Autor Thema: 63er Objektiv  (Gelesen 3820 mal)

Eckhard F. H.

  • Member
  • Beiträge: 2315
63er Objektiv
« am: Juni 08, 2009, 14:36:35 Nachmittag »
Hallo Gemeinde,
mein (erworbenes) Zeiss-Jena-Objektiv Planachromat 63x/0,80 oo/0,17 liefert nicht annähernd ein brauchbares Bild. An den Linsen darin ist mittels Lupe kein Makel erkennbar. Weiß jemand, ob es ein Trocken- oder ein Immersionsobjektiv ist? Muß ich es etwa besonders ´bedienen´?  :-\
Gruß - E. Nowack
P.S.: Den Beitrag hatte ich zuerst unter ´Bestimmungshilfe´eingestellt. Ist wahrscheinlich hier besser aufgehoben. Kann er dort gelöscht werden?

Eckhard F. H.

  • Member
  • Beiträge: 2315
Re: 63er Objektiv
« Antwort #1 am: Juni 08, 2009, 14:41:47 Nachmittag »
Noch größerer Mist! Ich geb´s auf :o

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14940
  • ∞ λ ¼
Re: 63er Objektiv
« Antwort #2 am: Juni 08, 2009, 15:01:49 Nachmittag »
Na wer wird denn gleich in die Luft gehen? :D

Es ist ja offensichtlich ein Durchlicht-Objektiv für Unendlichsysteme. Das bringt die erste Frage: ist es an einem Mikroskop für Unendlich?
Immergieren muss man es so wie es aussieht nicht - es sei denn es steht irgend wo W wie Wasser?

Deckglaskorrektur ist wohl auch nicht angesagt. Aber bei der Apertur könnte die exakte Deckglasdicke einen Einfluss haben. (Sprich: auch die Präparatedicke!)
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Eckhard F. H.

  • Member
  • Beiträge: 2315
Re: 63er Objektiv
« Antwort #3 am: Juni 08, 2009, 17:35:04 Nachmittag »
Hallo Klaus,
nee, ein ´W´ ist nirgendwo zu sehen. Ich hatte vzw. Pilzsporen unter der Linse und dachte bislang, bei denen spiele die Präparatdicke keine erhebliche Rolle. Allerdings fällt auf, daß die Schärfendifferenz von Spore zu Spore viiiel größer ist als bei Immersion. Aber ein ebenes Objektmikrometer ist ja auch viel zu unscharf. Die verwendeten Deckgläser habe ich jetzt gemessen: 0,155. Spore ca. 10µ. Käme  eigentlich hin.
Heureka,  ich hab´s (jetzt eben)! Die vordere Linse hatte einen unsichtbaren, zähhaftenden Belag, der nur durch sorgfältiges, langes Wischen mit xylolfeuchtem Wattestäbchen zu beseitigen war. Sowas triviales hatte ich bisher schnöde ausgeschlossen. Ist also ein ´Trockenobjektiv´, wie ihr beide vermutetet. Ende gut - alles gut!
Erleichterter Gruß - Eckhard

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 16103
Re: 63er Objektiv
« Antwort #4 am: Juni 08, 2009, 18:11:36 Nachmittag »
Hallo Eckhard,

Gut, dass sich Dein Problem im wahrsten Sinne des Wortes ( in Xylol ) gelöst hat.
Da Du Das leidge Duz/Siez-Problem im "Parallelthread" ansprachst:
Das Siezen ist mehr Gewohnheit als Absicht, mich darf jeder hier duzen, nur habe ich mir irgendwie das "Sie" angewöhnt. Da sich ja hier keine einheitlich Linie finden ließ und ich mir manchmal einfach nicht mehr merken kann, wen ich nun duzen und wen besser siezen kann/darf/soll, schreibe ich meistens "Sie" - ganz automatisch. Es gab vor Kurzem mal jemanden, der sich in seiner Vorstellung ausdrücklich das "Sie" als Anrede erbeten hat!!! Frei nach dem Motto "Herr Müller-Lüdenscheid! Herr Dr. Klöbner! Die Ente.... na ja, den rest kennst Du bestimmt)  :)
Aber wie gesagt: Mir gegenüber eigentlich auch am liebsten "Du"!

Herzliche Grüße
Peter

Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)