt aus Corel, die Abstände sind 1 Zoll groß, gemäß der Standardvorgabe
für ein Hilfsraster. Natürlich können alle möglichen anderen Abstände gewählt werden, allerdings
wird's bei Schrittweiten unter fünf Millimetern eweg unübersichtlich, befürchte ich  ;)...
Der Rahmen wird dann um das Bild gelegt und fertig. Man braucht also nur ein Grafikprogramm
und ein Bild sowie den Rahmen (als bereits fertige Vorlage) im Hintergrund. Mehr nicht.
Viele Grüße
Joachim
« Letzte Änderung: Juli 30, 2010, 22:59:57 Nachmittag von -JS- »
... bevorzugt es, ge_Du_zt zu werden ...

Ragin

  • Member
  • Beiträge: 353
Re: Granulit (?)
« Antwort #18 am: Juli 31, 2010, 00:34:46 Vormittag »
Hallo Joachim,
gewusst wie, wenn man Coral hat und damit umzugehen versteht.
Mit der Standard Mac-Software wüsste ich gar nicht, wie ich das bewerkstelligen könnte.
Seit ich das Mac OS X habe sind einige Programme flöten gegangen die ich mal hatte.
ich muss auch gestehen, dass ich wenig Ausdauer und Geduld habe mich mir den ganzen Programmen zu befassen.
Ich schätze, es dauert Monate, wenn nicht Jahre bis man Programme wie den Fotoshop wirklich perfekt beherrscht und auszureizen weis.
Wie würdest Du das ohne Coral machen?
Schönen Gruß,
Rainer
Ich pflege das bayrische Du, von Mensch zu Mensch

-JS-

  • Member
  • Beiträge: 695
Re: Granulit (?)
« Antwort #19 am: Juli 31, 2010, 01:32:48 Vormittag »
Hallo Rainer,
ich möchte nun *wirklich* nicht (und die Sterne sind keinesfalls ironisch gemeint) eine Diskussion über Gut und Böse
von Plattformen lostreten. Zumal ich absolut keine Ahnung von der Welt mit dem angebissenen Apfel habe.
O.k., ich bin mit Corel Draw / Photopaint sagen wir mal einigermassen vertraut, kenne längst nicht alle Kniffe
und Features, die dieses Bound anbietet, finde einige Dinge auch sehr lästig, aber das ist wohl nicht DIE Antwort
auf Deine Frage.
Ohne Corel machen. Hmmm.
Um ehrlich zu sein: Keine Ahnung. Dediziert dargestellte Vermutungsphase:
Fotoshop dürfte sicher auch ein Feature haben, welches erlaubt, Hilfsgitter zu setzen und damit Koordinaten-
graphen über die zu bearbeitende Abbildung zu legen (das Thema 'stürzende Elementlinien' ist ja nahezu
ubiquitär und somit sicher auch systemübergreifend). Eine Randerweiterung des zu bearbeitenden Bildes ist
zweifellos auch 'drin', vielleicht durch schlichte Formatänderung oder durch ein simples Umkopieren auf einen
neuen Frame.
Wenn Du dann ein Bild mit weissem Rahmen drumrum hast, dürfte der Rest relativ einfach sein.
Bereichsinvertierung können meines Wissens alle Graphikprogramme, Setzen von Hilfslinien oder Gittern auch,
die entsprechenden Felder müssten einmalig von Hand mit Buchstaben und Zahlen versehen werden,
invertiert oder auch nicht, dann die fertige Schablone als Arbeitsmuster zusammen mit den  entsprechenden
Maßen abspeichern und dem nächsten zu bearbeitenden Bild als Rahmen zufügen.
**Sollte** funktionieren.
Mit Corel photopaint geht's jedenfalls prima  ;D
Wünsch Dir ein schönens Wochenende,
Gruß
Joachim
... bevorzugt es, ge_Du_zt zu werden ...

TPL

  • Member
  • Beiträge: 3039
Re: Granulit (?)
« Antwort #20 am: Juli 31, 2010, 03:30:16 Vormittag »
Hallo Joachim und Rainer,
ich gaube, Ihr verzettelt Euch da in der dritt- bis siebtbesten Möglichkeit, Minerale in Dünnschliffen zu bezeichnen.
Auch wenn Deine Methode, Joachim, sehr ordentlich aussieht und korrekt funktioniert, ist sie doch weder ästhetisch noch intuitiv. Statt unmittelbar durch die Beschriftung das Mineralkorn zu kennzeichnen, müsste man ja bei dieser Methode erst wieder eine Beschriftung durchlesen, in der die Koordinaten zugeordnet werden. Das ähnelt, mit Verlaub, dem russischen System, Kartenlegenden zu machen: In der Karte stehen die grafischen Symbole und Schraffuren. An diesen steht eine kleine Nummer und in der Bildunterschrift steht zu jeder Nummer eine Beschriftung. Also von hinten durch die Brust ins Auge...
Ich erlaube mir mal, als "Mann vom Fach" sagen zu dürfen, dass man das so nicht macht, wenn man seine Leser nicht ärgern oder in unnötige Missverständnisse locken will. Es hat sich seit langem bewährt, die Abkürzungen für die Mineralnamen unmittebar in die Bilder aufzunehmen. Es gibt auch ein paar gebräuchliche Abkürzungen für die Minerale (z.B. qz, fsp, cpx, opx, bio). Seid so gut: lasst es dabei ;).

Wenn man dagegen ein künsterisch/ästhetisches Bild zeigen möchte, dann braucht man wohl auch keinen Koordinatenrand, oder...?

Danke, Thomas
« Letzte Änderung: August 01, 2010, 23:04:40 Nachmittag von TPL »

Bernhard Lebeda

  • Member
  • Beiträge: 2605
Re: Granulit (?)
« Antwort #21 am: Juli 31, 2010, 11:52:19 Vormittag »

Ich erlaube mir mal, als "Mann vom Fach" sagen zu dürfen, dass man das so nicht macht, wenn man seine Leser nicht ärgern oder in unnötige Missverständnisse locken will. Es hat sich seit langem bewährt, die Abkürzungen für die Mineralnamen unmittebar in die Bider aufzunehmen. Es gibt auch ein paar gebräuchliche Abkürzungen für die Minerale (z.B. qz, fsp, cpx, opx, bio). Seid so gut: lasst es dabei ;).


Moin Thomas

Du sprichst mir sozusagen aus der Seele! So gut die Hinweise auch gemeint sind, erlaube ich mir als " Nicht-Mann vom Fach" sagen zu dürfen, dass z.B. in den bekannten Atlanten von MacKenzie nie irgendeine andere Angabe als eine grobe textliche Lokalisierung des Kornes (links oben, rechts von der Mitte etc.) steht. Und ich hatte nie ein Problem zu verstehen welches Korn gemeint war!

Und um es klar zu sagen: für den Nichtfachmann bringt in einem Forum auch ein beschriftetes Bild nicht allzuviel, denn das gleiche Mineral sieht in anderem Zusammenhang, Ausbildung oder auch Schnittlage wieder völlig anders aus, das ist ja gerade das vertrackte.

Und Olaf hatte eben keine Mühe sofort zu erkennen was gemeint war, auch ohne Beschriftung.


viele unbeschriftete Grüsse

Bernhard
Ich bevorzuge das "DU"

Vorstellung

Ragin

  • Member
  • Beiträge: 353
Re: Granulit (?)
« Antwort #22 am: Juli 31, 2010, 20:18:53 Nachmittag »
Hallo Bernhard,
Im Grunde hast Du recht auch wenn es natürlich in der Diskussion schon manchmal Hilfreich ist wenn man einzelne Kristalle bezeichnen könnte.
Ich für meinen Teil habe zumindest mal erkannt, dass ich mit meiner vorhandenen Software echte Nöte hätte in den Bildern was rein zu schreiben.
Ist so schon stressig genug, welche zu posten. Vielleicht verständigen wir uns halt dann so in dem Stil: der gelbe längliche Kristall auf halb acht könnte das und das sein oder so ähnlich.
Hat mir auf jeden Fall gefallen, was Du gezeigt hast.
Liebe Grüße,
Ragin
Ich pflege das bayrische Du, von Mensch zu Mensch