Autor Thema: Codonosiga  (Gelesen 764 mal)

schmidt

  • Member
  • Beiträge: 141
Codonosiga
« am: Januar 23, 2021, 07:58:58 Vormittag »
Hier noch mal Bezug nehmend auf das Thema Zeichnung, ein Abb. von Codonosiga welches ähnlich wie manche Scenedemus Arten zarte Borsten ausbilden kann, die selten erwähnt werden, wobei mir hier der Zweck nicht so klar ist.

pschmidt
Mikroskope:
Lomo Biolam Ph+; DF; HF-Abbe; Epi HF/DF/Pol; Epi-Fl; //Biolar DIK, IK, Ph variabel+-//
Nikon Eclipse -U  HF; DIK, Ph+, Epi-Fl//
MBS 10

Fahrenheit

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 6151
    • Mikroskopisches Kollegium Bonn
Re: Codonosiga
« Antwort #1 am: Januar 23, 2021, 08:39:42 Vormittag »
Lieber PSchmidt,

fachlich kann ich leider nichts beitragen, aber die Zeichnung gefällt mir ausnehmend gut. Danke für die Mühe und gerne mehr davon!

Herzliche GRüße
Jörg
Hier geht's zur Vorstellung: Klick !
Und hier zur Webseite des MKB: Klick !

Arbeitsmikroskop: Leica DMLS
Zum Mitnehmen: Leitz SM
Für draussen: Leitz HM

Bernd Miggel

  • Member
  • Beiträge: 345
Re: Codonosiga
« Antwort #2 am: Januar 23, 2021, 09:09:08 Vormittag »
Lieber pschmidt,

das sieht prima aus. Darf ich fragen, wie du im Einzelnen vorgehst?

Viele Grüße
Bernd

ImperatorRex

  • Member
  • Beiträge: 704
    • Einige meiner Videos auf YouTube
Re: Codonosiga
« Antwort #3 am: Januar 23, 2021, 10:15:52 Vormittag »
Hallo pschmidt,
Deine Zeichnung zeigt wirklich viele Details! Die seitlichen Borsten habe ich selber noch nicht bemerkt bzw. beobachten können.
viele Grüße
Jochen

David 15

  • Member
  • Beiträge: 531
  • David Kubon
Re: Codonosiga
« Antwort #4 am: Januar 23, 2021, 15:55:38 Nachmittag »
Hallo pschmidt,

eine wirklich sehr schöne Zeichnung! Sieht man hier wirklich viel zu selten. Gerade bei sich bewegenden Objekten ist eine Zeichnung besonders wertvoll. Was du so schön in einer Zeichnung dargestellt hast würde x Fotos benötigen.

Vielen Dank und beste Grüße
David
''Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.'' ( Albert Schweitzer)

Vorstellung: ''Hier''

schmidt

  • Member
  • Beiträge: 141
Re: Codonosiga
« Antwort #5 am: Januar 24, 2021, 07:54:14 Vormittag »
Hallo Bernd,  Formumsgemeinde,

für so kleine Organismen, die sich manchmal auch noch bewegen, ist ein Zeichen oder Projektionsapparat meist nicht so geeignet aus meiner Sicht.
Daher ist es eine Freihandzeichnung. Das Vorgehen ist so, daß man das Objekt unter ständiger Kontrolle erst mal mit einem Bleistift auf Papier bringt, da kann man immer wieder korrigieren bis es stimmt. Dann mit sehr dünnen Kugelschreiber (also kleiner Kugel), Zeichenfeder oder Skripent, die Konturen mit möglichst ruhiger Hand zeichnen. Weiter dann die Einzelheiten im Umriss. dann muss man sich entscheiden farbig oder Schwarz - Weiß oder Grautöne. Schwarz Weiß kann man dann in der Strich Punkt Technik ausführen, wie an dem Beispiel der Autumnella, das ich unter dem Thema wissenschaftliches Zeichnen eingestellt hatte. Farbig empfiehlt sich bei den meist ja zarten Einzellern mit Aquarellfarbe und feinem Pinsel zu kolorieren. Will man ohne Farbe arbeiten kann man alternativ zu der Punktierungstechnik auch mit Bleistiften unterschiedlicher Härte die verschiedenen Zellbestandteile je nach Transparenz und Helligkeit herausarbeiten.
Der Vorteil beim Zeichnen ist, man kann die Beobachtungsergebnisse verschiedener Kontrastverfahren kombinieren. Oder auch einen Organismus darstellen, den man schlecht fotogen isoliert bekommt.

Ein Hinweis noch, der Stäbchenkranz um die Zelle unterhalb des Reusenkragens, das sind vermutlich Bakterien die sich dort ansiedeln, Das ist der Bereich, wo sich die durch den Geißelschlag angezogenen Nahrungspartikel ansammeln, Die Strömung geht von außen durch den Reusenkragen und nach oben wieder raus.
Man sieht bei Codosiga diese oder verschiedenste andere Formen bakterieller Besiedlung recht oft. meistens aber diesen Kranz oder, siehe Bild,  auch eine schleimige Matrix um die Zellen, in der Bakterien eingebettet sind. Ob die Schleimhülle durch die Bakterien produziert wird oder durch Codosiga selbst bin ich mir noch nicht im Klaren, es gibt ja die verschiedensten Wechselbeziehungen zwischen Organismen.

Viele Grüße

pschmidt


Mikroskope:
Lomo Biolam Ph+; DF; HF-Abbe; Epi HF/DF/Pol; Epi-Fl; //Biolar DIK, IK, Ph variabel+-//
Nikon Eclipse -U  HF; DIK, Ph+, Epi-Fl//
MBS 10

schmidt

  • Member
  • Beiträge: 141
Re: Codonosiga
« Antwort #6 am: Januar 24, 2021, 07:59:54 Vormittag »
Ach ja, wenn alles gut getrocknet ist, dann wird natürlich der Bleistift- Rohentwurf vorsichtig wieder wegradiert.

Bei dem Foto sieht man auch, wie flau das Bild wirkt, wenn man keine optimale Fotosituation hat sondern noch andere Elemente im Bild unterhalb oder Oberhalb der Schärfenebene.

Weil es viele immer interessiert zum Bild noch die Technik :
PZO DIK 100x 1,3 , Kamera  Exa 1 a, Film: DM Drogerie Diafilm , einscannen bei DM beauftragt.

pschmidt
Mikroskope:
Lomo Biolam Ph+; DF; HF-Abbe; Epi HF/DF/Pol; Epi-Fl; //Biolar DIK, IK, Ph variabel+-//
Nikon Eclipse -U  HF; DIK, Ph+, Epi-Fl//
MBS 10

ImperatorRex

  • Member
  • Beiträge: 704
    • Einige meiner Videos auf YouTube
Re: Codonosiga
« Antwort #7 am: Januar 24, 2021, 09:20:32 Vormittag »
Hallo pschmidt,

Zitat
Man sieht bei Codosiga diese oder verschiedenste andere Formen bakterieller Besiedlung recht oft. meistens aber diesen Kranz oder, siehe Bild,  auch eine schleimige Matrix um die Zellen, in der Bakterien eingebettet sind.

Diese Bakterien bzw. eine Schleimmatrix habe ich auch in meinen Untersuchungen zu C. botrytis gesichtet.
Noch eine Frage zu den seitlichen "Borsten": Hast Du diese regelmäßig beobachten können, oder waren dies nur vereinzelte Sichtungen? Hast Du diese auch auf Fotos dokumentieren können?
viele Grüße
Jochen

schmidt

  • Member
  • Beiträge: 141
Re: Codonosiga
« Antwort #8 am: Januar 25, 2021, 06:58:03 Vormittag »
Hallo Jochen,

das Problem, ähnlich wie bei den Scenedesmus-Borsten, sie scheinen nicht immer ausgeprägt zu sein, zum andern ja auch leicht zu übersehen. Damit gibt es 2 Faktoren einen subjektiven und einen objektiven, die sich summieren.
Man muss wirklich sehr genau beobachten. Ich habe leider viel auf Dia, gebe es so nach und nach zum digitalisieren über DM - Markt.
Wenn einer einen wirklich guten Scanner für die Digitalisierung von Dias kennt, kann er ihn mir gerne empfehlen. er sollte aber nicht zu teuer sein, möglichst unter oder nicht wesentlich über 1000 €, ich habe da ehrlich gesagt noch nicht recherchiert, würde sich aber lohnen, wir haben von meinem Vater auch unheimlich viele alte Familienbilder auf Dia.
Deine eigentliche Frage, ich habe keine guten Bilder davon, aber kann ja auch mal die schlechten einscannen lassen, wenn es nur um Dokumentation geht.
Auf dem Foto auf sieht man an der linken Zelle unten ansatzweise 2 Borsten, zumindest deren Anfänge.

Viele Grüße

pschmidt
Mikroskope:
Lomo Biolam Ph+; DF; HF-Abbe; Epi HF/DF/Pol; Epi-Fl; //Biolar DIK, IK, Ph variabel+-//
Nikon Eclipse -U  HF; DIK, Ph+, Epi-Fl//
MBS 10

schmidt

  • Member
  • Beiträge: 141
Re: Codonosiga Nachtrag
« Antwort #9 am: Februar 15, 2021, 08:38:40 Vormittag »
Hallo Jochen, habe noch 2 Bilder gefunden, die die unterschiedlichen Besiedlungsmuster zeigen

Viele grüße
pschmidt
Mikroskope:
Lomo Biolam Ph+; DF; HF-Abbe; Epi HF/DF/Pol; Epi-Fl; //Biolar DIK, IK, Ph variabel+-//
Nikon Eclipse -U  HF; DIK, Ph+, Epi-Fl//
MBS 10

schmidt

  • Member
  • Beiträge: 141
Re: Codonosiga
« Antwort #10 am: Februar 15, 2021, 08:39:49 Vormittag »
hat nicht funktioniert, hier Bild 2
Mikroskope:
Lomo Biolam Ph+; DF; HF-Abbe; Epi HF/DF/Pol; Epi-Fl; //Biolar DIK, IK, Ph variabel+-//
Nikon Eclipse -U  HF; DIK, Ph+, Epi-Fl//
MBS 10

ImperatorRex

  • Member
  • Beiträge: 704
    • Einige meiner Videos auf YouTube
Re: Codonosiga
« Antwort #11 am: Februar 15, 2021, 16:39:58 Nachmittag »
Danke für die Photos!
Da muss ich mal genau schauen, ob ich diese Borsten auch finde. Vielleicht im Frühjahr, falls mir diese kleine Stil-Flagellat mal wieder unter das Deckglas kommt.
Viele Grüße
Jochen