Autor Thema: Blutiger Anfänger mit WILD M3Z und Olympus MFT  (Gelesen 728 mal)

JB

  • Member
  • Beiträge: 2838
Re: Blutiger Anfänger mit WILD M3Z und Olympus MFT
« Antwort #15 am: Februar 06, 2020, 23:58:51 Nachmittag »
abgedunkelte ecken gibt es auch mit 38mm->cmount->µFT nicht.
parfokal mit den okularen ist der aufbau auch :)

Hallo Chris,

Vielen Dank. Koennten Sie Ihren C-mount-Adapter auch noch zeigen? Diese Adaption kann man weiterempfehlen!

Beste Gruesse,

Jon

JB

  • Member
  • Beiträge: 2838
Re: Blutiger Anfänger mit WILD M3Z und Olympus MFT
« Antwort #16 am: Februar 07, 2020, 00:06:47 Vormittag »
Hab mir heute Abend einen Adapter konstruiert und gedruckt.

 :D

Super! So schnell kann das gehen. Und der Kamerabildschirm ist auch gleich in Kopfhoehe.

Sieht OK aus. Da ist zwar erhebliche CVD im Bild, das liegt aber an der optischen Konstruktion des Stereomikroskops und nicht am Adapter.

Beste Gruesse,

Jon

smashIt

  • Member
  • Beiträge: 1286
    • Funtech.org
Re: Blutiger Anfänger mit WILD M3Z und Olympus MFT
« Antwort #17 am: Februar 07, 2020, 00:21:33 Vormittag »
Koennten Sie Ihren C-mount-Adapter auch noch zeigen?

aber selbstvernatürlich :)
MfG,
Chris

Bildung ist das was uns vom Tier unterscheidet.

Funtech.org

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3029
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Blutiger Anfänger mit WILD M3Z und Olympus MFT
« Antwort #18 am: Februar 07, 2020, 11:28:57 Vormittag »
Hallo Lungu,
Zitat von: Lungu
Warum ist das alles so kompliziert? Ich bin kein Konstruktor und will auch deren Arbeit nicht weniger wertschätzen, aber so ein simples Adapter Teil dürfte nicht besonders schwierig sein.  Jetzt mit 3D Druckern dürfte es recht leicht sein. Mit einer simplen Drehbank geht es auch. Warum wird da immer so ein Geheimnis darum gemacht?

Gibt es da bedenken wegen Schwarzarbeit? Oder wo liegt das Problem? Ich bin mir sehr sicher das es in diesem Forum sehr viele Leute gibt die es sehr gut können, nur es ist alles so geheim.

Ich kann Deinen Post nicht nachvollziehen. Hier ist doch nix "geheim". Oder erwartest Du, dass sofort jemand ruft: "Kein Problem! Ich dreh Dir so 'n Teil!" Das Problem ist doch vielmehr die Individualität, die jede Mikroskop-Kamera-Adaption verlangt, die von sehr vielen Faktoren abhängt, weshalb es die Lösung von der Stange nicht immer gibt. Die Grundsätze der Kameraadaption sind schon in der Mikrofibel erläutert und einge grundsätzliche Lösungen. Aber es gibt hunderte verschiedene Kameras, die unterschiedliche Lösungen verlangen und selbst bei einer Kamera gibt es je nach Bedarf (z.B. ob man Blitzlicht einsetzten will oder nicht) noch unterschiedliche Herausforderungen bei der Adaption. Da liegt doch das Problem und deshalb ist es so kompliziert, nicht weil die Forenmitglieder ein Geheimnis darum machen.
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph

reblaus

  • Member
  • Beiträge: 3846
Re: Blutiger Anfänger mit WILD M3Z und Olympus MFT
« Antwort #19 am: Februar 07, 2020, 11:52:13 Vormittag »
Prinzipielle Lösungen anzugeben ist meist leicht, der Teufel liegt aber im Detail. Vor allem weil Fragesteller i.A. zunächst kaum exakte Daten zu ihrem Adapterproblem angeben (z.B.Tubusdurchmesser, Höhe, Zwischenbildlage, Kameradaten) und diese erst in mühsamem eMail-Briefwechsel aus der Nase gezogen werden müssen, bevor sinnvolle Ratschläge erteilt werden können - gilt aber nicht für den vorliegenden Fall.

Gruß

Rolf