Autor Thema: Botanik: Japanische Walnuss (Juglans ailantifolia) *  (Gelesen 5096 mal)

Hans-Jürgen Koch

  • Member
  • Beiträge: 1430
Botanik: Japanische Walnuss (Juglans ailantifolia) *
« am: Oktober 20, 2010, 14:18:58 Nachmittag »
Hallo Pflanzenfreunde,

bei dem Wort „Walnuss“ denke ich zuerst an Weihnachten, bald ist es wieder so weit.
Ich möchte einen Querschnitt von einem jungen Zweig einer Japanischen Walnuss zeigen.
Die Walnuss ist eigentlich keine Nuss, sondern eine Steinfrucht wie der Pfirsich.
Der Samen ist der Teil, der gegessen wird.
 Die Haselnuss dagegen ist eine echte Nuss!

Systematik
Ordnung: Buchenartige (Fagales)
Familie: Walnussartige (Juglandaceae)
Gattung: Walnüsse (Juglans)
Art: Japanische Walnuss
Wissenschaftlicher Name: (Juglans ailantifolia)

Die Erstbeschreibung unter dem Namen Juglans ailantifolia stammt vom französischen Botaniker Élie Abel Carrière und wurde 1878 veröffentlicht.

Die Heimat der (Juglans ailantifolia) liegt in Japan.
In Mitteleuropa ist der Baum selten zu sehen.
In Bad Pyrmont, Lkr. Hameln-Pyrmont steht im Kurpark, östlich des Schlosses ein Japanische Walnuss-Baum:
Stamm - Umfang /Jahr -    253 cm, 2009
Höhe -    ca. 20 Meter
Durchmesser der Krone -    ca. 22 Meter
Ab 10 Meter dreistämmig.

Meine Probe habe ich von einem Baum, der im Arboretum in Bad Grund (Harz) steht, abgeschnitten.
Die Japanische Walnuss erreicht als Baum eine Wuchshöhe von etwa 18 Metern. Die jungen Zweige und die Blattspindel sind kurz, aber dicht behaart; die Behaarung ist dunkel rötlich und klebrig. Die Nussfrüchte sind kugelig, dick und klebrig behaart; sie stehen meist gruppiert zu 4 bis 10, sind etwa 4 bis 5 cm groß und wohlschmeckend.
Das Holz ist leicht und von geringerer Qualität als das der Echten Walnuss, wird aber ebenfalls für Möbel verwendet.

Die Probe lag seit August 2010 in Alkohol-Formol-Eisessig-Gemische (AFE-1 Gemische) und ist mit dem Schlittenmikrotom Reichert-Jung Hn 40 auf eine Dicke von 35 µm geschnitten. Das Kochen in Glycerin konnte ich mir sparen, der junge Zweig war noch nicht verholzt.
 
Arbeitsanleitung:
W-3A-Färbung nach Wacker (Acridinrot-Acriflavin-Astrablau)

Arbeitsablauf :
1. AFE-Gemisch auswaschen
2. (Querschnitt  35 µm) mit 70 % Ethanol
3.  Alkoholreihe bis zum 30%igen Ethanol
4. Wasser entmin. 3x wechseln je 1 Minute
5.  Vorfärbung  Acridinrotlösung      8 Min.
6.  Auswaschen mit Aqua dest.  15 Sek.
7.  Acriflavinlösung     25 Sekunden
8.  Auswaschen mit Aqua dest.  15 Sek.
9.  Nachfärbung  Astrablaulösung    40 Sek.
Bei der Nachfärbung mit Astrablau habe ich etwas Acrflavin   beigemischt.
10.  Auswaschen mit Aqua dest. bis keine Farbstoffreste auf dem Objektträger verbleiben
11.  Entwässern mit 3x  gewechseltem Isopropylalkohol   ( 99,9 % )
12.  Als letzte Stufe vor dem Eindecken Rotihistol einzusetzen
13.  Einschluss  in Entellan      

Ergebnis :
Zellwände blaugrün bis grün, verholzte Zellwände leuchtend rot. Zellwände der äußeren Hypodermis orangerot, Cuticula gelb. Zellwände der innenliegenden Hypodermis  tiefrot, Suberin  hellrosa.

Fotos erstellt mit Nikon D5000.

Bild 1 (Juglans ailantifolia)

Der rote Pfeil zeigt die Schnittstelle

Bild 2 (Juglans ailantifolia) Übersicht


Bild 3 (Juglans ailantifolia) Vergrößerung aus der Übersicht

Rotgefärbter Sklerenchymring

Bild 4 (Juglans ailantifolia) Ausschnitt


Bild 5 (Juglans ailantifolia) Tüpfel

Damit die Zellen untereinander in Kommunikation treten können, bleibt die Zellwand an verschiedenen Stellen dünn. So entstehen feine, plasmaerfüllte Kanäle – die Tüpfel.

Bild 6 (Juglans ailantifolia) Leitbündel


Bild 7 (Juglans ailantifolia)



langgestreckte Kambiumzellen


Mit großer Wahrscheinlichkeit sind es Xylem-Parenchym-Zellen, eventuell aber auch sekundäre Strahl-Zellen, was sich gegenseitig nicht ausschließt - es kann durchaus beides sein.


Bild 8 (Juglans ailantifolia) Haar


Bild 9 (Juglans ailantifolia) Dunkelfeld


Bild 10  (Juglans ailantifolia) Fluoreszenz


Bild 11 (Juglans ailantifolia) Fluoreszenz


Edit: Fehler in der Beschreibung korrigiert. Lieber Detlef, danke für Deine Hinweise.

« Letzte Änderung: November 10, 2014, 22:04:08 Nachmittag von Fahrenheit »
Die Natur ist die beste Lehrmeisterin.

<a href="http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=2650.0" target="_blank">Hier geht es zur Vorstellung[/url]

Gerne per "Du"

HDD

  • Member
  • Beiträge: 721
    • HDDs Mikrowelten
Re: Japanische Walnuss (Juglans ailantifolia)
« Antwort #1 am: Oktober 20, 2010, 15:51:46 Nachmittag »
Hallo Hans-Jürgen,

Wunderschöne Aufnahmen präsentierst Du uns da. Besonders die beiden letzten Floureszenzaufnahmen faszinieren mich.

Gratuliere, wunderbare Arbeit.

Herzliche Grüße

Horst-Dieter


Hans-Jürgen Koch

  • Member
  • Beiträge: 1430
Re: Japanische Walnuss (Juglans ailantifolia)
« Antwort #2 am: Oktober 21, 2010, 08:40:02 Vormittag »
Guten Morgen Horst-Dieter,

danke für Dein Interesse und die lobenden Worte.
Die Natur ist die beste Lehrmeisterin.

<a href="http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=2650.0" target="_blank">Hier geht es zur Vorstellung[/url]

Gerne per "Du"

Detlef Kramer

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 3718
  • Detlef Kramer, gerne per Du
Re: Japanische Walnuss (Juglans ailantifolia)
« Antwort #3 am: Oktober 21, 2010, 10:06:22 Vormittag »
Hallo,

ja, die Fotos sind sehr schön. Allerdings, fürchte ich, dass in Abb. 7 ein Interpretationsfehler vorliegt. Mein eingefügter Pfeil zeigt auf das Kambium.

Dr. Detlef Kramer, gerne per DU

Vorstellung: Hier klicken

Hans-Jürgen Koch

  • Member
  • Beiträge: 1430
Re: Japanische Walnuss (Juglans ailantifolia)
« Antwort #4 am: Oktober 22, 2010, 09:24:34 Vormittag »
Hallo Detlef,

der Fehler in der Beschreibung ist korrigiert.
Danke für Deine Hinweise.

Die Natur ist die beste Lehrmeisterin.

<a href="http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=2650.0" target="_blank">Hier geht es zur Vorstellung[/url]

Gerne per "Du"