Autor Thema: HISTOLOGIE: Wirbelkörper, Rückenmark und Spinalganglion in ein Schnitt  (Gelesen 4326 mal)

Ronald Schulte

  • Member
  • Beiträge: 1703
    • De wereld onder de microscoop

In einige Horizontale Mausschnitte die ich gemacht habe kam eine schöne Region im Bild.
Hier ist gut zu sehen wie die Nerven aus das Rückenmark heraustreten (Spinalganglion oder rootganglion).





A = Muskelgewebe;
B = Rückenmark;
C = Spinalganglion;
D = Zentralkanal;
E = Blutzellbildung im Wirbel;
F = Fettgewebe;
G = Wirbel (Knochen und Knorpelgewebe ist blau gefärbt);
H = Lungen;
J = Blutgefäße;
* = Hohlräumen (Fixierungs- und Einbettungs Artefakte).






Detailbild,






Detailbild,




Grusse Ronald
Mikroskope:
2x Leitz Orthoplan (DL, AL, AL-Fluoreszenz und Diskussionseinrichtung).
Leica/Wild M715 Stereomikroskop.
Mikrotome:
A&O 820 Rotationsmikrotom.
LKB 2218 Historange Rotationsmikrotom.

Florian Stellmacher

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 2968
Re: HISTOLOGIE: Wirbelkörper, Rückenmark und Spinalganglion in ein Schnitt
« Antwort #1 am: Mai 29, 2014, 22:04:33 Nachmittag »
Lieber Ronald,

wunderschön! Im Grunde sieht das beim Menschen ja nicht anders aus - wer sich da nicht spontan für die Histologie begeistert, dem ist nicht zu helfen.

Könntest Du bitte noch die Färbung und Vergrößerung angeben?

Herzliche Grüße,
Florian
Vorwiegende Arbeitsmikroskope:
Zeiss Axioskop 40 (DL, Pol, AL-Fluoreszenz)
Olympus BHS (DL, Pol, Multidiskussionseinrichtung)
Leitz Orthoplan (DL, DF, Pol, AL-Fluoreszenz)
Zeiss Phomi I - III (DL, DL-DIK, Phako, AL-Fluoreszenz)
Wild M400 Fotomakroskop (DL, DF, AL, Pol)

Heino Lauer

  • Member
  • Beiträge: 222
Re: HISTOLOGIE: Wirbelkörper, Rückenmark und Spinalganglion in ein Schnitt
« Antwort #2 am: Mai 29, 2014, 23:26:40 Nachmittag »
Lieber Ronald,

wundervolle Aufnahmen, eine sehr lehrreiche Arbeit. Ich bin tief beeindruckt!

Herzlicher Gruß

Heino
Mikroskope:
Leitz Orthoplan
Zeiss Standard 18
Leitz SM

Peter Herkenrath

  • Member
  • Beiträge: 78
Re: HISTOLOGIE: Wirbelkörper, Rückenmark und Spinalganglion in ein Schnitt
« Antwort #3 am: Mai 30, 2014, 10:22:47 Vormittag »
Wieder ein tolles Präparat, Ronald! Das Ganglion auf beiden Seiten gleichzeitig zu treffen war bestimmt nicht einfach.
Bestehen die Wirbelkörper einer Maus tatsächlich aus Knorpel, wie die Bilder zeigen, nicht aus Knochen?

Herzliche Grüße, Peter

Max Berek

  • Member
  • Beiträge: 100
  • Quidquid agis, prudenter agas et respice finem
Re: HISTOLOGIE: Wirbelkörper, Rückenmark und Spinalganglion in ein Schnitt
« Antwort #4 am: Mai 30, 2014, 10:25:26 Vormittag »
Bezüglich der Färbung würde ich auf AZAN tippen.
Vorstellung:
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=18519.0

Mikroskope:
1. Carl Zeiss Jena, LgOG1, 1960
2. Steindorff Berlin, "Arztmikroskop", 1970
3. Leitz Wetzlar, Ortholux I, 1969

Holger Adelmann

  • Member
  • Beiträge: 1382
Re: HISTOLOGIE: Wirbelkörper, Rückenmark und Spinalganglion in ein Schnitt
« Antwort #5 am: Mai 30, 2014, 13:03:40 Nachmittag »
*** SENSATIONELL ***

Ich bin begeistert, Ronald !!
Das so schön im anatomischen Zusammenhang zu treffen ist einfach super!

Herzliche Grüsse,
Holger

Ronald Schulte

  • Member
  • Beiträge: 1703
    • De wereld onder de microscoop
Re: HISTOLOGIE: Wirbelkörper, Rückenmark und Spinalganglion in ein Schnitt
« Antwort #6 am: Mai 31, 2014, 09:41:24 Vormittag »
@ Peter,
Weil es hier noch eine sehr junge Maus ist (sechs Tagen alte) haben sich noch keine richtig harte Knochen gebildet. Vielleicht könnte man zum Fixieren noch einige Tagen warten aber die Erfahrung habe ich nicht.
Wenn Fixiert wird in z.B. Bouin, hilft das Anteil Eisessig natürlich auch sehr gut um Knochen zu decalcifizieren.

@ Florian und Max,
Wenn man einmal solche Schnitte selber gesehen oder besser noch, geschnitten hat ist fur ewig verdorben und kann die Histologie nicht mehr los lassen. Stimmt genau!
Die vergrosserung ist schwierig aus zu drucken weil es ein stitch ist von viele Bilder mit ein 16x und 25x Objektiv. Bild 3 ist jedenfalls ein 40x Objektiv.

Die Färbung ist kein AZAN sondern ein Trichrom nach Mallory. Sieht aber sehr ähnlich wie eine AZAN aus, ist aber viel einfacher (schneller) durch zu fuhren. Für AZAN braucht man fast ein Halben Tag, diese Färbung nur eine halbe Stunde.


Mein Rezept:
- Füchsin sauer 0,25%, 3-5min auf Zimmertemperatur;
- Spulen AD;
- Wolframatophosphorsäure 5%, 5min;
- Spulen AD
- Mallory Farbstoff, 7min;
- Spulen AD;
- Differenzieren in Ethanol 95%, ≈1min;
- Isopropanol I 100%, 4min;
- Isopropanol II 100%, 4min;
- Xylol I, 4min;
- Xylol II, 4min;
- Depex

Mallory Farbstoff: 0.5g Anilinblau, 2g Orange G, 2g Oxalsäure in 100ml AD kochen und filtrieren.
Eventuell das fertige Gemisch 1A-550 von Chroma beziehen.


Grusse Ronald
« Letzte Änderung: Mai 31, 2014, 15:26:01 Nachmittag von Ronald Schulte »
Mikroskope:
2x Leitz Orthoplan (DL, AL, AL-Fluoreszenz und Diskussionseinrichtung).
Leica/Wild M715 Stereomikroskop.
Mikrotome:
A&O 820 Rotationsmikrotom.
LKB 2218 Historange Rotationsmikrotom.