Autor Thema: Schmetterlingsschuppen präparieren  (Gelesen 5382 mal)

A. Büschlen

  • Member
  • Beiträge: 1937
Schmetterlingsschuppen präparieren
« am: Dezember 06, 2008, 19:40:28 Nachmittag »
Hallo,

Schmetterlingsflügel sind mit sehr unterschiedlichen  Schuppenformen ausgestattet. Ich möchte Präparate herstellen, auf denen diese einzelnen Formen gezeigt werden können. (Ähnlich einer Typenplatte mit Diatomeen)

2 Fragen stehen für mich im Vordergrund:

1. Gibt es  Literatur in der dieses Thema beschrieben wird?

2. Könnte die Präparationstechnik für Diatomeen übernommen werden? (Vor allem Klebegrund und Eindeckmittel)?

Besten Dank für weiterführende Hinweise.

Freundliche Grüsse

Arnold Büschlen

CMB

  • Member
  • Beiträge: 601
Re: Schmetterlingsschuppen präparieren
« Antwort #1 am: Dezember 06, 2008, 20:35:35 Nachmittag »
Guten Abend Herr Büschlen,

zu diesem Thema gibt es nach meiner Kenntnis mindestens zwei sehr ausführliche Publikationen:

und zwar:

Tempere, M.J.: Préparation microscopiques artistiques, Le micrographe préparateur, Journal de Micrographie Générale de Technique Micrographique et Revue des Journaux Francais & Étrangers, Volume VI, 1898,  67-72, 96, 106-109; Paris

sowie in der Zeitschrift Smithsonian von 1980 in dem Artikel über den Präparator Dalton.

Die Diatomeentechniken können wegen der anderen Oberflächeneigenschaften von Schmetterlingsschuppen eigentlich nicht übernommen werden.

Freundliche Grüsse

CMB
« Letzte Änderung: Dezember 06, 2008, 20:45:27 Nachmittag von CMB »

A. Büschlen

  • Member
  • Beiträge: 1937
Re: Schmetterlingsschuppen präparieren
« Antwort #2 am: Dezember 06, 2008, 21:22:58 Nachmittag »
Guten Abend Herr Burba,

besten Dank für ihre Hinweise.

Freundliche Grüsse

Arnold Büschlen

Franz

  • Member
  • Beiträge: 92
Re: Schmetterlingsschuppen präparieren
« Antwort #3 am: Dezember 06, 2008, 22:47:48 Nachmittag »
Hallo,
im Register der Zeitschrift Mikrokosmos, den man online einsehen kann, habe ich folgenden Artikel gefunden:

ELSER H, Ein neues Verfahren zur Herstellung von Schmetterlingsschuppen-Präparaten, in: Mikrokosmos Bd. 29 (1935/36) Seite 151.

Viele Grüsse
Franz

Paul Keller

  • Member
  • Beiträge: 58
Re: Schmetterlingsschuppen präparieren
« Antwort #4 am: Dezember 07, 2008, 10:40:53 Vormittag »
Hallo Arnold,
wenn dich der von Franz angegebene Artikel aus dem MK Bd 29 (1935) interessiert, kann ich eine Kopie an unseren MGZ Abschlussabend mitbringen.
Gruss,
Paul

Vorstellung: Hier klicken

A. Büschlen

  • Member
  • Beiträge: 1937
Re: Schmetterlingsschuppen präparieren
« Antwort #5 am: Dezember 08, 2008, 09:49:50 Vormittag »
Danke Franz, ich werde diesen Artikel suchen.

@ Paul: Du hast eine PN.

Freundliche Grüsse

Arnold Büschlen

CMB

  • Member
  • Beiträge: 601
Re: Schmetterlingsschuppen präparieren
« Antwort #6 am: Dezember 10, 2008, 20:35:00 Nachmittag »

Guten Abend Herr Büschlen,

ein kleiner Hinweis: Für das von Ihnen beabsichtigte Arragement von Schmetterlingsschuppen gibt der Artikel im Mikrokosmos kaum etwas her, er behandelt den Einschluss des ganzen Schmetterlingsflügels.

Freundliche Grüsse

CMB

Egbert Lange

  • Member
  • Beiträge: 67
Re: Schmetterlingsschuppen präparieren
« Antwort #7 am: Dezember 11, 2008, 01:19:33 Vormittag »
Einen kleinen Hinweis für die Herstellung von DALTON-Präparaten gibt es auch im Web:

"Rearranging these natural masterpieces was the craft of Victorian scientist Henry Dalton (b. 1829). Dalton and a group of Victorians painted with a palette of butterfly scales and diatoms (Photo 4). The technique of mounting mosaics of individual butterfly scales began with a proposed design and the collection of an ample array of butterflies. Scales were removed with a delicate needle, placed and sorted on black cardboard, and arranged individually on a circular glass slide. No adhesives were used. Pressure with a pig bristle or ivory toothpick was enough to secure each scale to the slide. Before sealing the lepidopteran mosaic with a coverslip, dust particles had to be removed (Fields and Kontrovitz 1980). This practice of decorating under the microscope died with the Victorian Age, making way for mosaics on a scale magnitudes more manageable."

Quelle: http://www.pupating.org/docs/culture/Klein_BA_2003_Insects&arachnids.as.art.media.php