Autor Thema: Bücher gesucht!  (Gelesen 3644 mal)

Dieter Friedrich

  • Gast
Bücher gesucht!
« am: Juni 22, 2009, 00:21:03 Vormittag »
Hallo,

es gibt ja Massen an Literatur zu Botanik und Zoologie und ich habe auch schon einige Schinken in meiner Sammlung nur:

Gibt es Bücher die beschreiben welche Spezies aus Zoologie und Botanik zusammen gehören?

Also so in der Art: Pflanze XY wird angeflogen von Biene ABC?
Oder anders herum: Biene ABC braucht Pflanze XY als Nahrungsquelle und fliegt diese an?

Ist das überhaupt so strikt festgelegt oder ist es einer Biene relativ wurscht ob sie auf einem Löwenzahn oder einer Ackerhundskamille landet?

Gruß Dieter Friedrich
« Letzte Änderung: Juni 22, 2009, 01:00:27 Vormittag von Dieter Friedrich »

Gunther Chmela

  • Member
  • Beiträge: 564
Re: Bücher gesucht!
« Antwort #1 am: Juni 22, 2009, 00:45:15 Vormittag »
Lieber Herr Friedrich,

ein umfassendes Werk, wie Sie es sich wünschen, gibt es meines Wissens nicht. Aber:

1. Bei vielen unserer Blütenpflanzen sind die Bestäuber relativ unspezifisch, oder aber es kommt jeweils eine ganze Gruppe von Bestäubern in Frage (z.B. nur Hummeln, nur Nachtfalter, nur Tagfalter etc.) Darüber finden sich z.T. (!) Angaben in ökologischen, bzw. pflanzensoziologischen Floren (z.B. Oberdorfer, Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete, Stuttgart 2001, Ulmer-Verlag).

2. Es gibt allerdings auch Pflanzenarten, die ausschließlich von Insekten einer ganz bestimmten Art bestäubt werden. Dazu zählen u.a. einige unserer einheimischen Orchideen-Arten. Angaben darüber finden sich allerdings meist nur in der Spezialliteratur über die jeweilige Pflanzenfamilie oder -gattung.

Beste Grüße!
Gunther Chmela


H. Ott

  • Member
  • Beiträge: 44
Re: Bücher gesucht!
« Antwort #2 am: Juni 22, 2009, 08:35:40 Vormittag »
Hallo,

wenn es nur um Wildbienen oder Schmetterlinge geht:

P. Westrich, Die Wildbienen Baden-Württembergs, 1989, Ulmer Verlag. Im ersten Band ist eine umfangreiche Übersicht Pflanzenarten und die sie besuchenden Wildbienen, im zweiten Band zu jeder Bienenart angegeben, welche Pflanzen sie besucht. Die Angaben dürften in weiten Teilen immer noch aktuell sein.

Für die Schmetterlinge bieten die 9 oder 10 (ich habs nicht genau im Kopf) Bände von Ebert, Die Schmetterlinge Baden-Württembergs, ebenfalls bei Ulmer,  verlgeichbare Angaben. Umfassender geht es kaum.

Die Schmetterlinge sind m.W. noch neu erhältlich, die Wildbienen vermutlich vergriffen (Bibliotheken oder antiquarisch!).

Mikrogrüße

Hubert Ott

bewie

  • Member
  • Beiträge: 418
    • BeWie's Mikrowelt
Re: Bücher gesucht!
« Antwort #3 am: Juni 22, 2009, 11:59:33 Vormittag »
Hallo Herr Friedrich,

sie hatten zwar ein anderes Beispiel, aber viele zum Teil hochspezifische Zusammenhänge zwischen Fauna und Flora gibt es auch im Bereich der Schmetterlingsraupen und ihrer Futterpflanzen. Bei ZVAB findet man auch einiges an Literatur dazu, beispielsweise http://www.zvab.com/displayBookDetails.do?itemId=76873614&b=1
Wenn Sie nach den Stichworten Raupen und Futterpflanzen suchen, taucht noch mehr auf.


Schöne Grüße
Bernd

Dieter Friedrich

  • Gast
Re: Bücher gesucht!
« Antwort #4 am: Juni 23, 2009, 13:39:04 Nachmittag »
Hallo,

vielen Dank! Ich werde dann mal sehen welches der Werke sich noch finden lässt.

Ob man es überhaupt schon so detailliert weiß? Viele Pflanzen werden ja nicht nur von Bienen und Schmetterlingen, sondern auch von Käfern und anderen Tieren "benutzt". Ich glaube da gibt es noch so einiges an Forschungsbedarf, bis man mal so weit ist da wirklich für jede Art genau dahinter zu blicken.

Rieser

  • Member
  • Beiträge: 17
Re: Bücher gesucht!
« Antwort #5 am: Juni 25, 2009, 12:40:34 Nachmittag »
Hallo
Käfer sind in der ihrer Auswahl bei der Bestäubung sehr unspezifisch außer bei gewiesen Aaspflanzen - zumeist beißen sie den Blütenboten auf um an den Pollen zu kommen - Vermutlich ein Grund für die Radiation und Spezialisierung zwischen Insekten und Pflanzen. Bei Fliegen ist es komplexer Lotos etwa oder Aasplanzen locken die Tiere mit Duft, Aussehen oder Wärme an sperren sie über Nacht zum Teil ein und nutzen sie so. Geographische Gesichtspunkte spielen ebenso eine Rolle - je nördlicher also entfernter vom Äquator umso weniger wahrscheinlich sind biozynosen zwischen einzelnen Arten und umso wahrscheinlicher sind Generalisten zu finden. Je größer ein Tier umso größer der Lebensraum der benötigt wird - Beispiel Panda und Orang Utan - Panda ist ein Spezialist für wenige Arten von Bambus die alle 40 Jahr blühen durch die zergliederung der Natur und ihre schlechte Verwertung der Nahrung haben sie sich selbst den Ast fast abgesägt; Orang Utans sind Klassische Generalisten riesige Reviere die sich Überschneiten sie nutzen an die 2000 Arten und wissen wann und wo welche Früchte reifen ihr Problem ist der Mensch und seine Zerstörung. Solche Netzwerke kann man in einem Bestimmungswerk kaum oder nur sehr schlecht Darstellen. Weil es nicht nur diese eine Ebene gibt sondern viele Mehr.
Ich stehe jederzeit für Fragen zur Seite so weit mein Wissen es erlaubt
Hochachtungsvoll Franky ???
Akademisches Nachtschattengewächs