Autor Thema: Erzmikroskopie: Smålands Taberg  (Gelesen 3712 mal)

Stefan_O

  • Member
  • Beiträge: 665
Erzmikroskopie: Smålands Taberg
« am: November 21, 2011, 19:45:29 Nachmittag »
Hallo Zusammen,

im Augenblick habe ich eine fleissige Phase, daher schon wieder ein paar Bilder. Die Lagerstätte Smålands Taberg ist besonders schön, da dieser Typ sehr selten ist (Småland deshalb, weil es noch einen anderen Taberg gibt). Der Erzkörper besteht aus Titanomagnetit in Olivin, letzterer an den Rändern umgewandelt in Hornblende. Angeblich gibt es nur zwei Lagerstätten dieser Art auf der Erde, die zweite in Rhode Island, USA. Der Abbau am Taberg fand 1939-1960 statt und hat zwei ziemliche Krater hinterlassen, die auch bei Google Maps prima zu sehen sind. Das Gelände ist heute Naturschutzgebiet. Die Mine selbst kann im Sommer mit Führungen besichtigt werden, hier der Link dazu: http://taberg.info/gruvbrytning.asp. Es ist allerdings schwierig, die Öffnungszeiten zu treffen.

Ebenfalls schön ist, das einiges dazu im "Ramdohr" steht, so dass man sich mit der Bestimmung nicht quälen muss.

Nun zu den Fotos, zuerst das Erz, ziemlich unspektakulär:


Unter dem Mikroskop ist alles reichlich monoton. Die Hauptmasse bildet der graue Titanomagnetit in dem sich reichlich Spinel-Lamellen befinden. Dunkelgrau der Olivin mit einem noch dunklerem Hornblende-Rand. Nic //, NPL 20x, Skala 100 um


Unter Nic + allerings wird es bunt, obwohl weder Titanomagnetit noch Spinel anisotroph sind:


Um die Ursache zu finden, muss man die mühevoll polierte Probe mit Öl einsauen. Hier sieht man, das weitere Lamellen parallel zum Spinel liegen. Diese bestehen aus Ilmenit, was bei Titanomagnetit auch naheliegend ist. Nic //, 125x:


Und dasselbe mit Nic. +, nicht ganz so gelungen, aber immerhin:


Liebe Grüsse,
Stefan
« Letzte Änderung: Dezember 05, 2011, 06:14:44 Vormittag von Stefan_O »

Holger Adelmann

  • Member
  • Beiträge: 1382
Re: Erzmikroskopie: Smålands Taberg
« Antwort #1 am: November 21, 2011, 21:00:57 Nachmittag »
Super interessantes Gestein, Stefan, vielen Dank fuer's zeigen !
Da werde ich dann mal im Fruehjahr einen Besuch mit der Geo-Gesellschaft Goeteborg anregen, ich bin ja oft in Goeteborg und das ist ja nicht weit :)
Kann man etwas Erz auf der Fuehrung sammeln?

Herzliche Gruesse
Holger

Stefan_O

  • Member
  • Beiträge: 665
Re: Erzmikroskopie: Smålands Taberg
« Antwort #2 am: November 21, 2011, 21:12:48 Nachmittag »
Hallo Holger,

wenn Du untertage willst, schau dir vorher genau die Öffnungszeiten an, ich meine, sie haben nur 2-3 Monate im Jahr geöffnet. Die Mine ist im Winter von Fledermäusen besiedelt, die müssen erst ausfliegen, bevor Touris hineindürfen. Ansonsten ist es selbst legal kaum ein Problem, Erz zu finden. Der ganze Berg besteht ja daraus. Man kann mit dem Auto hoch fahren und selbst auf dem Parkplatz liegen kleinere Reste herum. Um den Mineneingang ebenso. Ich war nur kurz da, wie in Schweden üblich hiess es "stängd" (Ende Mai), dann bin ich weiter in den Norden. Ein kleines Leitungssuchgerät ist sehr reichlich hilfreich dort (ich habe immer ein Bosch DMF10 dabei).

Gruss,
Stefan

Holger Adelmann

  • Member
  • Beiträge: 1382
Re: Erzmikroskopie: Smålands Taberg
« Antwort #3 am: November 21, 2011, 21:20:21 Nachmittag »
OK dann man ja sogar im Dezember noch an einem sonnigen Tag ohne Frost dorthin :)
Sag mal, kann man eigentlich etwas gegen die Oberflaechenoxidation des polierten Erzes tun? Z.B. in einem Behaelter lagern der mit Stickstoff geflutet ist? soo Teuer ist ja eine N Flasche nicht und beim verpackten Parmaschinken-Aufschnitt klappt das ja auch ;)
H

Stefan_O

  • Member
  • Beiträge: 665
Re: Erzmikroskopie: Smålands Taberg
« Antwort #4 am: November 21, 2011, 21:42:54 Nachmittag »
Sag mal, kann man eigentlich etwas gegen die Oberflaechenoxidation des polierten Erzes tun?

Ja! Teure Kamera kaufen und Fotos machen :P! Für das Erz von Kaveltorp beispielsweise hat man rund 45 min Zeit, die Fotos zu machen. Dann wird die Oxidation sichtbar. Hilft nur neu schleifen und polieren, dann weiter...

Taberg geht auch mit Frost, nur hämmern solltest Du diskret. Viel Spass beim Winterspaziergang.

Gruss,
Stefan

Stefan_O

  • Member
  • Beiträge: 665
Re: Erzmikroskopie: Smålands Taberg
« Antwort #5 am: November 21, 2011, 21:59:54 Nachmittag »
Noch ein kleiner Tip für Schweden: http://www.sgu.se/prospekteringsrapporter/index_se.zul. Mal "Vanadin" eingeben, gibt interessante Treffer. Ich habe ein paar kg Erz vom Gruvberget/Sumassjön. Die Unterlagen für die region dort sind sehr gut...

Gruss,
Stefan