Autor Thema: Meteorit NWA 2140 Dünnschliff  (Gelesen 5344 mal)

Eckhard

  • Member
  • Beiträge: 2126
    • Vorstellung
Meteorit NWA 2140 Dünnschliff
« am: April 23, 2009, 22:03:03 Nachmittag »
Hallo,

ich habe einen Dünnschliff von dem Meteoriten NWA 2140 bekommen und mich mal an ein Foto gewagt.


Panorama aus 6 Bildern, jeweils 5x EC Plan Neofluar, Pol, Nikon D80, 1 Sek Belichtung, ISO 100

Herzliche Grüsse
Eckhard

Zeiss Axioscope.A1 (HF, DF, DIK, Ph, Pol, Epifluoreszenz)
Nikon SE2000U (HF, DIK, Ph)
Olympus SZX 12 (HF, DF, Pol)
Zeiss Sigma (ETSE, InLens SE)

www.wunderkanone.de
www.penard.de
www.flickr.com/wunderkanone

Jürgen Ibs

  • Member
  • Beiträge: 181
    • Mikroskopie als Hobby
Re: Meteorit NWA 2140 Dünnschliff
« Antwort #1 am: April 26, 2009, 19:31:28 Nachmittag »
Hallo Eckhard,

ein schönes Bild. Gut das der Meteorit nicht auf meinem Kopf gelandet ist.
Wo hat man NWA 2140 gefunden und woraus besteht er?

Grüße

Jürgen
Ein freundschaftliches "du" ist immer willkommen - nicht nur dadurch ist das benachbarte Skandinavien vorbildlich.

Meine Vorstellung:
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=34.0

Frank D.

  • Member
  • Beiträge: 1396
Re: Meteorit NWA 2140 Dünnschliff
« Antwort #2 am: April 27, 2009, 00:11:57 Vormittag »
Hallo,
ich habe einen Dünnschliff von dem Meteoriten NWA 2140 bekommen und mich mal an ein Foto gewagt.

... und damit mein Herz etwas schneller schlagen lassen!

Hallo Eckhard, dieses unscheinbare schöne Foto
( in Deinem Fall ist es ein Fund in Marokko, NWA steht für Nordwestafrika ),
stellt wohl eine der ältesten Strukturen in unserem Sonnensystem dar.
Gerade in den kohligen Chondriten, das sind kohlenstoffreiche Meteorite mit kugelförmigen Einschlüssen ( Chondren ), u.a. aus Calcium und Aluminium, wird die ursprünglichste Zusammenballung des "solaren Urnebels", aus dem später unsere Sonne und die Planeten entstanden, vermutet.

Dein Foto zeigt drei dieser, im Schnitt kreisförmigen Gebilde, die von mir mit dem gleichen Respekt betrachtet werden wie dahinhuschende Einzeller.

Extraterrestrische Grüße
Frank
« Letzte Änderung: April 27, 2009, 00:37:25 Vormittag von Frank Donat »

Eckhard

  • Member
  • Beiträge: 2126
    • Vorstellung
Re: Meteorit NWA 2140 Dünnschliff
« Antwort #3 am: April 27, 2009, 15:23:34 Nachmittag »
Hallo Frank,

Dünnschliffe finde ich spannend - auch wenn einer grosser Teil der Forumsgemeinde jetzt über mich herfällt, viel spannender als Pflanzenschnitte. Das muss auch der Osterhase mitbekommen haben denn er hat mir netterweise 12 Dünnschliffe von Meteoriten gebracht.

Dies ist der erste aus der Sammlung, NWA 2140 - Typ CV3.


Übersichtsbild NWA 2140. Stereomikroskop, Pol.


Detail NWA 2140, Stereomikroskop, Pol.

Hier habe ich den Dünnschliff unter das normale Durchlichtmikroskop verfrachtet. Um die selbe Struktur wie oben aufnehmen zu können, musste ich 6 Bilder machen und mit Helikon Focus zusammensetzen (siehe Foto im ersten Beitrag).

Dann habe ich mal versucht, eine Detailaufnahme mit dem 40x Objektiv zu machen.


Detail NWA 2140, EC Plan Neofluar 40x, Pol und viel Geduld.

Ich werde die ganzen Meteoriten Dünnschliffe nach und nach dokumentieren. Verbesserungsvorschläge sind erwünscht!

@Jürgen: Frank hat die Herkunft perfekt beschrieben. Ich hätte das nur aus dem Internet abschreiben können und habe auf kompetente Kommentatoren gewartet (und gehofft).

Hier ist ein Foto von einem Handstück von NWA 2140: http://www.star-bits.com/listphotos/nwa2140wt16-64a.JPG

Mit polarisierten Grüssen
Eckhard
Zeiss Axioscope.A1 (HF, DF, DIK, Ph, Pol, Epifluoreszenz)
Nikon SE2000U (HF, DIK, Ph)
Olympus SZX 12 (HF, DF, Pol)
Zeiss Sigma (ETSE, InLens SE)

www.wunderkanone.de
www.penard.de
www.flickr.com/wunderkanone

TPL

  • Gast
Re: Meteorit NWA 2140 Dünnschliff
« Antwort #4 am: April 28, 2009, 10:35:46 Vormittag »
ich habe einen Dünnschliff von dem Meteoriten NWA 2140 bekommen und mich mal an ein Foto gewagt.
Hallo Eckhard,
Schön! Ein interessantes Objekt!
Wie schon angekündigt habe ich noch eine technische Frage: Sind die Farben im ersten Bild (das Bild im ersten Beitrag) die "unmittelbaren" Interferenzfarben (ohne Hilfsobjekt)? Ich frage, weil mir diese blassblauen Farben ungewöhnlich vorkommen (was nicht heißen muss, dass sie "verkehrt" sind!). Das stereomikroskopische Bild sieht mit seinen überwiegend grau-gelben Interferenzfarben für mich schon vertrauter aus. Zuerst hatte ich ein Hilfsobjekt im Verdacht, aber vielleicht ist das hier ja auch ein Fall, wie er gerade in einem anderen Thema besprochen wird: Polarisation durch die Prismen eines Bino-/Trinotubus?
Also: hattest Du bei der ersten Aufnahme auch ein Hilfsobjekt benutzt?
Schönen Gruß, Thomas

Eckhard

  • Member
  • Beiträge: 2126
    • Vorstellung
Re: Meteorit NWA 2140 Dünnschliff
« Antwort #5 am: April 28, 2009, 11:52:03 Vormittag »
Hallo Thomas,

du hast Recht - über dem Polarisator war eine verstellbare Lambda Platte im Strahlengang.

Beste Grüsse
Eckhard



Zeiss Axioscope.A1 (HF, DF, DIK, Ph, Pol, Epifluoreszenz)
Nikon SE2000U (HF, DIK, Ph)
Olympus SZX 12 (HF, DF, Pol)
Zeiss Sigma (ETSE, InLens SE)

www.wunderkanone.de
www.penard.de
www.flickr.com/wunderkanone