Autor Thema: Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M  (Gelesen 494 mal)

Flagellate

  • Member
  • Beiträge: 7
Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M
« am: Juli 31, 2020, 14:11:16 Nachmittag »
Liebe Mikroskopgemeinde,
zu nächsten vielen Dank für die Aufnahme ins Forum!

Ich hatte schon länger beschlossen mir privat ein Mikroskop zu besorgen. Für mich kam eigentlich nur ein Axiovert in Frage, da ich bereits berufsbedingt viel mit diesen arbeite und sie mir alles bieten, was ich gerne hätte. Bequemes und einfaches Screenen von Petrischalen mit LD Kondensor/Objektiv aber zugleich die Möglichekeit mit hoher N.A. und PH/DIC zu arbeiten.
Nun bin ich doch etwas plötzlich an ein Axiovert 405M gekommen und habe mich gleich auf die Suche nach passender Optik gemacht, wobei ich hier leider recht schnell feststellen musste, dass dies garnicht so leicht ist.
Da die Baureihe 10/35(M)/405M primär für Auflicht konzipiert ist (zumindest konnte ich nur ein Manual für Auflicht finden), gibt es leider keine konkreten Informationen bezüglich Durchlicht. Aus diesem Grund habe ich dann mal bei anderen Axioverts gesucht. Beim Manual für das Axiovert 100/135(M) konnte ich dann die gewünschten Informationen finden, habe allerdings einige Fragen.

1. Ich sehe das richtig, dass ich die LD Kondensoren mit N.A 0.55 und diversen H, PH, DIC Variationen (z.B. den 451759) problemlos nutzen kann?
2. Wie sieht das mit einer N.A. von 1.4 aus?
Im Manual ist hier nur das DIC Kondensor System (445245) bzw. der PH Kondensor (aber nur mit N.A. 0.9) 451754 beschrieben (die notwendige Kondensoraufnahme ist mir natürlich bewusst)
Gibt es einen Achro.-Apl. Kondesor mit N.A. 1.4 der PH und DIC hat?
Ich kenne vom Axioobserver den Achro.-Apl. Kondesor mit N.A. 1.4, welcher genau das bietet, was ich gerne hätte. Der Kondensor (da aktuelle Baureihe) ist natürlich viel zu teuer und würde vermutlich nicht passen (??), aber genial, da man ihn auch ohne Probleme direkt in die Petrischale immergieren kann.
(https://www.optische-systeme-juelich.de/produkt/achromatischaplanatischer_kondensor_14_h_d_ph_dic_424208-0000-000/)
Dummerweise bin ich was DIC angeht eben mit aktueller Technik verwöhnt und habe wenig Ahnung von den Möglichkeiten bei älteren Mikroskopen...

Langfristig möchte ich mit dem Mikroskop folgendes erreichen:

"Standrad"-Mikroskopie mit LD Kondensor N.A. 0.3/0.55 mit PH vielleicht auch DIC
(N.A 0.3 mit PH1/2 ist erledigt)

100 x Vergrößerung mit N.A. 1.4 PH und DIC am liebsten in einem Kondensor vereint, damit ich problemlos zwischen PH und DIC wechseln kann.
PH ist ja grundsätzlich nicht das Problem und günstig (verglichen mit DIC).
Für DIC habe ich bereits den Analysator bzw. er ist auf dem Weg.

Die Größte Schwierigkeit macht mir der Kondensor. Die Objektive + Schieber muss man sich ja nur zusammen suchen. Der Polarisator sollte hoffentlich auch nicht so dramatisch sein.

Daher meine Hauptfrage, kurz und knapp:
Welche Kondensoren mit N.A. 1.4 kann ich problemlos an meinem Axiovert 405M nutzen um DIC und PH zu realisieren?

Muss ich für DIC noch etwas beachten?
Bezüglich Objektive (dass der Schieber zum Objektiv passen muss, ist klar)?
Polarisator?
Bzw. die Kombination von Polarisator, Objektiv und Analysator? Die Lambda-Platte ist ja nicht zwingend erforderlich, oder?
Vielleicht aktuell etwas weit gegriffen, aber dennoch interessant: Kann ich die DIC Prismen von den LD Kondensoren auch für andere Kondensoren nutzen oder sind diese in der Regel sehr speziell (Durchmesser, Ausrichtung usw.)?

Sorry, wenn das jetzt etwas viele Fragen sind, aber ich habe versucht direkt mal alles auf den Tisch zu legen, damit ihr ein Gefühl bekommt, wo ich zur Zeit stehe. Sicherlich wird es auch noch weitere Fragen geben, welche sich aber erst auftun müssen.

Im Voraus schon mal besten Dank!!

othum

  • Member
  • Beiträge: 236
Re: Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M
« Antwort #1 am: Juli 31, 2020, 15:11:16 Nachmittag »
Hallo Flagellate (gibt es auch einen Real Name?),

willkommen im Forum!

Ich selber verwende unter andere ein Axiovert S100, daher kenne ich einige der Themen ganz gut. Und das Thema ist nicht einfach ...

Fangen wir bei den Objektiven an: Das ist einfach, alle Zeiss unendlich Objektive mit RMS Gewinde passen (Übrigens: ich hätte ein paar perfekt passende LD Ph Objektive abzugeben, melde Dich bei Bedarf).

Kondensoren ist deutlich schwieriger! Zeiss hat etwa 1990 die Maße der Kondensorführungen geändert. Bei den ersten Axioskopen zB gibt es daher zwei Versionen: Die alten können die "alten" Kondensoren aus der Endlich Zeit verwenden, die neueren haben andere Abstände und brauchen die neueren Versionen. In welche Kategorie das 405 fällt, müsste man mal rausfinden, mein Axiovert gehört schon zur neuen Generation
Kondensoren hoher NA (also >0.9) für die alten Geräte zu finden ist einfach, für die neuen äusserst schwierig. Ich habe mir damit beholfen, einen apl achromat. Satzkondensor (NA 1.4, kein Ph/DIC!) von der alten Baureihe zu nehmen und die Linse soweit rauszuschrauben, dass man köhlern kann (es geht zwischen den Generationen um 3 mm Unterschied in der Bauhöhe). Das geht aber nur  deshalb, weil in der Kondensorhalterung keine weitere Linse verbaut ist.
Ein Ph/DIC fähiger Kondensor neuerer Bauart mit NA=1.4 ist mir noch nicht über den Weg gelaufen!

Die ganz neuen Kondensoren passen mW mechanisch nicht!

Beste Grüße, Oliver
Zeiss Axiovert S100 HF/Ph, Auflicht-FL
Zeiss Axioskop 50 HF/Ph/Pol, Auflicht-HF/DF/Pol
Zeiss Axioskop 20 HF, Auflicht-FL
Kamera: Pentax K-1

othum

  • Member
  • Beiträge: 236
Re: Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M
« Antwort #2 am: Juli 31, 2020, 15:26:46 Nachmittag »
Nachtrag: habe nochmal nachgeschaut: Das Axiovert 405M ist schon neuerer Bauart.

Hoch-NA Ph geht meines Wissens nur mit dem Phasenkontrast-Kondensor II Z (45 17 45), der hat aber nur NA=0.9. Den verwende ich standardmäßig (Ich habe den LD Kondensor abgebaut).
Höhere NA (1.4) mit dem Satzkondensor wie von mir oben beschrieben, so geht auch DIC (mit einem Zwischenring), aber kein Ph.

Es sei denn, es gibt exotische Varianten, die mir noch nicht untergekommen sind...

Für DIC brauchst Du natürlich auch den DIC fähigen Objektivrevolver, den gibt es als 6er mit RMS Gewinde und (sehr selten!) als 5er mit M27 Gewinde, der dann auch AL-DF erlaubt. Du musst mal schauen, welcher an Deinem 405 verbaut ist!

Beste Grüße, Oliver
« Letzte Änderung: Juli 31, 2020, 15:28:23 Nachmittag von othum »
Zeiss Axiovert S100 HF/Ph, Auflicht-FL
Zeiss Axioskop 50 HF/Ph/Pol, Auflicht-HF/DF/Pol
Zeiss Axioskop 20 HF, Auflicht-FL
Kamera: Pentax K-1

reblaus

  • Member
  • Beiträge: 3969
Re: Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M
« Antwort #3 am: Juli 31, 2020, 15:58:22 Nachmittag »
Hallo Flagellant -

da ich selbst mit Axiovert 35 arbeite und schon viele Anschaffungen dafür getätigt habe folgendes:

Die Baureihe 100/135 ist in vielen Teilen mit der 10/35/405-Reihe nicht kompatibel, allerdings können für letztere praktisch alle älteren Durchlichtkondensoren verwendet werden, wenn ein entsprechender Verlängerungstubus angebracht wird.
 Auch DIK geht ohne Probleme. Ich verwende derzeit z.B. einen 0,9 Phasen- und einen 0,9 DIC-Kondensor. Vor einiger Zeit hatte ich sogar mal einen der mächtigen Kondensoren vom Axioplan adaptiert, der sich u.a durch eine größere Ringschwalbe unterscheidet und z.B. am aufrechten Axioskop gar nicht angepasst werden könnte.
 
Die Verwendung von Kondensoren mit 1,4 Frontlinse ist etwas kritischer wegen des geringen Arbeitsabstandes und die dafür nötige zusätzliche Immersion war mir im Verhältnis zum relativ geringen Gewinn bei der Auflösung einfach zu umständlich.
Deshalb habe ich nach einige Versuchen darauf verzichtet, zumal beim Tümpeln meine Tierchen gerne etwas mehr Spielraum gönnen haben, jedoch ist es kein Problem mit den 0,9ern auch Immersionsobjektive zu benutzen, bei mir das 63x und 100x Planapo. Viele dieser Organisem setzen sich gerne am 0,17 mm Boden der Küvette ab und können dann ideal betrachtet werden.
Bei anderen Objekten mag sich der Aufwand der doppelten Immersion natürlich lohnen
Den 0,55 DIK-Kondensor hatte ich auch mal, er ist in Japan gelandet.
Gerne wird auch der "LD-Kondensoren mit 0,63 Frontlinse verwendet, aber hier hat sich gezeigt, dass dessen Apertur doch nicht recht für die dicken Objektive ausreicht.

Für genauere Hinweise, insbesondere von dem Kondensorträger, solltest Du aber mal einige Bilder und eine genauere Beschreibung Deiner vorhandenen Ausrüstung präsentieren und sagen, welche Objekte Du damit anschauen willst.

Viele Grüße

Rolf

Flagellate

  • Member
  • Beiträge: 7
Re: Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M
« Antwort #4 am: August 01, 2020, 00:46:17 Vormittag »
Vielen Dank für eure Antworten!

Hallo Flagellate (gibt es auch einen Real Name?),
Ne, das ist schon mein richtiger Vorname ::) Nein, natürlich nicht. Ich heiße Tobias.

Fangen wir bei den Objektiven an: Das ist einfach, alle Zeiss unendlich Objektive mit RMS Gewinde passen (Übrigens: ich hätte ein paar perfekt passende LD Ph Objektive abzugeben, melde Dich bei Bedarf).
Joar, die Objektive sind auch erstmal nicht mein Problem und zwei LD  Ph (20x A-Plan, 40x Plan-Achromat) habe ich bereits, aber Danke für dein Angebot! Aus reinem Interesse, würdest du mir verraten welche Objektive du hast/meinst?
Bei den Objektiven sehe ich erstmal kein Grundsatzprobelm. Gewinde RMS und für DIC natürlich den passenden Schieber zum Objektiv. Was die LDs angeht ist man ja eh relativ eingeschränkt und die beiden die ich habe, reichen mir fürs Erste völlig aus. Bei den 100x muss ich mir noch überlegen ob Apochromat oder Neofluar, aber auch das ist kein wirkliches Problem.

Selbstverständlich hat der Revolver DIC-Aufnahme Schlitze. Da ich den motorisierten Revolver habe gibt es (laut Manual) nur 5er Revolver mit DIC in der Variante RMS und M27. Den 6er kann ich nur nutzen, wenn ich die gesamte Revolverhalterung tauschen würde.

Meine derzeitige Ausstattung ist folgende:
Hal 100 Lampenhaus (derzeit mit 50W Halogenbirne) (447218)
Den LD N.A. 0.3 H/Ph1/Ph2 Kondensor 451756
Säule 447218 (leider ohne Leuchtfeldblende, also kein köhlern).
Bei der Kondensorhalterung konnte ich keine Nummer finden (vgl. Foto) aber teoretisch sollte ja der Kondensor als Anhaltspunkt reichen.
Objektive siehe oben
Analysator (ohne Lambda-Platte) ist auf dem Weg
Das Mikroskop ist komplett auf Durchlicht konfiguriert. Mir scheint, dass es damals von Zeiss auch so ausgeliefert wurde.
Leider fehlt mir derzeit auch noch die Stromversorgung, weshalb ich keine "Tests" machen kann. Ich konnte das Mikroskop aber mit einer Überganglösung testen ;)

Wie es eigentlich mein Name schon sagt, interessiere ich mich für Flagellaten, aber natürlich auch für Protisten im Allgemeinen. Da (insbesondere Flagellaten) einige Protisten sehr klein sind (3-6 µm) wäre eine NA von 1.4 schon wünschenswert. Wie schon eingangs gesagt, ich bin mit aktueller Technik verwöhnt. DIC mit doppelter Immersion und NA 1.3-1.4.
Normalerweise arbeite ich mit 100x immer in Petrischalen, welche mit einem großen Deckglas am Boden präpariert sind. Kondensor wir in die Schale getaucht und dann eben mit 100x Öl dran. Die Auflösung ist hierdurch sehr gut und die Kultur wird im Grund überhaupt nicht gestört.
Das lässt sich aber sehr warhscheinlich nicht realisieren, was mir auch klar war. Ich Tümpel nicht mit mehr als 40x (vielleicht in großen Ausnahmen mal mit 63x), da es mir zu aufwändig und ineffizient ist. Auf 100x gehe ich eigentilch nur gezielt mit angereicherten Kulturen.
Damit die Kultur möglichst nicht gestört wird und auch noch aureichend Platz hat will ich mit kleinen Kammern arbeiten (im Prinzip Objekträger mit einer Aussparung und oben/unten mit Deckglas verschlossen).   

So wie ich das Mikroskop hier stehen habe, kann ich auf jeden Fall schon gut arbeiten. Da DIC grundsätzlich sehr teuer ist, kommt für mich zunächst nur 100x in Frage. Langfristig kann man dann auch mal über geringere Vergrößerungen nachdenken. Da reicht mir Ph aber in der Regel aus.
Es ist auch nicht zwangsläufig ein Problem wenn Ph und DIC nicht zusammen realisiert werden können. Ph bei 100x ist auch nur sekundär. Für mich wirklich essentiell ist DIC mit einer N.A. von 1.4 ob eine N.A. von 0.9 reichen würde kann ich nicht beurteilen. 

Könntet ihr mir vielleicht noch erklären in wie weit die 100/135 Reihe nicht mit der 10/35/405 kompatibel ist? Also was ist das Problem?

Die ganz neuen Kondensoren passen mW mechanisch nicht!
Was meinst du mit "mechanisch"? Passt die Ringschwabel nicht oder gäbe es auch Probleme mit der Optik? Ich werde jetzt mal völlig utopisch: wäre es irgendwie möglich den aktuellen Kondensor der Axio-Reihe an die alten Axiovert anzubringen oder ist die Optik nicht kompatibel?

othum

  • Member
  • Beiträge: 236
Re: Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M
« Antwort #5 am: August 01, 2020, 09:16:44 Vormittag »
Hallo Tobias,



Joar, die Objektive sind auch erstmal nicht mein Problem und zwei LD  Ph (20x A-Plan, 40x Plan-Achromat) habe ich bereits, aber Danke für dein Angebot! Aus reinem Interesse, würdest du mir verraten welche Objektive du hast/meinst?
Ich  hätte eben dieses LD 40er Ph2 Korr., aber auch das LD 63er Ph2 Korr. Vielleicht ist das ja für Dich interessant?

Unabhängig davon könnte ich Dir auch noch ein PlanApo 63x/1.40 Öl anbieten...


Könntet ihr mir vielleicht noch erklären in wie weit die 100/135 Reihe nicht mit der 10/35/405 kompatibel ist? Also was ist das Problem?

Rolf hat dazu ja schon was geschrieben. Ich habe ja nur das neuere S100, zumindest bei den Kondensoren sind die absolut kompatibel. Auch die Lampenhäuser, allerdings brauchen die alten wohl eine externe Stromquelle (die Dir scheinbar fehlt), die neueren haben die eingebaut, zumindest für die HAL100-DL Lampe.

Die Dir fehlende Leuchtfeldblende wird oben in das Stativ geschraubt, die dürfte auch kompatibel sein. Zeiss hat die beim NA=0.30 Kondensor nicht vorgesehen, erst bei dem mit NA=0.55. (Hier im Forum gibt es Kollegen, die köhlern eh für vollkommen überbewertet halten ;) )

Für die Verwendung mit hochaperturigen Kondensoren stellt sich das Problem nicht, weil in dem Adapterrohr (45 17 55, sehr schwer zu finden!) eine Blende verbaut ist.

Was meinst du mit "mechanisch"? Passt die Ringschwabel nicht oder gäbe es auch Probleme mit der Optik? Ich werde jetzt mal völlig utopisch: wäre es irgendwie möglich den aktuellen Kondensor der Axio-Reihe an die alten Axiovert anzubringen oder ist die Optik nicht kompatibel?
Auch da hat Rolf was geschrieben, die Ringschwalbe ist größer. Da ist zumindest ordentlicher mechanischer Aufwand nötig, um das zu adaptieren (mich wundert, dass es überhaupt geht).

Beste Grüße, Oliver
Zeiss Axiovert S100 HF/Ph, Auflicht-FL
Zeiss Axioskop 50 HF/Ph/Pol, Auflicht-HF/DF/Pol
Zeiss Axioskop 20 HF, Auflicht-FL
Kamera: Pentax K-1

reblaus

  • Member
  • Beiträge: 3969
Re: Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M
« Antwort #6 am: August 01, 2020, 11:30:41 Vormittag »
Hallo Tobias -

die Sache scheint mir eher unproblematisch!

Auf die obere Leuchtfeldblende kannst Du verzichten, selbst wenn Du ans Köhlern glaubst: Im Verlängerungsrohr 45 17 55 ist eine drin. Ein solches habe ich mir einst selbst mal aus diversen Ringen und einer Irisblende zusammengesetzt:


Als es funktionierte ließ ich es von einem fähigen Drehmaschinenbesitzer aus dem Forum etwas professioneller nachbauen.


Gemäß Murphy's Law war es kurz darauf bei eBay erhältlich und neulich war wieder eines drin, das m.w. keinen Abnehmer gefunden hat.

An dem Verlängerungsrohr (mit Iris) können alle Zeiss-Kondensoren mit 41,3 mm Ringschwalbe befestigt werden - die Ph-Ringe passen. Wenn Du auf 1,4 Frontlinse Wert legst musst Du ohnehin was älteres nehmen, denn anscheinend bietet Zeiss diese für die neueren Modelle nicht mehr an - wahrscheinlich war der Bedarf hierfür bei Inversmikroskopen zu gering. Immerhin kriegt man mit einfachem Ölen ja auch schon eine Apertur um die 1,25 hin.

Ich hatte auch mal ein Verlängerungsrohr (ohne Iris) mit Schwalbenaufnahme für Axioplan-Kondensoren. Bei diesem konnte man die obere Irisblende, die bei Dir fehlt, als Feldblende benutzen.

Viele Grüße

Rolf

othum

  • Member
  • Beiträge: 236
Re: Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M
« Antwort #7 am: August 01, 2020, 12:56:12 Nachmittag »
Hallo Tobias,

Aus Rolfs und meinen Kommemtaren bislang kannst Du Dir das Wesentliche zusammen reimen.

Wie Rolf den Adapter selber drehen zu lassen, hat den Vorteil, dass Du ihn 3mm länger machen kannst als das Original. Dann passen auch die alten Kondensoren. Wie ich oben schrieb, gab es etwa 1989/90 einen Wechsel bei den Kondesorträgern. Ab da waren die Kondensoren 41 statt 38 mm hoch. Bei meinem Axiovert führt das dazu, dass ich den Kondesor nicht weit genug runter fahren kann, um mit eingeklappter Hilfslinse (bei den Klappkondensoren), bzw mit Frontlinse NA=1.4 zu köhlern (was vielleicht nicht so schlimm ist...) und zu immergieren (das ist ein Problem).

Ich habe das gelöst, indem ich irgendwann die Kombi 451755 plus 451754 aufgetrieben habe. Wenn ich mal NA=1.4 als Kondensor brauche, nehme ich den apl achrom Satzkondensor und schraube die Linse halt die fehlenden 3 mm raus, um die Höhe zu gewinnen.

Beste Grüße, Oliver
Zeiss Axiovert S100 HF/Ph, Auflicht-FL
Zeiss Axioskop 50 HF/Ph/Pol, Auflicht-HF/DF/Pol
Zeiss Axioskop 20 HF, Auflicht-FL
Kamera: Pentax K-1

Flagellate

  • Member
  • Beiträge: 7
Re: Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M
« Antwort #8 am: August 03, 2020, 11:24:22 Vormittag »
Morgen ihr zwei!

Ja, die Infos helfen mir schon sehr! Danke!

Ich fasse nochmal zusammen:

Bei meiner Baureihe ist der Trafo tatsächlich nicht integriert, was aber kein Problem ist. Hier muss ich nur ein passendes Labornetzteil kaufen und dann läuft das Mikroskop ;D

Die Iresbelde direkt am Lampenhaus fehlt, sollte aber passen, wenn ich sie dann mal finde. Soweit war ich auch schon. Der Aussage, dass sie bei einem LD 0.3 Kondesor überflüssig ist und nach meiner Erfahrung selbst bei LD 0.55 nicht undebdingt essentiell ist, kann ich zustimmen. Spätestens bei 1.4 und DIC, so zumindest mein subjektives Empfinden, wobei ich es auch noch nie wirklich getestet habe, sieht es dann aber anders aus.

Das Adapterrohr (45 17 55) ist natürlich unerlässlich. Derzeit gibts eins, was aus Taiwan kommt, wobei mir das etwas zu teuer ist. Ob es hier auf Selbstbau hinausläuft muss ich mal sehen.
Hier vielleicht mal vorab die Frage: Rolf, wärst du bereit mir die Maße deiner Konstruktion zu geben?

Was die Kondensoren angeht, habt ihr mir auch schon gut geholfen. Da muss ich mal gucken, was ich noch so finde. Zur Not läuft es halt auf den Satzkondensor hinaus. Wie schon gesagt, für mich ist DIC mit 100x wichtiger als Ph.
Oliver, wärst du vielleicht so nett und schickst mir mal ein paar Bilder von deinem Kondensor, damit ich ein besseres Gefühl dafür bekommen wie der genau aussieht, wenn ich den suche?

Ich hatte auch mal ein Verlängerungsrohr (ohne Iris) mit Schwalbenaufnahme für Axioplan-Kondensoren. Bei diesem konnte man die obere Irisblende, die bei Dir fehlt, als Feldblende benutzen.
Kannst du mir sagen welches das war? Ich kenne zwei 45 17 55 und das 42 42 45 (dieses ist schwarz ohne Iris und von der aktuellen Serie)


Woher weiß ich welche Kondensoren welche Ringschwalbe haben? In der Regel sind die Kondensoren ja immer einer Mikroskop-Reihe zugeordent (und werden oft im Manual aufgelistet). Gibt es da eine gute Übersicht bzw. gab es da irgendwann einen Wechsel von einer zur anderen an dem ich mich orientieren kann?

Nun doch nochmal die Frage nach der Optik. Kann ich, sofern der Kondensor mechanisch adaptiert werden kann, alle Kondensoren für Ph und DIC nutzen, oder muss ich da was beachten? Endlich vs. Unendlich, Unterschiede bei DIC und ähnliches... Bei Ph sollte es ja keine Probleme geben, da es ja doch recht "simpel" ist und sogar Fremdhersteller passen (zumindest Nikon und Zeiss).

Und eine letzte Frage: Wie sieht das mit den Kondensor Prismen aus? Leider fehlen diese ja oft bzw. weisen Delamination auf. Passen die Prismen von den LD 0.55 Kondensoren beispielsweise in den Satzkondensor oder gibt es da Probleme?

Ich  hätte eben dieses LD 40er Ph2 Korr., aber auch das LD 63er Ph2 Korr. Vielleicht ist das ja für Dich interessant?

Unabhängig davon könnte ich Dir auch noch ein PlanApo 63x/1.40 Öl anbieten...
Die Korr Obejektive sind natürlich klasse, rentieren sich aber für mich erstmal nicht, da sie ja doch verhältnismäßig teuer sind. Vielleicht komme ich aber zu einem späteren Zeitpunkt nochmal drauf zurück. Ein 63x/1.4 Öl steht bei mir derzeit ganz unten auf der Liste.

Ich denke ich mache mich erstmal auf die Suche und werde mich dann bestimmt nochmal mit konkreteren Fragen an euch wenden! Für mich ist das Mikroskop ohnehin ein Langzeit-Projekt :)

Vielen Dank nochmal!!! :)

othum

  • Member
  • Beiträge: 236
Re: Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M
« Antwort #9 am: August 03, 2020, 11:49:16 Vormittag »
Hallo Tobias,


Was die Kondensoren angeht, habt ihr mir auch schon gut geholfen. Da muss ich mal gucken, was ich noch so finde. Zur Not läuft es halt auf den Satzkondensor hinaus. Wie schon gesagt, für mich ist DIC mit 100x wichtiger als Ph.
Oliver, wärst du vielleicht so nett und schickst mir mal ein paar Bilder von deinem Kondensor, damit ich ein besseres Gefühl dafür bekommen wie der genau aussieht, wenn ich den suche?

Hier ein Bild von dem Satzkondensor, den auch ich verwende. Ist eigentlich zu flach (weil noch aus der Endlich-Zeit), aber mann kann die ganze Linse soweit rausschrauben, dass es passt. Oder aber eben das Adapterrohr entsprechend verlängern... Für DIC scheint es da nochmal einen Adapter zu geben, den ich aber nicht kenne...

http://www.atroplan.com/images/IMG_17712_18373.JPG

Bei Thilo Immel (dort geht mein Link hin) findest Du eh relativ viel Zeiss Zubehör zu zivilen Preisen. Auch einige der Kondensoren, auch für Ph/DIC...

Woher weiß ich welche Kondensoren welche Ringschwalbe haben? In der Regel sind die Kondensoren ja immer einer Mikroskop-Reihe zugeordent (und werden oft im Manual aufgelistet). Gibt es da eine gute Übersicht bzw. gab es da irgendwann einen Wechsel von einer zur anderen an dem ich mich orientieren kann?

Nun doch nochmal die Frage nach der Optik. Kann ich, sofern der Kondensor mechanisch adaptiert werden kann, alle Kondensoren für Ph und DIC nutzen, oder muss ich da was beachten? Endlich vs. Unendlich, Unterschiede bei DIC und ähnliches... Bei Ph sollte es ja keine Probleme geben, da es ja doch recht "simpel" ist und sogar Fremdhersteller passen (zumindest Nikon und Zeiss).

Viel Zubehör der Axioskope passt, meistens ist der Durchmesser angegeben. Wenn Du mir Deine Mail-Adresse per PN zukommen lässt, kann ich Dir auch noch ein paar detailliertere Infos schicken...



Die Korr Obejektive sind natürlich klasse, rentieren sich aber für mich erstmal nicht, da sie ja doch verhältnismäßig teuer sind. Vielleicht komme ich aber zu einem späteren Zeitpunkt nochmal drauf zurück. Ein 63x/1.4 Öl steht bei mir derzeit ganz unten auf der Liste.

Teuer sind die Objektive tatsächlich nur neu und wenn man die Mondpreise bei manchen eBay-Händerln betrachtet. Hier im Forum gibt es da durch aus schon mal faire Angebote.

Beste Grüße, Oliver
Zeiss Axiovert S100 HF/Ph, Auflicht-FL
Zeiss Axioskop 50 HF/Ph/Pol, Auflicht-HF/DF/Pol
Zeiss Axioskop 20 HF, Auflicht-FL
Kamera: Pentax K-1

Flagellate

  • Member
  • Beiträge: 7
Re: Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M
« Antwort #10 am: August 03, 2020, 12:10:15 Nachmittag »
Teuer sind die Objektive tatsächlich nur neu und wenn man die Mondpreise bei manchen eBay-Händerln betrachtet. Hier im Forum gibt es da durch aus schon mal faire Angebote.

"Teuer" ist natürlich relativ und die Ebay Preise oft übertrieben. Da hast du natürlich recht.

Bei Thilo Immel (dort geht mein Link hin) findest Du eh relativ viel Zeiss Zubehör zu zivilen Preisen. Auch einige der Kondensoren, auch für Ph/DIC...

Da habe ich auch schon gestöbert und hatte beispielsweise mal diesen Kondensor gefunden:
http://www.atroplan.com/images/IMG_7175_17894.JPG
http://www.atroplan.com/images/IMG_7175_17893.JPG

Der hätte genau das was ich suche. Aber sicherlich würde er nicht ohne weiteres passen, richtig?

Flagellate

  • Member
  • Beiträge: 7
Re: Baureihe Axiovert 10/35(M) und 405 M
« Antwort #11 am: August 04, 2020, 14:05:16 Nachmittag »
Nachdem Oliver mir noch ein paar zusätzliche Infos zukommen lies, bin ich schon eine ganze Ecke besser Informiert. Vielen Dank lieber Oliver!

Nun habe ich noch eine ganz konkrete Frage zum DIC:
der orginal vorgesehene Polarisator wird vermutlich schwer auf zu treiben sein. Daher habe ich mal nach Alternativen gesucht und bin auf folgenden gestoßen:

https://www.fishersci.pt/shop/products/polarizing-filter-1/10617804

Eigentlich ist dieser für die neue Serie vorgesehen. Der Durchmesser sollte aber passen (32 mm). Kann ich diesen bzw. auch andere nutzen die den passenden Durchmesser haben oder muss ich da auf etwas achten (Art der Polarisation oder ähnliches)??

Grüße,
Tobias