Autor Thema: Deckglas zerbrochen...  (Gelesen 501 mal)

Michael K.

  • Member
  • Beiträge: 48
Deckglas zerbrochen...
« am: April 04, 2021, 12:10:35 Nachmittag »
Hallo und guten Tag,

Ich habe eine Frage an die Experten hier im Forum. Vor mir habe ich ein ca. 35 Jahre altes Feritgpräparat liegen. Dieses war bei meinen ersten Mikroskop
(Kinder Mikroskop, Quelle). Durch unachtsamkeit habe ich wohl das Deckglas zerbrochen... :o.

Gibt es eine Möglichkeit es zu reparieren, also die Splitter abzunehmen und es evtl. neu einzubetten? Zur Verfügung habe ich Kanadabalsam, Xylol, Alkohol, Isopropanaol, Petrolether.
Ich würde es das Präparat mit einem Wachs oder Heisskleberstrang umranden. In die so entstandene "Mulde" würde ich Alkohol geben und versuchen die Splitter zu lösen.
Dann den Alkohol mit einem kleinen Stück Küchentuch den restlichen Alkohol abnehmen, also nicht wischen nur an einer Ecke ansetzen und den Alkohl ins Tuch steigen lassen.
Danach, falls nötig, etwas Kanada Balsam und ein neues Deckglas drauf. Zum Schluss den Klebestrang entfernen.

Kann das funktionieren?

Sollte es nicht gehen, werfe ich es weg.



Gruss
Michael

Rawfoto

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 4687
    • Naturfoto-Zimmert
Re: Deckglas zerbrochen...
« Antwort #1 am: April 04, 2021, 12:23:02 Nachmittag »
Hallo Michael

Wie es ist in  Xylol einlegen, Deckel drauf und am nächsten Tag sollte alles erledigt sein😉

Liebe Grüße

Gerhard
Gerhard
http://www.naturfoto-zimmert.at

Rückmeldung sind willkommen, ich bin jederzeit an Weiterentwicklung interessiert, Vorschläge zur Verbesserungen und Varianten meiner eingestellten Bilder sind daher keinerlei Problem für mich ...

Michael K.

  • Member
  • Beiträge: 48
Re: Deckglas zerbrochen...
« Antwort #2 am: April 04, 2021, 13:24:10 Nachmittag »
Wenn keine weiteren Tips kommen, werde ich das machen, Petrischalen habe ich ja. Werde aber vorher den Aufkleber lösen.
Der "Unfall" ist mir ganz am Anfang passiert, habe mich damas aber nicht weiter drum gekümmert. Internet gab es ja damals noch nicht.



JB

  • Member
  • Beiträge: 3237
Re: Deckglas zerbrochen...
« Antwort #3 am: April 04, 2021, 14:36:40 Nachmittag »
Hallo,

Das kommt sehr darauf an, wo die Schuppenhaare eigentlich liegen. Sind sie auf dem Objekttraeger, im Harz oder auf der Unterseite des Deckglases?

Nur wenn sie am Objekttraeger aufkleben wurde ich ueberhaupt versuchen das Deckglas mit Xylol anzuloesen. Klebt es am Deckglas oder schwebt frei im Harz, koennen einige oder alle Objekte verloren gehen.

Ausserdem ist nicht klar, welches Eindeckmittel ersetzt werden muss. Idealerweise sollte das neue Eindeckmittel den selben Brechungsindex wie das alte aufweisen.

Das Praeparat ist immer noch brauchbar, die Brueche stoeren nicht wirklich! Dieses Praeparat ist zwar kein Kulturschatz, aber bei noch aelteren historischen Praeparaten ist es schade, wenn durch eine misslungene Reparatur noch mehr zerstoert wird: https://www.dailyartmagazine.com/worst-artworks-restorations/

Beste Gruesse,

Jon
« Letzte Änderung: April 04, 2021, 14:41:10 Nachmittag von JB »

Michael K.

  • Member
  • Beiträge: 48
Re: Deckglas zerbrochen...
« Antwort #4 am: April 04, 2021, 15:31:41 Nachmittag »
Zu den Bildern im Link brauch man nix zu sagen, ausser  "ohne Worte" ...!

Nee, zum Kulturerbe zählt das natürlich nicht. ;D  Und ne Reperaturübung ist es allemal.
Wäre halt nur schön wenn es wieder in Ordnung wäre. Ich nehme an das das Einschlussmittel Kanadabalsam ist. So ein kleines  Fläschchen
war mit im Set, bzw. Koffer, der aber nicht mehr existiert.

Wenns nicht geht, habe ich halt Pech.

LG
Michael

liftboy

  • Member
  • Beiträge: 4246
  • don´t dream it, be it!
    • mikroskopfreunde-nordhessen
Re: Deckglas zerbrochen...
« Antwort #5 am: April 04, 2021, 16:18:51 Nachmittag »
Hallo Michael,

solch defekte Präparate hab ich schon öfter repariert; kein Problem!
Du brauchst nur eine Petrischale mit Deckel und genug Xylol.
Pbjektträger in die Schale, Xylol drauf bis alles gut bedeckt ist ( nicht zuviel!) und nach ca 2-3 Tagen sollten sich die Splitter vorsichtig entfernen lassen. Bei Schnitten ist das einfacher: 1 Woche im Xylol, dann schwimmt der Bruch von selbst weg, der Schnitt kann vorsichtig entnommen und neu eingedeckt werden..

Grüße
Wolfgang

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14168
Re: Deckglas zerbrochen...
« Antwort #6 am: April 04, 2021, 18:58:06 Nachmittag »
Hallo,

Zitat
Zu den Bildern im Link brauch man nix zu sagen, ausser  "ohne Worte" ...!

Warum muss ich dabei immer an Mister Bean und "Whistler's Mother" denken?  ;D  ;D  ;D

Herzliche Grüße
Peter
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

Michael K.

  • Member
  • Beiträge: 48
Re: Deckglas zerbrochen...
« Antwort #7 am: April 07, 2021, 16:07:40 Nachmittag »
Hallo,

Erstmal Danke für die Tips,

ein paar Tage sind rum. Ich habe es zu Beginn über Nacht in Xylol gelegt und am nächsten Tag neu prepariert.
Ich habe die einzelnen Gebilde mit einem dünnen Draht aufnehmen und auf ein neues Deckglas setzten können,
auf das ich vorher etwas xylol geträufelt habe. Nach dem ich fast alle umgesetzt habe wurden diese "sortiert", soweit möglich.
Ob das nun sinnvol ist oder nicht, sei an dieser Stelle egal. Sollte ja nur eine Übung sein.
An denen war noch genug Kanadabalsam, so das diese hafteten nach dem das Xylol verdunstet war. Habe ein Tag gewartet,
bevor ich neues Einschlussmittel (Kanadabalsam) an die Seite geträufelt, das Deckglas schräg angesetzt und dann langsam
aufgesetzt habe. Allerdings haben sich dabei einige gelöst und haben sich selbstständig gemacht. Die waren vorher schön in einer
Reihe.  Was hätte ich anders machen müssen?

Gruss
Michael