Autor Thema: Magnetit - Granatseife Monazit  (Gelesen 142 mal)

PolMik

  • Member
  • Beiträge: 80
Magnetit - Granatseife Monazit
« am: Dezember 21, 2021, 11:46:56 Vormittag »
Hallo liebe Mitstreiter,
als nächstes möchte ich Monazit vorstellen. Er gehört zu den semistabilen Schwermineralen. Er kommt zu weniger als 1% in der Strandseife von Koserow vor. Erkennungsmerkmale sind der Pleochroismus und der Auslöschungswinkel zwischen 2° und 7°. Die Lichtbrechung ist größer als 1,74. Die Färbung ist meist gelbbraun (Monazit01k), mit gekreuzten Polarisatoren Monazit02k. Fast immer ist Monazit in der Strandseife gerundet. Spaltbarkeit oder andere Merkmale sind meist nicht erkennbar. Ein Korn war ein dunkelbrauner gerundeter Kristall (Monazit16k) mit bei gekreuzten Polarisatoren erkennbarem Zonarbau (Monazit17k). Dort zeige ich den Auslöschungswinkel von wenigen Grad an Monazit18k.

Monazit ist monoklin. Also optisch zweiachsig. Zur Erkennung können auch weitere kristalloptische Merkmale herangezogen werden. Er ist optisch positiv und der 2V-Winkel ist in Abhängigkeit von der chemischen Zusammensetzung zwischen 6° und 25°. Chemisch handelt es sich um Cerphosphat. Er ist ein wichtiges Erz für Cer, Lanthan und Neodym und kann höhere Gehalte von Thorium enthalten. Er kommt primär überwiegend in sauren Alkalimagmatiten vor.  Pegmatite gibt es auf Madagaskar. Seifenlagerstätten werden in Südindien, Australien, Sri Lanka abgebaut. Flussseifen gibt es im Ural (Russland).
« Letzte Änderung: Dezember 21, 2021, 11:49:12 Vormittag von PolMik »

PolMik

  • Member
  • Beiträge: 80
Re: Magnetit - Granatseife Monazit
« Antwort #1 am: Dezember 24, 2021, 16:01:54 Nachmittag »
Hallo liebe Foristen,
nachgereicht die konoskopischen Abbilder von Monazit. Man kann den geringen Winkel 2V abschätzen, was dann als zusätzliches Identifikationsmerkmal dienen kann. Mit Lambda-Schieber ergibt sich kein Unterschied.
Frohe Weihnachten
Michael
« Letzte Änderung: Dezember 24, 2021, 16:03:34 Nachmittag von PolMik »