Autor Thema: Blitzen zum Nulltarif  (Gelesen 4399 mal)

Jens Jö

  • Member
  • Beiträge: 509
Blitzen zum Nulltarif
« am: Juli 25, 2011, 22:23:25 Nachmittag »
Hallo zusammen,

Blitzen ist nicht nur beim Tümpeln hilfreich. Manchmal braucht man sehr viel Licht, und wenn man nicht gerade 150W HBO oder 20W LED zur Verfügung hat, hilft eben ein Blitz.

Klar doch: an einem "richtigen" Mikroskop kann man mit einem Strahlteilerwürfel und entsprechendem Adapter einen richtigen Blitz einkoppeln und zusammen mit einer richtigen Kamera auch richtige TTL Steuerung nutzen.
Wenn's etwas preiswerter sein darf: hier ist eine Lösung, die außer Arbeit praktisch nichts kostet.

Einwegkameras (in meinem Fall Unterwasserversionen) haben einen eingebauten Blitz und werden zur Entwicklung komplett abgegeben und dann entsorgt, sprich: weggeworfen.
Einen solchen Blitz habe ich ausgebaut, abgemagert, in den Fuß meines Stativs eingebaut und per OT als Strahlenteiler eingespiegelt.


Ausgelöst wird der Blitz entweder manuell oder als Sklavenblitz per optischer Kopplung mit der Canon A520. Sensor ist die Empfängerhälfte einer Gabellichtschranke, z.B. aus einer alten PC-Maus.
Sklavenblitzen ist etwas problematisch, da diese Kompaktkameras 2 Blitze (bei Rote-Augen-Unterdrückung sogar 3) abgeben. Der Sklave muß natürlich auf den Hauptblitz (das ist der letzte) triggern. Um hier den Schaltungsaufwand in Grenzen zu halten, verwende ich einen Mikrocontroller (PIC 16F819) zur Auswertung des Sensorsignals.


Freundliche Blitze
Alfred

P.S.: dieses weiße Zeug unter der LED ist Wärmeleitpaste. Wenn man die unter diesem Namen kauft (z.B. bei Conrad), bezahlt man etwa 1 Euro pro Gramm. Das ist etwa 1/30 des Goldpreises.
Geht man in eine Apotheke und verlangt Zinksalbe mit min. 50% Zinkanteil, bekommt man den gleichen Stoff und bezahlt 1,30 Euro für 100 Gramm.
Wer hat gesagt, Apotheken seien teuer ?  ?  ?

« Letzte Änderung: Juli 25, 2011, 22:36:24 Nachmittag von jaracim »

Hugo Halfmann

  • Member
  • Beiträge: 1761
Re: Blitzen zum Nulltarif
« Antwort #1 am: Juli 26, 2011, 09:54:00 Vormittag »
P.S.: dieses weiße Zeug unter der LED ist Wärmeleitpaste. Wenn man die unter diesem Namen kauft (z.B. bei Conrad), bezahlt man etwa 1 Euro pro Gramm. Das ist etwa 1/30 des Goldpreises.
Geht man in eine Apotheke und verlangt Zinksalbe mit min. 50% Zinkanteil, bekommt man den gleichen Stoff und bezahlt 1,30 Euro für 100 Gramm.

Hallo Alfred,

DER Tip ist doch mal Gold wert !!!
War mir bislang völlig unbekannt, was der Inhalt von Wärmeleitpaste ist und Dein Rat kommt zur rechten Zeit, ich hab gestern nämlich den LED Kühlkörper für den Auflichttubus fertiggestellt.
Ein wenig Paste werde ich wohl mit einer Einwegspritze noch unter die LED bekommen ohne die Kabel wieder abzulöten.

PS: Kann der Hinweis auf medizinische Wärmeleitpaste evtl. "verewigt" werden ?

Viele Grüße nach Tschechien aus dem Bergischen !
Viele Grüße aus dem Bergischen Land

Hugo Halfmann

Jens Jö

  • Member
  • Beiträge: 509
Re: Blitzen zum Nulltarif
« Antwort #2 am: Juli 26, 2011, 11:05:51 Vormittag »
Hallo Hugo,

Zitat
War mir bislang völlig unbekannt, was der Inhalt von Wärmeleitpaste ist
Vorsicht: der Tip ist 40 Jahre alt und nicht Stand der Technik.
Damals war Wärmeleitpaste weiße Zinksalbe, hat prima funktioniert und niemand hat ein Geheimnis draus gemacht.
Heute sind diese Pasten nicht mehr weiß, sauteuer und der Teufel weiß, was für ein Schweinskram da drin ist.
Aber Kühlen tut Zink genauso, und darum gehts ja eigentlich. Ist wohl so ähnlich wie mit der Kernseife. Die verkauft heute auch keiner mehr, lohnt sich wohl nicht.

Gruß ins Bergische
Alfred

Jens Jö

  • Member
  • Beiträge: 509
Re: Blitzen zum Nulltarif
« Antwort #3 am: Juli 26, 2011, 23:21:59 Nachmittag »
Erstes Bild

Wie gesagt: nicht nur zum Tümpeln ist das gut.
Ich wollte auch mal die Rillen einer CD anschauen, habe aber den Decklack nicht abgekriegt (Benzin, Aceton, Nitroverdünnung, Xylol, NaOH, keine Chance . . .).
Also habe ich den Lack draufgelassen und durch selbigen belichtet. Mit meiner 3W LED heißt das 1 min Belichtungszeit, oder eben: jau, ein Blitz !
Hier ist also ein durch den CD-Lack geblitztes Foto (CD Schnipsel in BT-55 mit Deckglas, Bresser TR-301, PL40/0,65, Canon A520, PSRemote).


Gruß
Alfred

gast

  • Member
  • Beiträge: 151
Re: Blitzen zum Nulltarif
« Antwort #4 am: Juli 27, 2011, 03:40:07 Vormittag »
Endlich noch wer der mit Orcad arbeitet ;-)

lg
Bernd


Jens Jö

  • Member
  • Beiträge: 509
Re: Blitzen zum Nulltarif
« Antwort #5 am: Juli 27, 2011, 08:59:37 Vormittag »
Hallo Bernd,

jetzt bin ich aber platt ! Richtig, Orcad 9, aber woran kennst Du das ?  ?  ?

lg
Alfred

gast

  • Member
  • Beiträge: 151
Re: Blitzen zum Nulltarif
« Antwort #6 am: Juli 27, 2011, 09:37:58 Vormittag »
Ich arbeite seit V2.4 (Dos) damit, irgendwie gehen einem die Symbols da in das Blut über ;-)
Nur für PCB nehm ich Pads.

fg
Bernd
 ;D