Autor Thema: Verschiedene Ciliaten aus dem Bingenheimer Ried  (Gelesen 232 mal)

SNoK

  • Member
  • Beiträge: 54
    • Kralls beste Seite
Verschiedene Ciliaten aus dem Bingenheimer Ried
« am: Februar 22, 2021, 15:26:45 Nachmittag »
Gestern war ich im Bingenheimer Ried in der Wetterau tümpeln. Es war alles noch etwas gefroren, deswegen war die Ausbeute aus dem Ried und einem angrenzendem Teich nicht so groß. Aber ein Organismus war dabei, wo ich nicht weiter komme. Das einzige Bild, das ich gefunden habe, das dem ähnelt, ist auf der pling-factory Seite:

https://www.plingfactory.de/Science/Atlas/KennkartenProtista/01e-protista/e-Ciliata/e-source/Strobilidium%20sp.1.html

Aber ist es wirklich Strobilidium sp.? Keine Ahnung. Oder nur irgendwas Plattgedrücktes? Das glaube ich allerdings nicht, denn andere Organismen unter dem Deckglas bewegten sich noch munter. Und dieses Tierchen auch, was die Wimpern betraf. Durchmesser ca. 100 Mikrometer.

Und zwei weitere Funde sind wohl Nassula ornata (Durchmesser 100 Mikrometer) und Stentor muelleri (Länge 250-400 Mikrometer), aber auch da frage ich besser noch mal in die Runde. Und auch bei dem Ciliat, der Loxodes sein könnte (Länge rund 300 Mikrometer).

Über Bestimmungshilfe würde ich mich freuen.

Stephan

P. S.: Zu Stentor muelleri habe ich noch rund 90 weitere Bilder in allen Schärfebereichen und Aufnahmetechniken.
« Letzte Änderung: Februar 22, 2021, 15:41:10 Nachmittag von SNoK »
Mikroskop: Leica DMRB Durchlicht mit Hellfeld, Dunkelfeld, Phasenkontrast, DIK, Polarisation
Objektive: 5x, 10x, 20x, 40x, 100x Öl; alle Plan Fluotar
Webseite: https://kralls.de

D.Mon

  • Member
  • Beiträge: 306
Re: Verschiedene Ciliaten aus dem Bingenheimer Ried
« Antwort #1 am: Februar 22, 2021, 19:57:57 Nachmittag »
Hallo Stephan,

schöne Bilder; das erste gefällt mir am besten.
Bin gespannt, ob die Tierchen jemand bestimmen kann.

Viele Grüße
Martin
Bitte per "Du" - Martin alias D.Mon
--
Glück kann man nicht kaufen.
Aber man kann ein Mikroskop kaufen und das ist eigentlich dasselbe!
--
Mikroskope: Motic Panthera U, Lomo MBS-10
Kamera: Sony ILCE-6400

Martin Kreutz

  • Member
  • Beiträge: 573
Re: Verschiedene Ciliaten aus dem Bingenheimer Ried
« Antwort #2 am: Februar 22, 2021, 20:07:19 Nachmittag »
Hallo Stephan,

Du kämpftst Dich ja tapfer durch die Ciliatenwelt! Dein "Strobilidium" ist ein Bruchstück eines Stentors, wahrscheinlich von S. mülleri, den Du weiter unten zeigst. Stentor kann durch Scherkräfte in mehrere Teile zerfallen und jedes von denen zappelt noch eine Zeit lang weiter, besonders wenn sie noch etwas Makronukleus mitbekommen haben. Sehr verwirrend für Anfänger, aber man kann diese Artefakte nach einiger Zeit gut erkennen.

Die zweite Aufnahme sieht aus wie Nassula ornata. Reuse und Ma sind sichtbar. Wenn Du noch Extrusome gefunden hast, ist es ganz sicher Nassula ornata.

Das letzte Foto zeigt ziemlich sicher Amphileptus! Vielleicht Amphileptus pleurosigma (= Hemiophrys pleurosigma). Auf keinen Fall Loxodes! Es sind die zwei Ma Teile sichtbar und zumindest 1 Reihe von KV's. Das Vieh ist ziemlich massakriert. Leider sind keine Extrusome sichtbar. Die sind für eine genauere Zuordnung unerlässlich.

Soweit meine Interpretation.

Schönen Abend

Martin



SNoK

  • Member
  • Beiträge: 54
    • Kralls beste Seite
Re: Verschiedene Ciliaten aus dem Bingenheimer Ried
« Antwort #3 am: Februar 22, 2021, 22:19:50 Nachmittag »
Lieber Martin,

so wie ich mich durch die Ciliaten kämpfe, kämpfst Du Dich durch meine Beiträge. Danke dafür.

Bei dem unbekannten Ciliaten hatte ich ja schon die Befürchtung, dass es was "Plattgedrücktes" ist. Also abgehakt.

Von Nassula ornata habe ich doch blöderweise nur dies eine Foto gemacht, weil ich das Ding nicht "ernstgenommen" habe. Da kann ich also nicht mehr beisteuern, außer ich finde das Tier noch mal in der Probe, die ich noch habe.

Loxodes vergesse ich auch ganz schnell und konzentriere mich auf Amphileptus. Ich habe nicht sehr viele Fotos, aber auf einem, das ich anhänge, könnten zwei Extrusome sichtbar sein. Zumindest sollen sie in der Gegend, wo ich den gelben Pfeil gesetzt habe, nach Foissner u. a. sitzen.

Ich hänge dann auch noch - einfach so - ein weiteres Bild vom richtig bestimmten Stentor muelleri an, weil ich es hübsch finde. Den schwarzen Hintergrund habe ich in dem Falle nicht mit Photoshop gemacht, sondern so fotografiert.

Grüße
Stephan
Mikroskop: Leica DMRB Durchlicht mit Hellfeld, Dunkelfeld, Phasenkontrast, DIK, Polarisation
Objektive: 5x, 10x, 20x, 40x, 100x Öl; alle Plan Fluotar
Webseite: https://kralls.de