Autor Thema: HISTOLOGIE: Riechsinneszellen und Organ von Jacobson (Editiert)  (Gelesen 20108 mal)

Ronald Schulte

  • Member
  • Beiträge: 1668
    • De wereld onder de microscoop
Re: HISTOLOGIE: Riechsinneszellen und Organ von Jacobson
« Antwort #15 am: Januar 18, 2013, 19:25:59 Nachmittag »
Editiert
Mikroskope:
2x Leitz Orthoplan (DL, DF, Phako, POL, AL-Fluoreszenz, AL-DIC und Diskussionseinrichtung).
Leica/Wild M715 Stereomikroskop.
Mikrotome:
A&O 820 Rotationsmikrotom.
LKB 2218 Historange Rotationsmikrotom.
Reichert Ultracut E Ultramikrotom.
LKB 7800 Glasmesser Brecher.

Jürgen H.

  • Member
  • Beiträge: 1315
Re: HISTOLOGIE: Riechsinneszellen und Organ von Jacobson (Editiert)
« Antwort #16 am: Januar 23, 2013, 17:29:37 Nachmittag »
Hallo Ronald,

Heute steht in der FAZ ein Artikel in "Natur und Wissenschaft" unter dem Titel: "Der Duft der Abwehr"

Beschrieben wird ein Test, der an 22 Studentinnen durchgeführt wurde. Der Test ergab, dass die Studentinnen, sofern sie nicht erkältet und oder Raucherinnen sind, offenbar den Geruch körpereigener Peptide wahrnehmen und entsprechende Duftproben eindeutig bevorzugen. Die benutzten Peptide dienen  dazu, dass die Immunabwehr körpereigene von nicht körpereigenen Zellen unterscheiden und dann verschonen oder vernichten können. Die Vermutung geht nach dem Artikel dahin, dass Parfums - unbewusst - danach ausgewählt werden, ob sie geeignet sind, dass Signal des eigenen Immunsystems zu verstärken. Möglicherweise könnte die Wahrnehmung der Peptide (unbewusst verstärkt)  dann auch bei der Partnerwahl eine Rolle spielen: Der andere nimmt wahr, ob der Immunabwehrgeruch zur eigenen Immunabwehr passt.  So könnten Überlebenschancen der Nachkommen durch entsprechende Ergänzung der Immunabwehr verbessert werden.

Dies könnte dann auch ein Hinweis darauf sein, dass der Mensch doch ein Wahrnehmungsorgan besitzt, wie Du es für die Mäuse mit dem Jacobsonschen Organ gezeigt hast. :-)

Schöne Grüße

Jürgen

Ronald Schulte

  • Member
  • Beiträge: 1668
    • De wereld onder de microscoop
Re: HISTOLOGIE: Riechsinneszellen und Organ von Jacobson (Editiert)
« Antwort #17 am: Januar 23, 2013, 21:23:23 Nachmittag »
Jürgen,

Hmmm, Interessantes Artikel: "Link zum Artikel das Jürgen meint."

Da wird aber auch geschrieben: "Anders als Mäuse, Fische und andere Wirbeltiere besitzt der Homo sapiens hierfür nämlich kein eigenes Sinnesorgan. Im Embryonalstadium zwar angelegt, verschwindet das sogenannte Jacobsonsche Organ im späteren Verlauf der Entwicklung aber wieder - jedenfalls ist man davon überzeugt".
Im Sobotta, 3 Auflage Seite 522, wird genau auch davon gesprochen.

Interessant aber bleibt es. Auf jeden fall rieche ich das nicht weil ich ewige Schnupfen habe und ständig Spritzen muss. Das bekam ich in meine Afghanistan Sendung gratis dazu und so ist es leider noch immer.

Grüße Ronald
Mikroskope:
2x Leitz Orthoplan (DL, DF, Phako, POL, AL-Fluoreszenz, AL-DIC und Diskussionseinrichtung).
Leica/Wild M715 Stereomikroskop.
Mikrotome:
A&O 820 Rotationsmikrotom.
LKB 2218 Historange Rotationsmikrotom.
Reichert Ultracut E Ultramikrotom.
LKB 7800 Glasmesser Brecher.