Autor Thema: Histologischer Schnitt des Mitteldarms des Krallenfroschs Xenopus laevis  (Gelesen 8417 mal)

7an

  • Gast
Histologischer Schnitt des Mitteldarms des Krallenfroschs Xenopus laevis
« am: März 01, 2012, 19:35:41 Nachmittag »
Hallo zusammen,

ich möchte mal wieder einen histologischen Schnitt beisteuern. Diesmal einen Querschnitt des Mitteldarms von Xenopus laevis.


Fixiert wurde der Schnitt mit Bouin, zur Färbung kann ich leider nicht viel sagen. Auf dem Objekträger steht: SA Färbung Kanadab. Was auch immer das bedeutet, da sind andere sicher etwas schlauer als ich, würde mich gerne aufklären lassen. :)

Ich kann auch nur rudimentär etwas zu den Bildern sagen, da ich von Wirbeltierschnitten nicht wirklich Ahnung habe.

Nun zu den einzelnen Fotos:

Vergrößerung 20x, eine Übersicht der Darmzotten. Blau gefärbt müsste ja Extrazelluläre Matrix sein, also Kollagene und natürlich auch Basallamina.

Vergrößerung 100x, das Palisadenepithel ist mit Zellkernen gut erkennbar. Blaue Schleimbecherzellen ebenfalls. Auch rote Blutkörperchen meine ich zu erkennen.

Vergrößerung 200x, siehe Beschreibung 100x:

Vergrößerung 400x:


Ich hoffe es gefällt trotz meiner nicht fachlichen Kompetenz.
Schönen Abend,
Jan

Ronald Schulte

  • Member
  • Beiträge: 1676
    • De wereld onder de microscoop
Re: Histologischer Schnitt des Mitteldarms des Krallenfroschs Xenopus laevis
« Antwort #1 am: März 01, 2012, 21:31:42 Nachmittag »
Jan,

Danke für die Histologie. Ich freue mich immer sehr wenn Histologie gezeigt wird.

Die Färbung sieht aus wie eine AZAN. Das weil Bindegewebe Blau ist, Zellkernen Rot und das Schleim die Schleimbecherzellen Blau. Das ist Typisch AZAN oder eine Trichrom nach Mallory.
Das Wort 'Kanadab' bedeutet das es eingebettet ist mit Kanadabalsem. Ein Harz das Früher viel und jetzt nur noch wenig mehr gebraucht wird.

Zu den Schnitten. Diese Zeichnung zeigt ein Dünndarm des Menschen. Ein Frosch kann etwas anders aussehen aber da sehe ich auch schon viele Übereinstimmungen.




1. Muskelgewebeschicht mit glatte Muskelzellen;
2. Bindegewebe;
3. Wahrscheinlich quergeschnittene Venen. Da könntest du nochmal ein Detail von machen;
4. Darmzotten;
5. Darmlumen mit viel mitfixierten Inhalt.





1. Das Schleim die Becherzellen. Die Kernen von Becherzellen liegen oft gleich an das Schleim angelehnt und sind öfters Dreieckig.
2. Kernen von die Enterozyten. Weil diesen Schnitt ziemlich Dick ist sieht es aus als ob es eine dicke Schicht ist aber öfters ist es nur eine Zellkernschicht.
Das Lumen der Zotten sollte Gans gefüllt sein mit Zellen aber es Passiert sehr oft das es durch Schrumpfung Leer aussieht.



Grüße Ronald
Mikroskope:
2x Leitz Orthoplan (DL, DF, Phako, POL, AL-Fluoreszenz und Diskussionseinrichtung).
Leica/Wild M715 Stereomikroskop.
Mikrotome:
A&O 820 Rotationsmikrotom.
LKB 2218 Historange Rotationsmikrotom.
Reichert Ultracut E Ultramikrotom.
LKB 7800 Glasmesser Brecher.

7an

  • Gast
Re: Histologischer Schnitt des Mitteldarms des Krallenfroschs Xenopus laevis
« Antwort #2 am: März 02, 2012, 19:31:54 Nachmittag »
Lieber Ronald,

besten Dank für deine Erläuterungen und Erklärungen. Sehr informativ!