Autor Thema: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken  (Gelesen 16252 mal)

Johannes Kropiunig

  • Member
  • Beiträge: 1088
Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« am: Juli 03, 2011, 14:33:56 Nachmittag »
Hallo

Auch auf die Gefahr hin das ihr mich jetzt für irre haltet  ;D
Habe da eine Idee, nur keine Ahnung ob es sinnvoll ist.
Könnte man nicht seine Farbfilter einfach selbst am Pc entwerfen und einfach auf Overheadfolie ausdrucken ?
Damit wären die verschiedensten Farbkombinationen (Rheinberg-Beleuchtung) möglich und es ist einfach .
Würde gern eure Meinung darüber hören bevor ich mich hinsetzte und es ausprobiere.

Johannes

PS.
Wenn die Idee neu und gut ist, bin ich morgen am Patentamt  :P



« Letzte Änderung: Juli 03, 2011, 14:39:20 Nachmittag von Googol »
Biologische Mikroskop: Zeiss Standard 16
Stereomikroskop: Lomo MBS 10
Kameras:  EOS 1100D, EOS 1000D, EOS 1000Da, und EOS 350Da Peltier gekühlt

Sag es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich - und ich werde es verstehen.
Laotse

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14940
  • ∞ λ ¼
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #1 am: Juli 03, 2011, 14:38:53 Nachmittag »
Gratuliere zur Idee Johannes,

sie ist gut, aber den Gang zum Patenamt kannst Du Dir sparen! Es gibt sie schon! :D
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 15734
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #2 am: Juli 03, 2011, 14:41:18 Nachmittag »
Hallo!

klar geht das!
Bist auch nicht der Erste - also lieber nicht den teuren Patentanwalt bemühen  ;)

http://www.mikroskopie.de/mikforum/read.php?1,23265,23286#msg-23286

Herzliche Grüße
Peter
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #3 am: Juli 03, 2011, 14:42:15 Nachmittag »
Hallo Johannes,

um irgendwelche Blenden für den Beleuchtungsstrahlengang zu drucken, halte ich diese Methode für brauchbar.
An welche Farbkombinationen bzw. Einsatzszwecke hattest du denn gedacht?
Sollten damit Filtersätze für die Fluoreszenzmikroskopie zu drucken sein, die auch die entsprechende Transmissionskurven aufweisen, dann wäre das in der Tat ein Patent wert. ;D

Viele Grüße
Bernd

Johannes Kropiunig

  • Member
  • Beiträge: 1088
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #4 am: Juli 03, 2011, 15:06:32 Nachmittag »
Also wieder nichts mit Traumvilla und Swimmingpool auf Hawaii ....  :'(
Vielleicht kennt sie ja der ein oder andere noch nicht und dieser Beitrag ist ihm eine Hilfe.
Scheint so als ob ich mal ein wenig im Forum-Archiv stöbern sollte .

Liebe Grüße
Johannes

Biologische Mikroskop: Zeiss Standard 16
Stereomikroskop: Lomo MBS 10
Kameras:  EOS 1100D, EOS 1000D, EOS 1000Da, und EOS 350Da Peltier gekühlt

Sag es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich - und ich werde es verstehen.
Laotse

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 15734
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #5 am: Juli 03, 2011, 15:47:19 Nachmittag »
 
"Alles, das erfunden werden kann, ist erfunden worden".
(Charles H. Duell, Chef des amerikanischen Patentamtes, 1899)

 ;D  ;D  ;D

Herzliche Grüße
Peter
« Letzte Änderung: Juli 03, 2011, 21:14:43 Nachmittag von Peter V. »
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

cicindela

  • Member
  • Beiträge: 201
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #6 am: Juli 03, 2011, 21:10:47 Nachmittag »
"Alles, das erfunden werden kann, ist erfunden worden".
"... aber noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

 ;)
Franz

Herne

  • Member
  • Beiträge: 674
  • Freundschaftliches "du" bevorzugt!
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #7 am: Juli 04, 2011, 00:40:27 Vormittag »
Hallo zusammen.
"Alles, das erfunden werden kann, ist erfunden worden".  ;D
Diesen (außerordentlich falschen) Satz kenne ich nur zu gut, da Entwicklungsingenieur. Meist tönt er aus den höheren Chef-Etagen.
Wir hatten da auch schon mal einen, der einen veritablen Erfindungscomputer erfunden hatte. Der erfand denn auch fleißig. Leider aber nur das, was vorher einprogrammiert worden war. Und das aber war alles altbekannt. (Nach einem ähnlichen, revolutionären Prinzip soll seinerzeit die erste A-Klasse bei Daimler-Benz entstanden sein .... ;))
Und so blieb die überflüssige, viel zu teure und ineffiziente Bande von Konstrukteuren, Entwicklern und Erfindern der Firma erhalten und sie erfinden immer noch.
Und zwar NEUES!

War völlig OT, musste aber mal gesagt werden. ;)

m.f.G.
Herbert
Die animalcula infusoria sind Blasen mit Neigungen.
G. Chr. Lichtenberg

Johannes Kropiunig

  • Member
  • Beiträge: 1088
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #8 am: Juli 05, 2011, 10:54:59 Vormittag »
Wie würde es mit einem kleinen Programm aussehen mit dem man nur die Durchmesser der Kreise angibt und per Farbcodepicker oder ähnliches die Farben auswählt?
Dazu ein paar Extras um die ganze Overheadfolie zu nutzen und mehrere Filter auf einmal zu Drucken.
Wäre so etwas von Nutzen für euch, oder gibt es das auch schon?

Bin jetzt im Urlaub und hätte im mom. die Zeit um etwas in der Art zu schreiben.
Wäre natürlich Freeware.

Liebe Grüße
Johannes




Biologische Mikroskop: Zeiss Standard 16
Stereomikroskop: Lomo MBS 10
Kameras:  EOS 1100D, EOS 1000D, EOS 1000Da, und EOS 350Da Peltier gekühlt

Sag es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich - und ich werde es verstehen.
Laotse

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #9 am: Juli 05, 2011, 13:42:38 Nachmittag »
Ok, dann druck mir mal bitte ein paar Farbteiler. Der Durchmesser beträgt 22mm, die Transmissionskurven kann ich dir geben, daraus kann dann dein Programm die Farben berechnen, die auf die Overheadfolie gedruckt werden müssen. Diese sollte nicht stärker als 1mm sein und möglichst plan sein.
Falls Du Reinbergfolien drucken möchtest, muß sich dein Programm im Kondensor auskennen, damit die Farbfelder richtig aufgeteilt werden.

VG
Bernd

Johannes Kropiunig

  • Member
  • Beiträge: 1088
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #10 am: Juli 05, 2011, 17:10:06 Nachmittag »
Hallo Bernd

Ich hatte nicht vor hier irgendeine Wissenschaftlich korrekte Methode anzupreisen.
Alles was ich wollte war eine kleine Hilfestellung für die vielen Amateure ,wie auch ich einer bin, beizutragen um ihnen Bastelarbeit zu ersparen.
Hier ein kleines Beispiel:


Dieses Bild ist in nicht einmal einer 1/4 Stunde entstanden und ich denke mal das es mit ein wenig Probieren noch um einiges zu verbessern ist.
Jedenfalls ist die Folie dünner als 1mm, damit ist immerhin schon eine von deinen Anforderungen erfüllt.  ;D

Übrigens mag ich es nicht besonders von oben herab behandelt zu werden,so kam es jedenfalls für mich rüber, nur weil ich nicht so viel Ahnung habe wie Du !
 
Johannes


« Letzte Änderung: Juli 05, 2011, 17:19:04 Nachmittag von Googol »
Biologische Mikroskop: Zeiss Standard 16
Stereomikroskop: Lomo MBS 10
Kameras:  EOS 1100D, EOS 1000D, EOS 1000Da, und EOS 350Da Peltier gekühlt

Sag es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich - und ich werde es verstehen.
Laotse

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #11 am: Juli 05, 2011, 17:44:46 Nachmittag »
Hallo Johannes,

Zitat
Übrigens mag ich es nicht besonders von oben herab behandelt zu werden,so kam es jedenfalls für mich rüber, nur weil ich nicht so viel Ahnung habe wie Du !
Wie kommst du denn darauf? Ahnung habe ich auch keine und davon den ganzen Schrank voll.  ;D

Ich wollte eigentlich erstmal wissen, was du nun genau vorhast mit deinem Programm und den Druck von Filtern mittels Overheadfolien. Für Bastelei und günstige Lösungen, die so viel bewirken wie die teuren Lösungen bin ich zwar prinzipiell zu haben, aber mit so einem 20-Euro-Tintenstrahldrucker von Aldi kann man nunmal nicht die Technologie von Schott ersetzen.

In dem Bild, was du da zeigst, sehe ich einen roten Strich auf blauem Hintergrund. Es wäre nett, wenn du mal eben erkären könntest, was es genau mit diesem Beispiel auf sich hat. Vielleicht ist das ja gar nicht mal so dumm und es läßt sich was draus machen...

Alles ist eine Frage der Probiererei, manchmal klappt es auf Anhieb, manchmal muß man tüfteln, bis man etwas erreicht. Mir erging es vor Jahren jedenfalls genauso, als ich mal etwas erfunden hatte, das patentiert wurde. Aber aus der Traumvilla mit dem Swimmingpool ist trotzdem nix geworden.

Viele Grüße
Bernd

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14940
  • ∞ λ ¼
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #12 am: Juli 05, 2011, 17:47:23 Nachmittag »
Hallo Johannes,

das hast Du jetzt in den falschen Hals gekriegt - natürlich kann man so keine Farbteiler herstellen.

Aber Dein Angebot ein geschicktes Programm zu schreiben mit dem Rheinbergfilter hergestellt werden können ist super. :)

 Man müsste damit   konzentrische Kreise mit variablem Durchmesser kreieren können, die variabel gefärbt werden können und zusätzlich noch die Kreise segmentieren können in Halb und Viertel-Kreise. Und dann sollte man einen Cutter, der die präzise ausschneidet.

Ich könnte das nicht, aber wenn Du es bedienfreundlich erstellen kannst, dann kommst Du ins Nachtgebet der Mikroskopiker!

 Ich sehe gerade: Bernd hat schon geglättet!  ;) Übrigens Dein Bild habe ich auch nicht verstanden?
« Letzte Änderung: Juli 05, 2011, 17:49:41 Nachmittag von Klaus Herrmann »
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #13 am: Juli 05, 2011, 18:08:58 Nachmittag »
Ein Untermenü für Zentralblenden und Phasenringe wäre übrigens auch nicht schlecht. Sowas blättert gerne mal ab, dann hätte man was für die Reparatur oder für Nachrüstungen.. 8)

Johannes Kropiunig

  • Member
  • Beiträge: 1088
Re: Farbfilter auf Overheadfolie selbst Drucken
« Antwort #14 am: Juli 05, 2011, 18:36:40 Nachmittag »
Kann sein das ich etwas überempfindlich reagiert habe.
Auch ein Mann hat mal seine Tage,sorry  ;D

Zitat
Man müsste damit   konzentrische Kreise mit variablem Durchmesser kreieren können, die variabel gefärbt werden können und zusätzlich noch die Kreise segmentieren können in Halb und Viertel-Kreise. Und dann sollte man einen Cutter, der die präzise ausschneidet.
Ich denke das, das zu realisieren ist wenn als Cutter eine Nagelschere reicht.

Das Bild ist einfach der Rand eines Deckglases von einem Fertigpräparat mit einem, genauer: zwei übereinander liegender, von mir ausgedruckten Filtern.
Der äußere Rand des Filters ist rot mit einem Durchmesser von 31mm und einen inneren blauen Kreis mit einem Durchmesser von 20mm. 
Wie gesagt ist das auf die schnelle entstanden, mit einem 9 Zeilen Programm in Blitzbasic  :-[.

Johannes


Biologische Mikroskop: Zeiss Standard 16
Stereomikroskop: Lomo MBS 10
Kameras:  EOS 1100D, EOS 1000D, EOS 1000Da, und EOS 350Da Peltier gekühlt

Sag es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich - und ich werde es verstehen.
Laotse