Canon EOS Utility und Darstellung eines Maßstabsbalken

Begonnen von Maria, November 03, 2023, 04:20:25 VORMITTAG

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Maria

Moin,

wie kann man mit der Software "Canon EOS Utility" zumindest einen Maßstabsbalken z.B. in "Mü" darstellen? Ich habe den Balken bislang mit einem Bild  + Bild vom Objektmikrometer (mit dem gleichen Mikroskop-Objektiv) umständlich erstellt. Beide Bilder übertrage ich in meine Fotosoftware "Zoner Photo". Dort überlager ich beide Fotos. Jetz nehme ich die Strichfunktion im Programm und zeichne den Maßstab in der gewünschten Größe nach. Beschrifte den Maßstabsbalken auch noch. Dann lösche ich den Layer vom Bild mit dem Objektmikromter. Aber vielleicht geht es ja viel einfacher. In der Canon Software gibt es die Funktion der Überlagerung. Ist das eine Möglichkeit? Aber da hat man dann den Maßstab nicht im Griff.

Habt Ihr eine Lösung bzw. wie macht Ihr das? So einen Maßstabsbalken finde ich schon wichtig, um ein Größenverhältnis zu haben. Ich arbeite auch noch mit einer Mikroskopkamera. Da kalibriere ich auf alle Objektive mit Hilfe eines Mikrometers. Die Kalibrierung wird dann direkt in die Software übertragen. Also viel komfortabler als mit der Canon Software.

Viele Grüße


Maria

Moin Florian,

vielen Dank für Deine Hilfe. Ich habe mir den Thread angesehen. Denke, da doktern wir alle herum und jeder hat für sich eine eigene Lösung gefunden oder auch nicht. Die Lösung mit den Linealen erinnert mich ein bisschen an meine Zeit mit dem Rechenschieber.....:-)). Aber gut!!

Glaube da dokter ich mit meiner Lösung auch mal weiter rum. Da gibt es keine generelle Möglichkeit in der Software. Eigentlich hört sich diese Überlagerungsfunktion gut an. Wenn ich da die Skala von meinem Mikrometer überlager, graut das Bild natürlich und der Maßstab ist ungewiss. Da ist eine Mikroskopkamera wie z. B. MicroLive oder meine Tucsen DigiRetina16 voll im Vorteil.

Ich bedanke mich für Deinen Hinweis. Vielleicht kommt ja noch "die" Lösung.

Viele Grüße

Maria

SNoK

Liebe Maria,

ich hatte auch gerade das Problem, bzw. ich habe bisher in meine Bilder keinen Balken eingefügt, wollte das aber gerne. In einem Zoom-Meeting bin ich auf die freie Software von Zeiss aufmerksam gemacht worden, ZEN light. Die habe ich mir dann runtergeladen. Sie ist unheimlich umfangreich, aber mit Hilfe eines Mikroskopikers habe ich es dann geschafft, die Funktionen zu finden, wo man den Balken einfügen kann. Die ist super, ganz einfach und lässt keine Wünsche offen. Man darf sich nur nicht vom Rest der Software erschlagen lassen. Ich hatte beim Runterladen auch noch den Fehler gemacht, das gesamte Paket, zu dem noch anders gehörte, runterzuladen. Das ist riesig, und ich habe das Gefühl, dass mein PC seitdem einen Schluckauf hat. Ich lösche vielleicht alles wieder und spiele dann nur ZEN light selektiv auf. Aber grundsätzlich kann ich die Software empfehlen, und beim Einrichten auch Hilfestellung geben, wenn nötig. Ich hatte sie auch nötig.

Grüße
Stephan
Mikroskope: Leica DMRB, Leitz Dialux (beide mit DIK)
Stemis: Zeiss 508, Wild Heerbrugg M5
Kameras: Sony alpha 6500 und 6400
Webseite: https://kralls.de
Vorstellung: https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=41749.msg308026#msg308026

TStein

Hallo Maria,
eine Lösung für Canon EOS Utility hab ich zwar nicht, aber wie schon angeklungen kann das ImageJ oder der ImageJ-Clone FIJI extrem komfortabel, auch für tausende Bilder und vollautomatisiert, wenns nötig ist. Auch RAW-Dateien von bspw. Canon-DLSRs lassen sich generisch importieren, ist aber ein bisschen aufwendiger.
Das Programm sieht zwar vom Erscheinungsbild wie aus dem letzten Jahrtausend aus, ist aber extrem mächtig, auch weil es bspw. in der Biologie sehr weite Verbreitung hat und es sich mittels Community-Plugins und Macros hervorragend aufrüsten und anpassen lässt. Ist aber leider alles in Englisch.

Falls es interessiert, hier mal kurz eine Anleitung für FIJI, wie man ein komplettes Verzeichnis mit Bildern mit einem Maßstab versieht.
Schritt1: Bildersequenz importieren
\File\Import\ImageSequence... >>> im Dialog kann man das Directory auswählen und die Namen der Bilder usw. eingrenzen
- alle Bilder sind in einem sogenannten Stack geladen (alle Bilder sollten in diesem Stack dieselbe Größe haben)
Schritt2: Pixelskalierung definieren
\Image\Properties... >>> im Dialog muss man die Skalierung Pixel-Width (Breite) und Pixel-Height (Höhe) eintragen, mit Einheit
- als Faustregel gilt: Pixelgröße/Mikroskopobjektivvergrößerung (also 5µm große Pixel haben mit einem 10x Objektiv eine Skalierung von 0,5µm je Pixel)
- gilt aber nur, wenn die Kameraadaption keine Vergrößerung einbringt, ansonst irgenwie mit einem Objektmikrometer oä. ausmessen
Schritt3: Skalierungs-Balken (Scale-Bar) einfügen
\Analyze\Tools\ScaleBar... >>> Im Dialog kann man dann die Größe, Parameter der Beschriftung, Orientierung und die Positionierung des Skalierungs-Balkens definieren
- den "Overlay"-Button am besten rausnehmen (dann wird der Balken eingebrannt und nicht nur überlagert)
- und den "Label all slices" Button setzen (dann werden gleich alle Bilder mit dem Balken versehen)
Schritt4: Bildersequenz speichern
\File\Save as\Image Sequence... >>> Im Dialog Verzeichnis zum speichern auswählen, File-Typ wählen
- den "Use slice labels as file names "- Button setzen, dann nimmt er die ursprüngliche Namen der Bilddateien

Dauert, wenn man es einige Male gemacht hat keine 2 Minuten.

Vg Tino

Maria

# Stephan

Danke für den Hinweis mit Zeiss ZEN light. Ich habe die Software wieder vom Rechner gelöscht. Hatte mich registriert (bzw. war ich schon) und das runter laden hat eine Ewigkeit gedauert. Kann mir nicht vorstellen, dass an einem Samstag die Datenleitungen überlastet sind. Egal. Das Installieren erwies sich als absolut störrisch, bis sich mein Rechner aufgehängt hat und das ist ein Top-Rechner von der Leistung her. Prima, dass es bei dir funktioniert. Also ich werde einen anderen Weg gehen oder bei meiner Lösung bleiben. Trotzdem vielen Dank!!

Viele Grüße
Maria

RainerTeubner

Hallo,

 in der Anlage findet ihr eine Publikation, die beschreibt, welche Informationen aus wisenschaftlicher Sicht zu einer Mikroaufnahme gehören: siehe Anhang.

Ich glaube nicht, daß wir Amateure die dort aufgestellten Kriterien hundertprozentig erfüllen müssen.

Viele Grüße!

Rainer
Mikroskop: Carl Zeiss Standard Universal
Bildbearbeitung: Gimp, Helicon focus und picolay
Kamera: Canon EOS 5D II

Peter V.

Hallo,

ZEN ist schon echt ein dickes Brett! Ich finde die Software auch nicht gerade sehr intuitiv. Es ist auch letztlich eine ganze Programmumgebung für Zeiss-Mikroskope mit Zeiss-Mikroskopkameras. Für das Einfpgenj eines Maßstabbalken finde ich es auch etwas "oversized".

Wenn der EWunsch nach einem Maßstabbalken besteht, kann man natürlich nach einer Lösung suchen. Im Regelfall reicht aber meiner Ansicht nach, wenn man die Größe einfach angibt.

Herzliche Grüße
Peter

Dieses Post wurde CO2-neutral erstellt und ist vegan. Für 100 Posts lasse ich ein Gänseblümchen in Ecuador pflanzen.

jcs

#8
Hallo Maria,

falls Du Photoshop verwendest, ist es sehr einfach, einen Maßstabsbalken einzufügen:

(1) Das Bild in Photoshop laden
(2) Im Menü auf "Bild->Analyse->Messskala festlegen->Benutzerdefiniert" gehen

balken_ps_1.jpg

(3) Jetzt kann man die Vergrößerung eingeben, die man für jede Objektiv-Kamera-Variante einmal bestimmen muss. In meinem Fall habe ich für das 10x-Objektiv an der Panasonic G9 ausgemessen, dass 3047Pixel im Bild 1000µm im Objekt entsprechen. Mit ok bestätigen, und dann
(4) Mit "Bild->Analyse->Skalenmarkierung platzieren" den gewünschten Maßstabsbalken (z.B. 0,5 x 1000µm für einen 500µm Balken) definieren. Schriftgröße bei Bedarf ändern und das war's dann schon.

balken_ps_2.jpg

Nachteil dieser Methode: Geht nur, wenn man Photoshop verwendet.

Vorteile:
(1) Ist in wenigen Sekunden erledigt, wenn man einmal die Vergrößerungen mit einem Objektmikrometer bestimmt hat.
(2) Man kann den Balken sowie den Text mit allen Photoshop-Möglichketen anpassen, und natürlich auch weitere Annotationen hinzufügen.
(3) Der Balken kann beliebig platziert werden
(4) Der Balken sowie die Größenangabe sind als Ebene gespeichert, die man bei Bedarf ein- oder ausblenden kann.

LG
Jürgen

Nochnmikroskop

Hallo Maria,

guck Dir bitte einmal https://digicamcontrol.com/doc/basics/featurelist an.
Wenn ich das richtig verstehe sollte automatisiert eine Einblendung erfolgen können.

Anmerkung zum Thema:
wenn Du stackst wird die Einblendung eines Textes oder Maßstabbalkens später bei Berechnung des endgültigen Bildes stören.

LG Frank

DigiCamControl-Screenshot.jpg
Meistens Auflicht, alle Themenbereiche
Zeiss Axiolab, Keyence VHX, Olympus SZX16, Canon EOS 700D, Panasonic G9, Touptek u.a.

Nochnmikroskop

#10
Hallo Maria,

DigiCamControl funktioniert so wie Du es wünscht.
Man kann unter Add Plugin (Beispiel Transform, s. Anlage Anlage geht nicht) beliebige Bilder (JPG probiert) an unterschiedlichen Stellen einbinden und abspeichern, was ja beim EOS Utility nicht geht. Bei jedem anschließend erzeugten Foto wird das Bild eingefügt, die Einrichtung braucht nur einmal erfolgen.
Spontan habe ich noch keine Funktion gefunden, dass beide Bilder, also Original und Original mit BIB, gemeinsam auf der Festplatte abgespeichert werden. In der Kamera wird allerdings nur das originale Bild abgespeichert, ohne Overlay. Auch die Nummerierung der Bilder ist komisch, da muss man mal schauen. Auf Festplatte fortlaufende Nummer (Start bei 1) mit Anhang transformed im Dateinamen, in der Kamera mit der normalen fortlaufenden Zahl.

LG Frank

Edit: unter MS Edge und W11 funktioniert nix richtig. Habe jetz mit Android editiert.
Meistens Auflicht, alle Themenbereiche
Zeiss Axiolab, Keyence VHX, Olympus SZX16, Canon EOS 700D, Panasonic G9, Touptek u.a.

Maria

Moin,

vielen Dank für Eure Hinweise und Hilfen. Es ist sehr interessant zu sehen, wie Ihr das Problem angeht. Anscheinend hat da jeder seinen eigenen Weg gefunden.

Im Programm DigiCamControll sehe ich noch nicht richtig die Funktion des Maßstabseintrags. Die Einbettung von Bildern ist sehr interessant führt mich aber nicht zum Ziel. Komischerweise werden eine Unzahl von Canon unterstützt aber nicht meine 750D. Vielleicht ist das vergessen worden. Leider komme ich mit der Software nicht weiter.

Photoshop habe ich leider nicht. Habe auch keine kostenlose Version gefunden. Auch keine Light o.ä. Die Software scheint mir doch für mein Vorhaben sehr geeignet zu sein.

ZEN ist mir zu mächtig. Außerdem konnte ich es nicht installieren. Das Runterladen der einzelnen Programmbereiche war schon sehr umfangreich mit viel Zeit vom Server. Beim installieren ist der Rechner dann eingefroren. Habe dann aber auch alles vom Rechner gelöscht. Das kann es für einen kleinen Balken mit einer µ-Zahl nicht sein.

Ok, dann mache ich mal mit meiner Lösung weiter. Auch ein bisschen abenteuerlich aber der Maßstab steht! Eigentlich mache ich es wie folgt:

1. Foto durch das Mikroskop vom Objekt
2. Foto von einem "Objektmikrometer" mit dem gleichen Objektiv
3. Bildbearbeitungsprogramm
4. Bild aufrufen
5. Das Bild mit dem Bild Objektmikrometer als Layer überlagern
6. Funktion Zeichnen im Programm aufrufen
7. Den Balken in gewünschter Länge nachzeichnen und beschriften
8. Den Layer Objektmikrometer wieder löschen und abspeichern

Parallel habe ich hier auch noch Mikroskopkameras. Da fotografiere ich das Mikrometer mit allen Objektiven ab. Für jedes Objektiv 6,3x 10x 25x eine Datei. Die kann ich dann in der Software einbinden und es wird mir der richtige Maßstab angezeigt. Ein Nachmessen zeigt mir, dass es korrekt ist. Noch besser ist die Software zur MicroCam von unserem Admin. Aber auch sehr teuer. Da arbeitet man erst mal mit seinen eigenen Bordmittel.

So, das soll es dann auch von mir zu dem Thema gewesen sein. Ich wünsche Euch allen weiterhin viel Spaß am Hobby und das der Maßstab immer stimmt!!

Viele Grüße

Maria 

Nochnmikroskop

Hallo Maria,

Deine Kamera wird sicherlich unterstützt, z.B. ist die fast Baugleiche 760D aufgeführt. Ich habe für mein Beispiel meine 700D verwendet.

Mein Beispiel der Bild in Bild Funktion ist doch das gleiche, was Du selber umständlich machst. Ich habe halt keinen Balken, sondern einen Graureiher genommen.

Du machst eine Kopie des Maßstabsbalken (für jedes Objektiv) und speicherst das als Bilddatei ab. Dieses Bild ist dann Dein BIB, welches bei jedem einzelnen neuen Bild mit eingespeichert wird. Wenn Du das Objektiv wechselst, dann wählst Du eben einen anderen Balken.

Wenn Du umfangreiche Bemaßungen benötigst ist das natürlich nicht zielführend.

Für Messungen kannst Du dann die Mikroskop-Software nutzen, z.B. die kostenlose von Bresser. Da lädst Du das Bild ein und kannst wenn Du den Maßstabsbalken hast auch alle anderen Maße kalibrieren.
Oder Du nimmst das Aufmaßprogrämmchen unter https://ruedig.de/tmp/messprogramm.htm

LG Frank
Meistens Auflicht, alle Themenbereiche
Zeiss Axiolab, Keyence VHX, Olympus SZX16, Canon EOS 700D, Panasonic G9, Touptek u.a.

Maria

#13
Hallo Frank,

danke für Deine Hilfe. Mit Deiner Methode habe ich ein gedankliches Problem:

Du hast unten rechts den Vogel reingesetzt. Wäre bei mir ein Maßstab. Ich gehe mal davon aus, dass der Vogel im Original größer ist und Du ihn verkleinert hast. Damit hast Du aber komplett den Maßstab verlassen. Das ganze kann doch nur funktionieren, wenn Du Mikroskopbild und Objektmikrometer komplett übereinander legst. Du machst ein Mikroskopbild mit einem 10x Du machst ein Bild vom Mikrometer auch 10x. Diese beiden Bilder musst Du dann 1:1 zur Deckung bringen. Jetzt willst Du weil es mit der Vergrößerung nicht passt z.B. nur einen Teil des Mikrometers auf Deinem Bild haben. Was nun? Außerdem durch die Überlagerung mit der hellen Hintergrund-Fläche des Maßstabbildes dunkelt das Ganze noch ab.

Vielleicht mache ich da einen Gedankenfehler. Egal. Ich mache mal weiter. All das umgehe ich mit meiner Methode. Mache zwei Bilder, überlagere 1:1, Zeichne dann ein Stück Balken in µm wie ich es brauche und lösche den Layer "Objektmikrometer". Gebe zu etwas umständlich...:-)). Ich dachte, da gäbe es eine einfache Lösung. Aber die gibt es hier wohl nicht. Ich wollte hier nicht meine Methode vorstellen sondern eine einfache Lösung finden.

Trotzdem vielen Dank für alle Hilfestellung. Wie gesagt: Da hat wohl jeder seinen eigenen Weg gefunden.

Viele Grüße

Nochnmikroskop

Hallo Maria,

der Reiher war so ausgeschnitten, nicht verkleinert.

Ich habe nochmal meine Kamera rausgeholt und einen Maßbalken eingebaut.
Geht sehr gut und recht genau.

Vorgehensweise:
- Übersichtsbild samt Bandmaß aufgenommen (90 mm 1:1 Makro an EOS 700D, JPG)
1200Px Original mit Maßbändern.jpg
- Ausschnitt eines 10 mm breiten Stücks vom Bandmaß = zukünftiger Maßbalken
1200Px Maßstab oben 10 mm.jpg
- Mit Bildbearbeitung Beschriftung und Pfeil auf dem Maßbalken eingetragen (XnView)
1200Px Maßstab oben mit Text 10 mm.jpg
- Das Originale Bild nochmals aufgenommen, mal mit 1x Overlay, mal mit 3x Overlay
1200 Px 1x Overlay.jpg
Zum Schluss noch mit Text und gleichen Maßstab in die Mitte als Overlay eingefügt
1200Px 3x Overlay.jpg

Mit Win11 kann ich wieder keine Bilder einfügen, auch nicht mit Chrome. Schaltfläche zum Einfügen fehlt komplett.

LG Frank

Nach Ansicht der Vorschau sind plötzlich die Schaltflächen zum Einfügen da!!!??? Sowohl die vom alten Forum, als auch vom neuen.
Mal probieren ob es klappt. Geht dann doch!

Meistens Auflicht, alle Themenbereiche
Zeiss Axiolab, Keyence VHX, Olympus SZX16, Canon EOS 700D, Panasonic G9, Touptek u.a.