Autor Thema: Fragen zu Mikropipetten und Mikrokanülen.  (Gelesen 2817 mal)

crabtack

  • Member
  • Beiträge: 304
Fragen zu Mikropipetten und Mikrokanülen.
« am: Mai 08, 2011, 12:00:38 Nachmittag »
Hallo,
Ich brauche eine Mikropipette um Zellen aufzusaugen und Zellen zu fixieren.
Und ich benötige eine Mikrokanüle um einzelne Organellen z.b. den Zellkern aus z.b. Zellen der Mundschleimhaut aufzusaugen.
Jedenfalls blicke ich da nicht wirklich durch.
Wie kann ich eine Mikrokapilare wie eine normale Pipette nutzen, die haben ja keinen Gummiball sondern arbeiten nach dem Prinzip der Kapilarität.
Brauche ich da so etwas?
http://www.carlroth.com/catalogue/catalogue.do;jsessionid=BC776CA7F032D6CAC736BB2D328350DB?favOid=0000000200015e6100030023&act=showNewsCatalogue&lang=de-de&market=DE
Oder eher etwas ganz anderes:
http://www.carlroth.com/catalogue/catalogue.do;jsessionid=BC776CA7F032D6CAC736BB2D328350DB?favOid=000000060003a2a800020023&act=showBookmark&lang=de-de&market=DE
Ist es mit diesen mikrokapilaren möglich eine Zelle zu fixieren?
Also sie leicht anzusaugen so, dass sie am Pipettenkopf hängen bleibt ohne die Zelle zu beschädigen?
Und mir stellt sich noch die Frage ob ich in die Pipettierhilfe auch Mikrokanülen einspannen kann.
Woher kann ich Mikrokanülen bekommen?
So, das sind erstmal viele Fragen, für Antworten wäre ich sehr dankbar.
Ich habe übrigens eine Sehr ruhige Hand und schaffe es Speichelzellen mit einem Stück Kupferdraht zu verschieben.
Also spare ich mir eine Teure Einspannvorrichung.

Gruß
Olaf